Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

sein solle, wenn er künftig sich anders betrüge
und dergleichen, kam der Pastor M. . ., auf eine
gar nicht empfindsame Art, sogleich auf Reisers
zerrißene Schuhe und Strümpfe, und auf die
Schulden, die er gemacht hatte, und wie diese
nun bezahlt, und seine zerrißenen Kleidungs¬
stücken wieder hergestellt werden sollten. --
Nicht einmal zu feierlicher Angelobung künftiger
Besserung oder so etwas Rührendem ließ er Rei¬
sern kommen. -- Sein ganzes Benehmen gegen
ihn, ob er sich gleich seiner nun wieder annahm,
war rauh und hart -- aber eben diß rauhe und
harte Betragen war es, was Reisern aus seinem
Schlummer weckte, und ihn aus seiner idealischen
Romanen- und Komödienwelt wieder in die wirk¬
liche Welt versetzte, insbesondere, da ihm sein
Roman, den er mit dem Pastor M. . . zu spie¬
len gedachte, mißlungen war, und er doch nun
auch wieder aus seinem schrecklichen Zustande,
durch keine leere Phantasie, ein Bauer zu wer¬
den
, und dergleichen, sondern wirklich heraus¬
gerissen werden sollte. --

Unzählige gute Vorsätze und Entschliessungen
drängten sich nun mit dieser Wendung seines

ſein ſolle, wenn er kuͤnftig ſich anders betruͤge
und dergleichen, kam der Paſtor M. . ., auf eine
gar nicht empfindſame Art, ſogleich auf Reiſers
zerrißene Schuhe und Struͤmpfe, und auf die
Schulden, die er gemacht hatte, und wie dieſe
nun bezahlt, und ſeine zerrißenen Kleidungs¬
ſtuͤcken wieder hergeſtellt werden ſollten. —
Nicht einmal zu feierlicher Angelobung kuͤnftiger
Beſſerung oder ſo etwas Ruͤhrendem ließ er Rei¬
ſern kommen. — Sein ganzes Benehmen gegen
ihn, ob er ſich gleich ſeiner nun wieder annahm,
war rauh und hart — aber eben diß rauhe und
harte Betragen war es, was Reiſern aus ſeinem
Schlummer weckte, und ihn aus ſeiner idealiſchen
Romanen- und Komoͤdienwelt wieder in die wirk¬
liche Welt verſetzte, insbeſondere, da ihm ſein
Roman, den er mit dem Paſtor M. . . zu ſpie¬
len gedachte, mißlungen war, und er doch nun
auch wieder aus ſeinem ſchrecklichen Zuſtande,
durch keine leere Phantaſie, ein Bauer zu wer¬
den
, und dergleichen, ſondern wirklich heraus¬
geriſſen werden ſollte. —

Unzaͤhlige gute Vorſaͤtze und Entſchlieſſungen
draͤngten ſich nun mit dieſer Wendung ſeines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
&#x017F;ein &#x017F;olle, wenn er ku&#x0364;nftig &#x017F;ich anders betru&#x0364;ge<lb/>
und dergleichen, kam der Pa&#x017F;tor M. . ., auf eine<lb/>
gar nicht empfind&#x017F;ame Art, &#x017F;ogleich auf Rei&#x017F;ers<lb/>
zerrißene Schuhe und Stru&#x0364;mpfe, und auf die<lb/>
Schulden, die er gemacht hatte, und wie die&#x017F;e<lb/>
nun bezahlt, und &#x017F;eine zerrißenen Kleidungs¬<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken wieder herge&#x017F;tellt werden &#x017F;ollten. &#x2014;<lb/>
Nicht einmal zu feierlicher Angelobung ku&#x0364;nftiger<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung oder &#x017F;o etwas Ru&#x0364;hrendem ließ er Rei¬<lb/>
&#x017F;ern kommen. &#x2014; Sein ganzes Benehmen gegen<lb/>
ihn, ob er &#x017F;ich gleich &#x017F;einer nun wieder annahm,<lb/>
war rauh und hart &#x2014; aber eben diß rauhe und<lb/>
harte Betragen war es, was Rei&#x017F;ern aus &#x017F;einem<lb/>
Schlummer weckte, und ihn aus &#x017F;einer ideali&#x017F;chen<lb/>
Romanen- und Komo&#x0364;dienwelt wieder in die wirk¬<lb/>
liche Welt ver&#x017F;etzte, insbe&#x017F;ondere, da ihm &#x017F;ein<lb/>
Roman, den er mit dem Pa&#x017F;tor M. . . zu &#x017F;pie¬<lb/>
len gedachte, mißlungen war, und er doch nun<lb/>
auch wieder aus &#x017F;einem &#x017F;chrecklichen Zu&#x017F;tande,<lb/>
durch keine leere Phanta&#x017F;ie, <hi rendition="#fr">ein Bauer zu wer¬<lb/>
den</hi>, und dergleichen, &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">wirklich</hi> heraus¬<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ollte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Unza&#x0364;hlige gute Vor&#x017F;a&#x0364;tze und Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
dra&#x0364;ngten &#x017F;ich nun mit die&#x017F;er Wendung &#x017F;eines<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] ſein ſolle, wenn er kuͤnftig ſich anders betruͤge und dergleichen, kam der Paſtor M. . ., auf eine gar nicht empfindſame Art, ſogleich auf Reiſers zerrißene Schuhe und Struͤmpfe, und auf die Schulden, die er gemacht hatte, und wie dieſe nun bezahlt, und ſeine zerrißenen Kleidungs¬ ſtuͤcken wieder hergeſtellt werden ſollten. — Nicht einmal zu feierlicher Angelobung kuͤnftiger Beſſerung oder ſo etwas Ruͤhrendem ließ er Rei¬ ſern kommen. — Sein ganzes Benehmen gegen ihn, ob er ſich gleich ſeiner nun wieder annahm, war rauh und hart — aber eben diß rauhe und harte Betragen war es, was Reiſern aus ſeinem Schlummer weckte, und ihn aus ſeiner idealiſchen Romanen- und Komoͤdienwelt wieder in die wirk¬ liche Welt verſetzte, insbeſondere, da ihm ſein Roman, den er mit dem Paſtor M. . . zu ſpie¬ len gedachte, mißlungen war, und er doch nun auch wieder aus ſeinem ſchrecklichen Zuſtande, durch keine leere Phantaſie, ein Bauer zu wer¬ den, und dergleichen, ſondern wirklich heraus¬ geriſſen werden ſollte. — Unzaͤhlige gute Vorſaͤtze und Entſchlieſſungen draͤngten ſich nun mit dieſer Wendung ſeines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/18
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/18>, abgerufen am 24.03.2019.