Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

waren, doch vm Ende mit folgenden Ausdrücken
der Verzweiflung:

Doch machen ungemeßne Leiden
Dir hier dein Leben selbst zur Quaal --
Und findest du dann keinen Retter
Und keinen Endger deiner Noth --
Sieh auf! -- er kömmt im Donnerwetter --
O grüße, grüße deinen Tod!

Indem er einem solchen Gedanken nachhing,
empfand er oft eine Art von qualenvoller Wonne,
wenn es dergleichen geben kann. --

Dieß Gedicht war gleichsam ein Gemählde
aller seiner Empfindungen, die, wenn sie auch
sanft und ruhig anhuben, sich doch gemeiniglich
auf die Weise zu endigen pflegten. -- Zu diesem
Gange der Empfindungen war nun einmal,
durch alle die unzähligen Kränkungen und De¬
müthigungen, die er von Jugend auf erlitten
hatte, sein Gemüth gestimmt -- bei der heiter¬
sten lachendsten Aussicht zog sich das schwarze
Melancholische immer wieder wie eine Wolke
vor seine Seele. --

waren, doch vm Ende mit folgenden Ausdruͤcken
der Verzweiflung:

Doch machen ungemeßne Leiden
Dir hier dein Leben ſelbſt zur Quaal —
Und findeſt du dann keinen Retter
Und keinen Endger deiner Noth —
Sieh auf! — er koͤmmt im Donnerwetter —
O gruͤße, gruͤße deinen Tod!

Indem er einem ſolchen Gedanken nachhing,
empfand er oft eine Art von qualenvoller Wonne,
wenn es dergleichen geben kann. —

Dieß Gedicht war gleichſam ein Gemaͤhlde
aller ſeiner Empfindungen, die, wenn ſie auch
ſanft und ruhig anhuben, ſich doch gemeiniglich
auf die Weiſe zu endigen pflegten. — Zu dieſem
Gange der Empfindungen war nun einmal,
durch alle die unzaͤhligen Kraͤnkungen und De¬
muͤthigungen, die er von Jugend auf erlitten
hatte, ſein Gemuͤth geſtimmt — bei der heiter¬
ſten lachendſten Ausſicht zog ſich das ſchwarze
Melancholiſche immer wieder wie eine Wolke
vor ſeine Seele. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0164" n="154"/>
waren, doch vm Ende mit folgenden Ausdru&#x0364;cken<lb/>
der Verzweiflung:</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l>Doch machen ungemeßne Leiden</l><lb/>
          <l>Dir hier dein Leben &#x017F;elb&#x017F;t zur Quaal &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="2">
          <l>Und finde&#x017F;t du dann keinen Retter</l><lb/>
          <l>Und keinen Endger deiner Noth &#x2014;</l><lb/>
          <l>Sieh auf! &#x2014; er ko&#x0364;mmt im Donnerwetter &#x2014;</l><lb/>
          <l>O gru&#x0364;ße, gru&#x0364;ße deinen Tod!</l><lb/>
        </lg>
      </lg>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p>Indem er einem &#x017F;olchen Gedanken nachhing,<lb/>
empfand er oft eine Art von qualenvoller Wonne,<lb/>
wenn es dergleichen geben kann. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Dieß Gedicht war gleich&#x017F;am ein Gema&#x0364;hlde<lb/>
aller &#x017F;einer Empfindungen, die, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;anft und ruhig anhuben, &#x017F;ich doch gemeiniglich<lb/>
auf die Wei&#x017F;e zu endigen pflegten. &#x2014; Zu die&#x017F;em<lb/>
Gange der Empfindungen war nun einmal,<lb/>
durch alle die unza&#x0364;hligen Kra&#x0364;nkungen und De¬<lb/>
mu&#x0364;thigungen, die er von Jugend auf erlitten<lb/>
hatte, &#x017F;ein Gemu&#x0364;th ge&#x017F;timmt &#x2014; bei der heiter¬<lb/>
&#x017F;ten lachend&#x017F;ten Aus&#x017F;icht zog &#x017F;ich das &#x017F;chwarze<lb/>
Melancholi&#x017F;che immer wieder wie eine Wolke<lb/>
vor &#x017F;eine Seele. &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0164] waren, doch vm Ende mit folgenden Ausdruͤcken der Verzweiflung: Doch machen ungemeßne Leiden Dir hier dein Leben ſelbſt zur Quaal — Und findeſt du dann keinen Retter Und keinen Endger deiner Noth — Sieh auf! — er koͤmmt im Donnerwetter — O gruͤße, gruͤße deinen Tod! Indem er einem ſolchen Gedanken nachhing, empfand er oft eine Art von qualenvoller Wonne, wenn es dergleichen geben kann. — Dieß Gedicht war gleichſam ein Gemaͤhlde aller ſeiner Empfindungen, die, wenn ſie auch ſanft und ruhig anhuben, ſich doch gemeiniglich auf die Weiſe zu endigen pflegten. — Zu dieſem Gange der Empfindungen war nun einmal, durch alle die unzaͤhligen Kraͤnkungen und De¬ muͤthigungen, die er von Jugend auf erlitten hatte, ſein Gemuͤth geſtimmt — bei der heiter¬ ſten lachendſten Ausſicht zog ſich das ſchwarze Melancholiſche immer wieder wie eine Wolke vor ſeine Seele. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/164
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/164>, abgerufen am 08.08.2020.