Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

leicht nur irgendwo statt finden kann. Da war
nichts, keine Bürste und keine Scheere, was
nicht seit Jahren seinen bestimmten angewiesenen
Platz gehabt hätte. Da war kein Morgen, der
anbrach, wo nicht um acht Uhr Kaffee getrun¬
ken, und um neun Uhr der Morgenseegen gelesen
worden wäre, welches allemal knieend geschahe,
indes die Frau F. . . aus dem Benjamin Schmolke
vorlaß, wobei denn Reiser auch mit knieen mußte.
Des Abends nach neun Uhr wurde auf eben die Art
indem jeder vor seinem Stuhle kniete, auch der
Abendseegen aus dem Schmolke gelesen, und dann
zu Bette gegangen. Dies war die unverbrüchli¬
che Ordnung, welche von diesen Leuten schon seit
beinahe zwanzig Jahren, wo sie auch beständig
auf derselben Stube gewohnt hatten, war beob¬
achtet worden. Und sie waren gewiß dabei sehr
glücklich, aber sie durften auch schlechterdings
durch nichts darin gestört werden, wenn nicht zu¬
gleich ihre innre Zufriedenheit, die gröstentheils
auf diese unverbrüchliche Ordnung gebaut war,
mit darunter leiden sollte. Dieß hatten sie nicht
recht erwogen, da sie sich entschlossen, ihre Stu¬
bengesellschaft mit jemanden zu vermehren, der

leicht nur irgendwo ſtatt finden kann. Da war
nichts, keine Buͤrſte und keine Scheere, was
nicht ſeit Jahren ſeinen beſtimmten angewieſenen
Platz gehabt haͤtte. Da war kein Morgen, der
anbrach, wo nicht um acht Uhr Kaffee getrun¬
ken, und um neun Uhr der Morgenſeegen geleſen
worden waͤre, welches allemal knieend geſchahe,
indes die Frau F. . . aus dem Benjamin Schmolke
vorlaß, wobei denn Reiſer auch mit knieen mußte.
Des Abends nach neun Uhr wurde auf eben die Art
indem jeder vor ſeinem Stuhle kniete, auch der
Abendſeegen aus dem Schmolke geleſen, und dann
zu Bette gegangen. Dies war die unverbruͤchli¬
che Ordnung, welche von dieſen Leuten ſchon ſeit
beinahe zwanzig Jahren, wo ſie auch beſtaͤndig
auf derſelben Stube gewohnt hatten, war beob¬
achtet worden. Und ſie waren gewiß dabei ſehr
gluͤcklich, aber ſie durften auch ſchlechterdings
durch nichts darin geſtoͤrt werden, wenn nicht zu¬
gleich ihre innre Zufriedenheit, die groͤſtentheils
auf dieſe unverbruͤchliche Ordnung gebaut war,
mit darunter leiden ſollte. Dieß hatten ſie nicht
recht erwogen, da ſie ſich entſchloſſen, ihre Stu¬
bengeſellſchaft mit jemanden zu vermehren, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
leicht nur irgendwo &#x017F;tatt finden kann. Da war<lb/>
nichts, keine Bu&#x0364;r&#x017F;te und keine Scheere, was<lb/>
nicht &#x017F;eit Jahren &#x017F;einen be&#x017F;timmten angewie&#x017F;enen<lb/>
Platz gehabt ha&#x0364;tte. Da war kein Morgen, der<lb/>
anbrach, wo nicht um acht Uhr Kaffee getrun¬<lb/>
ken, und um neun Uhr der Morgen&#x017F;eegen gele&#x017F;en<lb/>
worden wa&#x0364;re, welches allemal knieend ge&#x017F;chahe,<lb/>
indes die Frau F. . . aus dem Benjamin Schmolke<lb/>
vorlaß, wobei denn Rei&#x017F;er auch mit knieen mußte.<lb/>
Des Abends nach neun Uhr wurde auf eben die Art<lb/>
indem jeder vor &#x017F;einem Stuhle kniete, auch der<lb/>
Abend&#x017F;eegen aus dem Schmolke gele&#x017F;en, und dann<lb/>
zu Bette gegangen. Dies war die unverbru&#x0364;chli¬<lb/>
che Ordnung, welche von die&#x017F;en Leuten &#x017F;chon &#x017F;eit<lb/>
beinahe zwanzig Jahren, wo &#x017F;ie auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
auf der&#x017F;elben Stube gewohnt hatten, war beob¬<lb/>
achtet worden. Und &#x017F;ie waren gewiß dabei &#x017F;ehr<lb/>
glu&#x0364;cklich, aber &#x017F;ie durften auch &#x017F;chlechterdings<lb/>
durch nichts darin ge&#x017F;to&#x0364;rt werden, wenn nicht zu¬<lb/>
gleich ihre innre Zufriedenheit, die gro&#x0364;&#x017F;tentheils<lb/>
auf die&#x017F;e unverbru&#x0364;chliche Ordnung gebaut war,<lb/>
mit darunter leiden &#x017F;ollte. Dieß hatten &#x017F;ie nicht<lb/>
recht erwogen, da &#x017F;ie &#x017F;ich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ihre Stu¬<lb/>
benge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit jemanden zu vermehren, der<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] leicht nur irgendwo ſtatt finden kann. Da war nichts, keine Buͤrſte und keine Scheere, was nicht ſeit Jahren ſeinen beſtimmten angewieſenen Platz gehabt haͤtte. Da war kein Morgen, der anbrach, wo nicht um acht Uhr Kaffee getrun¬ ken, und um neun Uhr der Morgenſeegen geleſen worden waͤre, welches allemal knieend geſchahe, indes die Frau F. . . aus dem Benjamin Schmolke vorlaß, wobei denn Reiſer auch mit knieen mußte. Des Abends nach neun Uhr wurde auf eben die Art indem jeder vor ſeinem Stuhle kniete, auch der Abendſeegen aus dem Schmolke geleſen, und dann zu Bette gegangen. Dies war die unverbruͤchli¬ che Ordnung, welche von dieſen Leuten ſchon ſeit beinahe zwanzig Jahren, wo ſie auch beſtaͤndig auf derſelben Stube gewohnt hatten, war beob¬ achtet worden. Und ſie waren gewiß dabei ſehr gluͤcklich, aber ſie durften auch ſchlechterdings durch nichts darin geſtoͤrt werden, wenn nicht zu¬ gleich ihre innre Zufriedenheit, die groͤſtentheils auf dieſe unverbruͤchliche Ordnung gebaut war, mit darunter leiden ſollte. Dieß hatten ſie nicht recht erwogen, da ſie ſich entſchloſſen, ihre Stu¬ bengeſellſchaft mit jemanden zu vermehren, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/32
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/32>, abgerufen am 26.05.2019.