Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts weiter, als ein Essigbrauer sey -- Rei¬
ser war sehr begierig auf diese Bekanntschaft --
es zog sich aber noch eine ganze Weile damit
hin. --

Durch die Verse, welche ihm für W. . . ge¬
lungen waren, war seine schlummernde Neigung
für die Poesie wieder aufgeweckt -- allein seine
Trägheit zog ihn zu der harmonischen Prosa zu¬
rück, wozu sich sein Ohr durch die wiederhohlte
Lektüre der vortrefflichen Ebertschen Uebersetzung
von Youngs Nachtgedanken gewöhnt hatte --
und nun fehlte es nur an einer äußern Veran¬
lassung, die seiner Einbildungskraft einen unge¬
wöhnlichen Schwung zu geben vermochte. --

Diese Veranlassung ereignete sich an einem
trüben und regnigten Sonntagnachmittage --
wo er im Chore sang -- er hatte erst mit W. . .
gesprochen, und dieser erkundigte sich unter an¬
dern nach seiner Lektüre, und wunderte sich, daß
er ihn beständig lesend getroffen habe. -- Reiser
antwortete ihm, das sey ja noch das einzige, wo¬
durch er sich wegen der Verachtung, der er so
allgemein in der Schule und im Chore aus¬

nichts weiter, als ein Eſſigbrauer ſey — Rei¬
ſer war ſehr begierig auf dieſe Bekanntſchaft —
es zog ſich aber noch eine ganze Weile damit
hin. —

Durch die Verſe, welche ihm fuͤr W. . . ge¬
lungen waren, war ſeine ſchlummernde Neigung
fuͤr die Poeſie wieder aufgeweckt — allein ſeine
Traͤgheit zog ihn zu der harmoniſchen Proſa zu¬
ruͤck, wozu ſich ſein Ohr durch die wiederhohlte
Lektuͤre der vortrefflichen Ebertſchen Ueberſetzung
von Youngs Nachtgedanken gewoͤhnt hatte —
und nun fehlte es nur an einer aͤußern Veran¬
laſſung, die ſeiner Einbildungskraft einen unge¬
woͤhnlichen Schwung zu geben vermochte. —

Dieſe Veranlaſſung ereignete ſich an einem
truͤben und regnigten Sonntagnachmittage —
wo er im Chore ſang — er hatte erſt mit W. . .
geſprochen, und dieſer erkundigte ſich unter an¬
dern nach ſeiner Lektuͤre, und wunderte ſich, daß
er ihn beſtaͤndig leſend getroffen habe. — Reiſer
antwortete ihm, das ſey ja noch das einzige, wo¬
durch er ſich wegen der Verachtung, der er ſo
allgemein in der Schule und im Chore aus¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0066" n="56"/>
nichts weiter, als ein E&#x017F;&#x017F;igbrauer &#x017F;ey &#x2014; Rei¬<lb/>
&#x017F;er war &#x017F;ehr begierig auf die&#x017F;e Bekannt&#x017F;chaft &#x2014;<lb/>
es zog &#x017F;ich aber noch eine ganze Weile damit<lb/>
hin. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Durch die Ver&#x017F;e, welche ihm fu&#x0364;r W. . . ge¬<lb/>
lungen waren, war &#x017F;eine &#x017F;chlummernde Neigung<lb/>
fu&#x0364;r die Poe&#x017F;ie wieder aufgeweckt &#x2014; allein &#x017F;eine<lb/>
Tra&#x0364;gheit zog ihn zu der harmoni&#x017F;chen Pro&#x017F;a zu¬<lb/>
ru&#x0364;ck, wozu &#x017F;ich &#x017F;ein Ohr durch die wiederhohlte<lb/>
Lektu&#x0364;re der vortrefflichen Ebert&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung<lb/>
von Youngs Nachtgedanken gewo&#x0364;hnt hatte &#x2014;<lb/>
und nun fehlte es nur an einer a&#x0364;ußern Veran¬<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung, die &#x017F;einer Einbildungskraft einen unge¬<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Schwung zu geben vermochte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Veranla&#x017F;&#x017F;ung ereignete &#x017F;ich an einem<lb/>
tru&#x0364;ben und regnigten Sonntagnachmittage &#x2014;<lb/>
wo er im Chore &#x017F;ang &#x2014; er hatte er&#x017F;t mit W. . .<lb/>
ge&#x017F;prochen, und die&#x017F;er erkundigte &#x017F;ich unter an¬<lb/>
dern nach &#x017F;einer Lektu&#x0364;re, und wunderte &#x017F;ich, daß<lb/>
er ihn be&#x017F;ta&#x0364;ndig le&#x017F;end getroffen habe. &#x2014; Rei&#x017F;er<lb/>
antwortete ihm, das &#x017F;ey ja noch das einzige, wo¬<lb/>
durch er &#x017F;ich wegen der Verachtung, der er &#x017F;o<lb/>
allgemein in der Schule und im Chore aus¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0066] nichts weiter, als ein Eſſigbrauer ſey — Rei¬ ſer war ſehr begierig auf dieſe Bekanntſchaft — es zog ſich aber noch eine ganze Weile damit hin. — Durch die Verſe, welche ihm fuͤr W. . . ge¬ lungen waren, war ſeine ſchlummernde Neigung fuͤr die Poeſie wieder aufgeweckt — allein ſeine Traͤgheit zog ihn zu der harmoniſchen Proſa zu¬ ruͤck, wozu ſich ſein Ohr durch die wiederhohlte Lektuͤre der vortrefflichen Ebertſchen Ueberſetzung von Youngs Nachtgedanken gewoͤhnt hatte — und nun fehlte es nur an einer aͤußern Veran¬ laſſung, die ſeiner Einbildungskraft einen unge¬ woͤhnlichen Schwung zu geben vermochte. — Dieſe Veranlaſſung ereignete ſich an einem truͤben und regnigten Sonntagnachmittage — wo er im Chore ſang — er hatte erſt mit W. . . geſprochen, und dieſer erkundigte ſich unter an¬ dern nach ſeiner Lektuͤre, und wunderte ſich, daß er ihn beſtaͤndig leſend getroffen habe. — Reiſer antwortete ihm, das ſey ja noch das einzige, wo¬ durch er ſich wegen der Verachtung, der er ſo allgemein in der Schule und im Chore aus¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/66
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/66>, abgerufen am 20.06.2019.