Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Gedicht auf den Tod des jungen M... sehr
merklich unterschied.

Diß Gedicht fand nun, einige Härten
ausgenommen, Philipp Reisers Beifall wie¬
der, welches für Anton Reisern so aufmun¬
ternd war, daß er nun auch ohne Veran¬
lassung, durch eigne Aufsätze in Prosa und in
Versen, sich seines Freundes Beifall zu erwerben
suchte. --

Allein die Aufsätze und Gedichte ohne eigent¬
liche Veranlassung, wollten ihm nie recht gelin¬
gen -- er quälte sich vierzehn Tage lang mit ei¬
nem Gegenstande, den er sich zu besingen vor¬
genommen hatte; diß war eine Gegeneinander¬
stellung des Weltmanns, dessen Hoffnung sich
mit diesem Leben endigt, und des Christen, der
eine frohe Aussicht auf die Zukunft jenseits des
Grabes hat. -- Diese Idee war ein Ueberbleib¬
sel seiner Lektüre von Youngs Nachtgedanken,
und da ihm der Gegenstand, worüber er Verse
machen wollte, gleichgültig war, indem er keine
besondre Veranlassung zum Dichten, als seine
Neigung und das Streben nach dem Beifall sei¬
nes Freundes hatte, so drängte sich ihm das Re¬

dem Gedicht auf den Tod des jungen M... ſehr
merklich unterſchied.

Diß Gedicht fand nun, einige Haͤrten
ausgenommen, Philipp Reiſers Beifall wie¬
der, welches fuͤr Anton Reiſern ſo aufmun¬
ternd war, daß er nun auch ohne Veran¬
laſſung, durch eigne Aufſaͤtze in Proſa und in
Verſen, ſich ſeines Freundes Beifall zu erwerben
ſuchte. —

Allein die Aufſaͤtze und Gedichte ohne eigent¬
liche Veranlaſſung, wollten ihm nie recht gelin¬
gen — er quaͤlte ſich vierzehn Tage lang mit ei¬
nem Gegenſtande, den er ſich zu beſingen vor¬
genommen hatte; diß war eine Gegeneinander¬
ſtellung des Weltmanns, deſſen Hoffnung ſich
mit dieſem Leben endigt, und des Chriſten, der
eine frohe Ausſicht auf die Zukunft jenſeits des
Grabes hat. — Dieſe Idee war ein Ueberbleib¬
ſel ſeiner Lektuͤre von Youngs Nachtgedanken,
und da ihm der Gegenſtand, woruͤber er Verſe
machen wollte, gleichguͤltig war, indem er keine
beſondre Veranlaſſung zum Dichten, als ſeine
Neigung und das Streben nach dem Beifall ſei¬
nes Freundes hatte, ſo draͤngte ſich ihm das Re¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0096" n="86"/>
dem Gedicht auf den Tod des jungen M... &#x017F;ehr<lb/>
merklich unter&#x017F;chied.</p><lb/>
      <p>Diß Gedicht fand nun, einige Ha&#x0364;rten<lb/>
ausgenommen, Philipp Rei&#x017F;ers Beifall wie¬<lb/>
der, welches fu&#x0364;r Anton Rei&#x017F;ern &#x017F;o aufmun¬<lb/>
ternd war, daß er nun auch ohne Veran¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung, durch eigne Auf&#x017F;a&#x0364;tze in Pro&#x017F;a und in<lb/>
Ver&#x017F;en, &#x017F;ich &#x017F;eines Freundes Beifall zu erwerben<lb/>
&#x017F;uchte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Allein die Auf&#x017F;a&#x0364;tze und Gedichte ohne eigent¬<lb/>
liche Veranla&#x017F;&#x017F;ung, wollten ihm nie recht gelin¬<lb/>
gen &#x2014; er qua&#x0364;lte &#x017F;ich vierzehn Tage lang mit ei¬<lb/>
nem Gegen&#x017F;tande, den er &#x017F;ich zu be&#x017F;ingen vor¬<lb/>
genommen hatte; diß war eine Gegeneinander¬<lb/>
&#x017F;tellung des Weltmanns, de&#x017F;&#x017F;en Hoffnung &#x017F;ich<lb/>
mit die&#x017F;em Leben endigt, und des Chri&#x017F;ten, der<lb/>
eine frohe Aus&#x017F;icht auf die Zukunft jen&#x017F;eits des<lb/>
Grabes hat. &#x2014; Die&#x017F;e Idee war ein Ueberbleib¬<lb/>
&#x017F;el &#x017F;einer Lektu&#x0364;re von Youngs Nachtgedanken,<lb/>
und da ihm der Gegen&#x017F;tand, woru&#x0364;ber er Ver&#x017F;e<lb/>
machen wollte, gleichgu&#x0364;ltig war, indem er keine<lb/>
be&#x017F;ondre Veranla&#x017F;&#x017F;ung zum Dichten, als &#x017F;eine<lb/>
Neigung und das Streben nach dem Beifall &#x017F;ei¬<lb/>
nes Freundes hatte, &#x017F;o dra&#x0364;ngte &#x017F;ich ihm das Re¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0096] dem Gedicht auf den Tod des jungen M... ſehr merklich unterſchied. Diß Gedicht fand nun, einige Haͤrten ausgenommen, Philipp Reiſers Beifall wie¬ der, welches fuͤr Anton Reiſern ſo aufmun¬ ternd war, daß er nun auch ohne Veran¬ laſſung, durch eigne Aufſaͤtze in Proſa und in Verſen, ſich ſeines Freundes Beifall zu erwerben ſuchte. — Allein die Aufſaͤtze und Gedichte ohne eigent¬ liche Veranlaſſung, wollten ihm nie recht gelin¬ gen — er quaͤlte ſich vierzehn Tage lang mit ei¬ nem Gegenſtande, den er ſich zu beſingen vor¬ genommen hatte; diß war eine Gegeneinander¬ ſtellung des Weltmanns, deſſen Hoffnung ſich mit dieſem Leben endigt, und des Chriſten, der eine frohe Ausſicht auf die Zukunft jenſeits des Grabes hat. — Dieſe Idee war ein Ueberbleib¬ ſel ſeiner Lektuͤre von Youngs Nachtgedanken, und da ihm der Gegenſtand, woruͤber er Verſe machen wollte, gleichguͤltig war, indem er keine beſondre Veranlaſſung zum Dichten, als ſeine Neigung und das Streben nach dem Beifall ſei¬ nes Freundes hatte, ſo draͤngte ſich ihm das Re¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/96
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/96>, abgerufen am 25.04.2019.