Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

er sich zu sagen, weil er dadurch noch mehr in der
Meinung des jungen Menschen, von dem er
jetzt allein Hülfe erwarten konnte, zu verlieren
glaubte. --

Aber nun änderte sich auf einmal sein widri¬
ges Schicksal-- der Kaufmann erbot sich sogleich,
ihm so viel vorzustrecken, daß es ihm an nichts
fehlen sollte -- er führte ihn in einen angesehe¬
nen Gasthof, wo Reiser auf seine Empfehlung
auf das beste bewirthet wurde, und nun den
Abend so vergnügt zubrachte, daß ihm alle Be¬
schwerden des Tages vielfältig ersetzt wurden. --

Einige Gläser Wein, die er noch in Gesell¬
schaft des Kaufmannsdieners trank, thaten nach
der Ermüdung und Entkräftung eines ganzen
Tages, eine so außerordentliche Wirkung auf
seine Lebensgeister, daß er fast die ganze Gesell¬
schaft, die sich alle Abend hier zu versammlen
pflegte, mit Anekdoten von H. . . und lustigen
Einfällen, die ihm sonst gar nicht gewöhnlich
waren, unterhielt, und sich den Beifall aller der
Personen in diesem kleinen Zirkel erwarb, wor¬
unter sich auch derjenige mit befand, der ihn den
Abend traurig und verlassen auf der Straße ste¬

er ſich zu ſagen, weil er dadurch noch mehr in der
Meinung des jungen Menſchen, von dem er
jetzt allein Huͤlfe erwarten konnte, zu verlieren
glaubte. —

Aber nun aͤnderte ſich auf einmal ſein widri¬
ges Schickſal— der Kaufmann erbot ſich ſogleich,
ihm ſo viel vorzuſtrecken, daß es ihm an nichts
fehlen ſollte — er fuͤhrte ihn in einen angeſehe¬
nen Gaſthof, wo Reiſer auf ſeine Empfehlung
auf das beſte bewirthet wurde, und nun den
Abend ſo vergnuͤgt zubrachte, daß ihm alle Be¬
ſchwerden des Tages vielfaͤltig erſetzt wurden. —

Einige Glaͤſer Wein, die er noch in Geſell¬
ſchaft des Kaufmannsdieners trank, thaten nach
der Ermuͤdung und Entkraͤftung eines ganzen
Tages, eine ſo außerordentliche Wirkung auf
ſeine Lebensgeiſter, daß er faſt die ganze Geſell¬
ſchaft, die ſich alle Abend hier zu verſammlen
pflegte, mit Anekdoten von H. . . und luſtigen
Einfaͤllen, die ihm ſonſt gar nicht gewoͤhnlich
waren, unterhielt, und ſich den Beifall aller der
Perſonen in dieſem kleinen Zirkel erwarb, wor¬
unter ſich auch derjenige mit befand, der ihn den
Abend traurig und verlaſſen auf der Straße ſte¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0180" n="170"/>
er &#x017F;ich zu &#x017F;agen, weil er dadurch noch mehr in der<lb/>
Meinung des jungen Men&#x017F;chen, von dem er<lb/>
jetzt allein Hu&#x0364;lfe erwarten konnte, zu verlieren<lb/>
glaubte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Aber nun a&#x0364;nderte &#x017F;ich auf einmal &#x017F;ein widri¬<lb/>
ges Schick&#x017F;al&#x2014; der Kaufmann erbot &#x017F;ich &#x017F;ogleich,<lb/>
ihm &#x017F;o viel vorzu&#x017F;trecken, daß es ihm an nichts<lb/>
fehlen &#x017F;ollte &#x2014; er fu&#x0364;hrte ihn in einen ange&#x017F;ehe¬<lb/>
nen Ga&#x017F;thof, wo Rei&#x017F;er auf &#x017F;eine Empfehlung<lb/>
auf das be&#x017F;te bewirthet wurde, und nun den<lb/>
Abend &#x017F;o vergnu&#x0364;gt zubrachte, daß ihm alle Be¬<lb/>
&#x017F;chwerden des Tages vielfa&#x0364;ltig er&#x017F;etzt wurden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Einige Gla&#x0364;&#x017F;er Wein, die er noch in Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft des Kaufmannsdieners trank, thaten nach<lb/>
der Ermu&#x0364;dung und Entkra&#x0364;ftung eines ganzen<lb/>
Tages, eine &#x017F;o außerordentliche Wirkung auf<lb/>
&#x017F;eine Lebensgei&#x017F;ter, daß er fa&#x017F;t die ganze Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft, die &#x017F;ich alle Abend hier zu ver&#x017F;ammlen<lb/>
pflegte, mit Anekdoten von H. . . und lu&#x017F;tigen<lb/>
Einfa&#x0364;llen, die ihm &#x017F;on&#x017F;t gar nicht gewo&#x0364;hnlich<lb/>
waren, unterhielt, und &#x017F;ich den Beifall aller der<lb/>
Per&#x017F;onen in die&#x017F;em kleinen Zirkel erwarb, wor¬<lb/>
unter &#x017F;ich auch derjenige mit befand, der ihn den<lb/>
Abend traurig und verla&#x017F;&#x017F;en auf der Straße &#x017F;te¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0180] er ſich zu ſagen, weil er dadurch noch mehr in der Meinung des jungen Menſchen, von dem er jetzt allein Huͤlfe erwarten konnte, zu verlieren glaubte. — Aber nun aͤnderte ſich auf einmal ſein widri¬ ges Schickſal— der Kaufmann erbot ſich ſogleich, ihm ſo viel vorzuſtrecken, daß es ihm an nichts fehlen ſollte — er fuͤhrte ihn in einen angeſehe¬ nen Gaſthof, wo Reiſer auf ſeine Empfehlung auf das beſte bewirthet wurde, und nun den Abend ſo vergnuͤgt zubrachte, daß ihm alle Be¬ ſchwerden des Tages vielfaͤltig erſetzt wurden. — Einige Glaͤſer Wein, die er noch in Geſell¬ ſchaft des Kaufmannsdieners trank, thaten nach der Ermuͤdung und Entkraͤftung eines ganzen Tages, eine ſo außerordentliche Wirkung auf ſeine Lebensgeiſter, daß er faſt die ganze Geſell¬ ſchaft, die ſich alle Abend hier zu verſammlen pflegte, mit Anekdoten von H. . . und luſtigen Einfaͤllen, die ihm ſonſt gar nicht gewoͤhnlich waren, unterhielt, und ſich den Beifall aller der Perſonen in dieſem kleinen Zirkel erwarb, wor¬ unter ſich auch derjenige mit befand, der ihn den Abend traurig und verlaſſen auf der Straße ſte¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/180
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/180>, abgerufen am 29.11.2020.