Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht lange, so arbeitete sein Geist unter allen sei¬
nen äußern drückenden Verhältnissen, unter allem
Spott und Verachtung, worunter er vorher er¬
lag, empor -- wie der Verfolg dieser Geschichte
zeigen wird. --

Die Monologen des Hamlet hefteten sein Au¬
genmerk zuerst auf das Ganze des menschlichen
Lebens -- er dachte sich nicht mehr allein, wenu
er sich gequält, gedrückt, und eingeengt fühlte;
er fing an, diß als das allgemeine Looß der
Menschheit zu betrachten. --

Daher wurden seine Klagen edler als vorher
-- die Lektüre von Youngs Nachtgedanken hat¬
te diß zwar auch schon gewissermassermassen be¬
wirkt, aber durch den Shakespear wurden auch
Youngs Nachtgedanken verdrängt -- der Sha¬
kespear knüpfte zwischen Philipp Reisern und
Anton Reisern das lose Band der Freundschaft
fester. -- Anton Reiser bedurfte jemanden, an
den er alle seine Gedanken und Empfindungen
richten konnte, und auf wen sollte wohl eher
seine Wahl gefallen seyn, als auf denjenigen, der
einmal seinen angebeteten Shakespear mit durch¬
empfunden hatte! --

nicht lange, ſo arbeitete ſein Geiſt unter allen ſei¬
nen aͤußern druͤckenden Verhaͤltniſſen, unter allem
Spott und Verachtung, worunter er vorher er¬
lag, empor — wie der Verfolg dieſer Geſchichte
zeigen wird. —

Die Monologen des Hamlet hefteten ſein Au¬
genmerk zuerſt auf das Ganze des menſchlichen
Lebens — er dachte ſich nicht mehr allein, wenu
er ſich gequaͤlt, gedruͤckt, und eingeengt fuͤhlte;
er fing an, diß als das allgemeine Looß der
Menſchheit zu betrachten. —

Daher wurden ſeine Klagen edler als vorher
— die Lektuͤre von Youngs Nachtgedanken hat¬
te diß zwar auch ſchon gewiſſermaſſermaſſen be¬
wirkt, aber durch den Shakeſpear wurden auch
Youngs Nachtgedanken verdraͤngt — der Sha¬
keſpear knuͤpfte zwiſchen Philipp Reiſern und
Anton Reiſern das loſe Band der Freundſchaft
feſter. — Anton Reiſer bedurfte jemanden, an
den er alle ſeine Gedanken und Empfindungen
richten konnte, und auf wen ſollte wohl eher
ſeine Wahl gefallen ſeyn, als auf denjenigen, der
einmal ſeinen angebeteten Shakeſpear mit durch¬
empfunden hatte! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0060" n="50"/>
nicht lange, &#x017F;o arbeitete &#x017F;ein Gei&#x017F;t unter allen &#x017F;ei¬<lb/>
nen a&#x0364;ußern dru&#x0364;ckenden Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, unter allem<lb/>
Spott und Verachtung, worunter er vorher er¬<lb/>
lag, empor &#x2014; wie der Verfolg die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte<lb/>
zeigen wird. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Monologen des Hamlet hefteten &#x017F;ein Au¬<lb/>
genmerk zuer&#x017F;t auf das <hi rendition="#fr">Ganze</hi> des men&#x017F;chlichen<lb/>
Lebens &#x2014; er dachte &#x017F;ich nicht mehr allein, wenu<lb/>
er &#x017F;ich gequa&#x0364;lt, gedru&#x0364;ckt, und eingeengt fu&#x0364;hlte;<lb/>
er fing an, diß als das allgemeine Looß der<lb/>
Men&#x017F;chheit zu betrachten. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Daher wurden &#x017F;eine Klagen edler als vorher<lb/>
&#x2014; die Lektu&#x0364;re von Youngs Nachtgedanken hat¬<lb/>
te diß zwar auch &#x017F;chon gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en be¬<lb/>
wirkt, aber durch den Shake&#x017F;pear wurden auch<lb/>
Youngs Nachtgedanken verdra&#x0364;ngt &#x2014; der Sha¬<lb/>
ke&#x017F;pear knu&#x0364;pfte zwi&#x017F;chen Philipp Rei&#x017F;ern und<lb/>
Anton Rei&#x017F;ern das lo&#x017F;e Band der Freund&#x017F;chaft<lb/>
fe&#x017F;ter. &#x2014; Anton Rei&#x017F;er bedurfte jemanden, an<lb/>
den er alle &#x017F;eine Gedanken und Empfindungen<lb/>
richten konnte, und auf wen &#x017F;ollte wohl eher<lb/>
&#x017F;eine Wahl gefallen &#x017F;eyn, als auf denjenigen, der<lb/>
einmal &#x017F;einen angebeteten Shake&#x017F;pear mit durch¬<lb/>
empfunden hatte! &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] nicht lange, ſo arbeitete ſein Geiſt unter allen ſei¬ nen aͤußern druͤckenden Verhaͤltniſſen, unter allem Spott und Verachtung, worunter er vorher er¬ lag, empor — wie der Verfolg dieſer Geſchichte zeigen wird. — Die Monologen des Hamlet hefteten ſein Au¬ genmerk zuerſt auf das Ganze des menſchlichen Lebens — er dachte ſich nicht mehr allein, wenu er ſich gequaͤlt, gedruͤckt, und eingeengt fuͤhlte; er fing an, diß als das allgemeine Looß der Menſchheit zu betrachten. — Daher wurden ſeine Klagen edler als vorher — die Lektuͤre von Youngs Nachtgedanken hat¬ te diß zwar auch ſchon gewiſſermaſſermaſſen be¬ wirkt, aber durch den Shakeſpear wurden auch Youngs Nachtgedanken verdraͤngt — der Sha¬ keſpear knuͤpfte zwiſchen Philipp Reiſern und Anton Reiſern das loſe Band der Freundſchaft feſter. — Anton Reiſer bedurfte jemanden, an den er alle ſeine Gedanken und Empfindungen richten konnte, und auf wen ſollte wohl eher ſeine Wahl gefallen ſeyn, als auf denjenigen, der einmal ſeinen angebeteten Shakeſpear mit durch¬ empfunden hatte! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/60
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/60>, abgerufen am 19.09.2019.