Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

und die blieb nicht aus. Er schmeichelte sich nicht
ohne Grund, unter allen, die bei dem Pastor M. . .
konfirmirt wurden, der erste zu seyn. Er saß
auch oben an, und war gewiß, daß ihm keiner
diesen Platz streitig machen würde. Als auf ein¬
mal ein junger wohlgekleideter Mensch, in seinen
Alter, und von feiner Erziehung die Lehrstunden
des Pastor M. . . mit besuchte, der ihn durch sein
feines äußeres Betragen sowohl, als durch die
vorzügliche Achtung, womit ihn der Pastor M. . .
begegnete, ganz in Dunkel setzte, und dem auch
sogleich über ihm der erste Platz angewiesen ward.

Reisers süßer Traum, der erste unter seinen
Mitschülern zu seyn, war nun plötzlich verschwun¬
den. Er fühlte sich erniedrigt, herabgesetzt, mit
den übrigen allen in eine Klasse geworfen. ---
Er erkundigte sich bei dem Bedienten des Pastor
M. . . nach seinem fürchterlichen Nebenbuhler, und
erfuhr, daß er eines Amtmanns Sohn, und bei
dem Pastor M. . . in Pension sey, auch mit den
übrigen zugleich konfirmirt werden würde. Der
schwärzeste Neid nahm auf eine Zeitlang in An¬
tons Seele Platz; der blaue Rock mit dem sammt¬
nen Kragen, den der Amtmannssohn trug; sein

und die blieb nicht aus. Er ſchmeichelte ſich nicht
ohne Grund, unter allen, die bei dem Paſtor M. . .
konfirmirt wurden, der erſte zu ſeyn. Er ſaß
auch oben an, und war gewiß, daß ihm keiner
dieſen Platz ſtreitig machen wuͤrde. Als auf ein¬
mal ein junger wohlgekleideter Menſch, in ſeinen
Alter, und von feiner Erziehung die Lehrſtunden
des Paſtor M. . . mit beſuchte, der ihn durch ſein
feines aͤußeres Betragen ſowohl, als durch die
vorzuͤgliche Achtung, womit ihn der Paſtor M. . .
begegnete, ganz in Dunkel ſetzte, und dem auch
ſogleich uͤber ihm der erſte Platz angewieſen ward.

Reiſers ſuͤßer Traum, der erſte unter ſeinen
Mitſchuͤlern zu ſeyn, war nun ploͤtzlich verſchwun¬
den. Er fuͤhlte ſich erniedrigt, herabgeſetzt, mit
den uͤbrigen allen in eine Klaſſe geworfen. ---
Er erkundigte ſich bei dem Bedienten des Paſtor
M. . . nach ſeinem fuͤrchterlichen Nebenbuhler, und
erfuhr, daß er eines Amtmanns Sohn, und bei
dem Paſtor M. . . in Penſion ſey, auch mit den
uͤbrigen zugleich konfirmirt werden wuͤrde. Der
ſchwaͤrzeſte Neid nahm auf eine Zeitlang in An¬
tons Seele Platz; der blaue Rock mit dem ſammt¬
nen Kragen, den der Amtmannsſohn trug; ſein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
und die blieb nicht aus. Er &#x017F;chmeichelte &#x017F;ich nicht<lb/>
ohne Grund, unter allen, die bei dem Pa&#x017F;tor M. . .<lb/>
konfirmirt wurden, der er&#x017F;te zu &#x017F;eyn. Er &#x017F;<lb/>
auch oben an, und war gewiß, daß ihm keiner<lb/>
die&#x017F;en Platz &#x017F;treitig machen wu&#x0364;rde. Als auf ein¬<lb/>
mal ein junger wohlgekleideter Men&#x017F;ch, in &#x017F;einen<lb/>
Alter, und von feiner Erziehung die Lehr&#x017F;tunden<lb/>
des Pa&#x017F;tor M. . . mit be&#x017F;uchte, der ihn durch &#x017F;ein<lb/>
feines a&#x0364;ußeres Betragen &#x017F;owohl, als durch die<lb/>
vorzu&#x0364;gliche Achtung, womit ihn der Pa&#x017F;tor M. . .<lb/>
begegnete, ganz in Dunkel &#x017F;etzte, und dem auch<lb/>
&#x017F;ogleich u&#x0364;ber ihm der er&#x017F;te Platz angewie&#x017F;en ward.</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;ers &#x017F;u&#x0364;ßer Traum, der er&#x017F;te unter &#x017F;einen<lb/>
Mit&#x017F;chu&#x0364;lern zu &#x017F;eyn, war nun plo&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwun¬<lb/>
den. Er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich erniedrigt, herabge&#x017F;etzt, mit<lb/>
den u&#x0364;brigen allen in eine Kla&#x017F;&#x017F;e geworfen. ---<lb/>
Er erkundigte &#x017F;ich bei dem Bedienten des Pa&#x017F;tor<lb/>
M. . . nach &#x017F;einem fu&#x0364;rchterlichen Nebenbuhler, und<lb/>
erfuhr, daß er eines Amtmanns Sohn, und bei<lb/>
dem Pa&#x017F;tor M. . . in Pen&#x017F;ion &#x017F;ey, auch mit den<lb/>
u&#x0364;brigen zugleich konfirmirt werden wu&#x0364;rde. Der<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rze&#x017F;te Neid nahm auf eine Zeitlang in An¬<lb/>
tons Seele Platz; der blaue Rock mit dem &#x017F;ammt¬<lb/>
nen Kragen, den der Amtmanns&#x017F;ohn trug; &#x017F;ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] und die blieb nicht aus. Er ſchmeichelte ſich nicht ohne Grund, unter allen, die bei dem Paſtor M. . . konfirmirt wurden, der erſte zu ſeyn. Er ſaß auch oben an, und war gewiß, daß ihm keiner dieſen Platz ſtreitig machen wuͤrde. Als auf ein¬ mal ein junger wohlgekleideter Menſch, in ſeinen Alter, und von feiner Erziehung die Lehrſtunden des Paſtor M. . . mit beſuchte, der ihn durch ſein feines aͤußeres Betragen ſowohl, als durch die vorzuͤgliche Achtung, womit ihn der Paſtor M. . . begegnete, ganz in Dunkel ſetzte, und dem auch ſogleich uͤber ihm der erſte Platz angewieſen ward. Reiſers ſuͤßer Traum, der erſte unter ſeinen Mitſchuͤlern zu ſeyn, war nun ploͤtzlich verſchwun¬ den. Er fuͤhlte ſich erniedrigt, herabgeſetzt, mit den uͤbrigen allen in eine Klaſſe geworfen. --- Er erkundigte ſich bei dem Bedienten des Paſtor M. . . nach ſeinem fuͤrchterlichen Nebenbuhler, und erfuhr, daß er eines Amtmanns Sohn, und bei dem Paſtor M. . . in Penſion ſey, auch mit den uͤbrigen zugleich konfirmirt werden wuͤrde. Der ſchwaͤrzeſte Neid nahm auf eine Zeitlang in An¬ tons Seele Platz; der blaue Rock mit dem ſammt¬ nen Kragen, den der Amtmannsſohn trug; ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/21
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/21>, abgerufen am 18.09.2019.