Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Da er nun aber die Achtung aller derer,
die ihn kannten, und derer, von welchen sein
Glück abhing, so plötzlich und so unerwartet
wieder gewonnen hatte, so machte dieß natür¬
licher Weise einen Eindruck auf sein Gemüth, der
ihn zu einem edlen Bestreben anspornte, diese
Achtung immer mehr zu verdienen -- er fing
an, die Stunden des öffentlichen Unterrichts
sorgfältiger wie jemals zu nutzen, und vorzüglich
durch Aufschreiben, sich, so viel er nur konnte,
davon zu eigen zu machen. --

Die Uebungen im Deklamiren währten fort
-- und Reiser verfertigte zu diesem Endzweck
noch ein Gedicht über die Mängel der Ver¬
nunft
-- ein Thema, das der Direktor zur
Ausarbeitung aufgegeben hatte. -- Reiser brachte
hier alle seine Zweifel hinein, die er schon so lange
mit sich herumgetragen hatte. --

Die Begriffe Alles und Seyn, als die höch¬
sten Begriffe des menschlichen Verstandes, gnügten
ihm nicht -- sie schienen ihm eine enge und ängst¬
liche Einschränkung zu seyn -- daß nun damit
alles menschliche Denken aufhören sollte -- ihm
fielen die Worte des sterbenden alten Tischers

K 4

Da er nun aber die Achtung aller derer,
die ihn kannten, und derer, von welchen ſein
Gluͤck abhing, ſo ploͤtzlich und ſo unerwartet
wieder gewonnen hatte, ſo machte dieß natuͤr¬
licher Weiſe einen Eindruck auf ſein Gemuͤth, der
ihn zu einem edlen Beſtreben anſpornte, dieſe
Achtung immer mehr zu verdienen — er fing
an, die Stunden des oͤffentlichen Unterrichts
ſorgfaͤltiger wie jemals zu nutzen, und vorzuͤglich
durch Aufſchreiben, ſich, ſo viel er nur konnte,
davon zu eigen zu machen. —

Die Uebungen im Deklamiren waͤhrten fort
— und Reiſer verfertigte zu dieſem Endzweck
noch ein Gedicht uͤber die Maͤngel der Ver¬
nunft
— ein Thema, das der Direktor zur
Ausarbeitung aufgegeben hatte. — Reiſer brachte
hier alle ſeine Zweifel hinein, die er ſchon ſo lange
mit ſich herumgetragen hatte. —

Die Begriffe Alles und Seyn, als die hoͤch¬
ſten Begriffe des menſchlichen Verſtandes, gnuͤgten
ihm nicht — ſie ſchienen ihm eine enge und aͤngſt¬
liche Einſchraͤnkung zu ſeyn — daß nun damit
alles menſchliche Denken aufhoͤren ſollte — ihm
fielen die Worte des ſterbenden alten Tiſchers

K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0161" n="151"/>
      <p>Da er nun aber die Achtung aller derer,<lb/>
die ihn kannten, und derer, von welchen &#x017F;ein<lb/>
Glu&#x0364;ck abhing, &#x017F;o plo&#x0364;tzlich und &#x017F;o unerwartet<lb/>
wieder gewonnen hatte, &#x017F;o machte dieß natu&#x0364;<lb/>
licher Wei&#x017F;e einen Eindruck auf &#x017F;ein Gemu&#x0364;th, der<lb/>
ihn zu einem edlen Be&#x017F;treben an&#x017F;pornte, die&#x017F;e<lb/>
Achtung immer mehr zu verdienen &#x2014; er fing<lb/>
an, die Stunden des o&#x0364;ffentlichen Unterrichts<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltiger wie jemals zu nutzen, und vorzu&#x0364;glich<lb/>
durch Auf&#x017F;chreiben, &#x017F;ich, &#x017F;o viel er nur konnte,<lb/>
davon zu eigen zu machen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Uebungen im Deklamiren wa&#x0364;hrten fort<lb/>
&#x2014; und Rei&#x017F;er verfertigte zu die&#x017F;em Endzweck<lb/>
noch ein Gedicht <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die Ma&#x0364;ngel der Ver¬<lb/>
nunft</hi> &#x2014; ein Thema, das der Direktor zur<lb/>
Ausarbeitung aufgegeben hatte. &#x2014; Rei&#x017F;er brachte<lb/>
hier alle &#x017F;eine Zweifel hinein, die er &#x017F;chon &#x017F;o lange<lb/>
mit &#x017F;ich herumgetragen hatte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die Begriffe <hi rendition="#fr">Alles und Seyn</hi>, als die ho&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;ten Begriffe des men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tandes, gnu&#x0364;gten<lb/>
ihm nicht &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;chienen ihm eine enge und a&#x0364;ng&#x017F;<lb/>
liche Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung zu &#x017F;eyn &#x2014; daß nun damit<lb/>
alles men&#x017F;chliche Denken aufho&#x0364;ren &#x017F;ollte &#x2014; ihm<lb/>
fielen die Worte des &#x017F;terbenden alten Ti&#x017F;chers<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] Da er nun aber die Achtung aller derer, die ihn kannten, und derer, von welchen ſein Gluͤck abhing, ſo ploͤtzlich und ſo unerwartet wieder gewonnen hatte, ſo machte dieß natuͤr¬ licher Weiſe einen Eindruck auf ſein Gemuͤth, der ihn zu einem edlen Beſtreben anſpornte, dieſe Achtung immer mehr zu verdienen — er fing an, die Stunden des oͤffentlichen Unterrichts ſorgfaͤltiger wie jemals zu nutzen, und vorzuͤglich durch Aufſchreiben, ſich, ſo viel er nur konnte, davon zu eigen zu machen. — Die Uebungen im Deklamiren waͤhrten fort — und Reiſer verfertigte zu dieſem Endzweck noch ein Gedicht uͤber die Maͤngel der Ver¬ nunft — ein Thema, das der Direktor zur Ausarbeitung aufgegeben hatte. — Reiſer brachte hier alle ſeine Zweifel hinein, die er ſchon ſo lange mit ſich herumgetragen hatte. — Die Begriffe Alles und Seyn, als die hoͤch¬ ſten Begriffe des menſchlichen Verſtandes, gnuͤgten ihm nicht — ſie ſchienen ihm eine enge und aͤngſt¬ liche Einſchraͤnkung zu ſeyn — daß nun damit alles menſchliche Denken aufhoͤren ſollte — ihm fielen die Worte des ſterbenden alten Tiſchers K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/161
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/161>, abgerufen am 25.11.2020.