Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit dieß von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, für den Layen oder gemeinen Mann, auch mir sehr nutzliche Buch, dem Herrn Verleger nicht liegen bleibe, sondern zu neuer vermehrter Auflage befördert werde, so bittet der Laye vorläufig dieses denen Lesern, zum Jahrgeschenk dem unpartheischen Correspondenten bekannt zu machen.

Da dieses seltsame neugebohrne Kind den wahren Adel von uralten Ahnen herleitet, den Vater zu verläugnen nicht nöthig hat, so solle ihm folgender Titul angehänget sein: Des Layen oder gemeinen Mannes vernünftige Gedanken, von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, entgegengesetzt einer hochgelehrten Schrift, vom kleinen a b c Schüler der Wahrheit.

Der Herr Autor berufet sich pag. 8. auf den Heerführer Herrn Tissot als einen Celsus unserer Zeiten, zwischen beiden aber ist ein himmelweiter Unterschied. Celsus hat ein vortrefliches Buch vom Fundament der Künste und Weißheit geschrieben, dieser aber berufet sich auf den Altschuhflicker, welches zwar auch eine Jnnung und Alteristen genennet werden, in denen mehresten Orten Deutschlandes aber das Nebenverdienst derer Küh- und Schweinhirten ist. --

Der Uhrmacher Meister ist einer der edelsten Künstler, wann er die Federn, sonderlich die grosse treibende, mit gehöriger Stärke der Schnecke


Damit dieß von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, fuͤr den Layen oder gemeinen Mann, auch mir sehr nutzliche Buch, dem Herrn Verleger nicht liegen bleibe, sondern zu neuer vermehrter Auflage befoͤrdert werde, so bittet der Laye vorlaͤufig dieses denen Lesern, zum Jahrgeschenk dem unpartheischen Correspondenten bekannt zu machen.

Da dieses seltsame neugebohrne Kind den wahren Adel von uralten Ahnen herleitet, den Vater zu verlaͤugnen nicht noͤthig hat, so solle ihm folgender Titul angehaͤnget sein: Des Layen oder gemeinen Mannes vernuͤnftige Gedanken, von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, entgegengesetzt einer hochgelehrten Schrift, vom kleinen a b c Schuͤler der Wahrheit.

Der Herr Autor berufet sich pag. 8. auf den Heerfuͤhrer Herrn Tissot als einen Celsus unserer Zeiten, zwischen beiden aber ist ein himmelweiter Unterschied. Celsus hat ein vortrefliches Buch vom Fundament der Kuͤnste und Weißheit geschrieben, dieser aber berufet sich auf den Altschuhflicker, welches zwar auch eine Jnnung und Alteristen genennet werden, in denen mehresten Orten Deutschlandes aber das Nebenverdienst derer Kuͤh- und Schweinhirten ist. ―

Der Uhrmacher Meister ist einer der edelsten Kuͤnstler, wann er die Federn, sonderlich die grosse treibende, mit gehoͤriger Staͤrke der Schnecke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0004" n="4"/><lb/>
            <p>Damit dieß von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, fu&#x0364;r den Layen oder                         gemeinen Mann, auch mir sehr nutzliche Buch, dem Herrn Verleger nicht liegen                         bleibe, sondern zu neuer vermehrter Auflage befo&#x0364;rdert werde, so bittet der                         Laye vorla&#x0364;ufig dieses denen Lesern, zum Jahrgeschenk dem unpartheischen                         Correspondenten bekannt zu machen.</p>
            <p>Da dieses seltsame neugebohrne Kind den wahren Adel von uralten Ahnen                         herleitet, den Vater zu verla&#x0364;ugnen nicht no&#x0364;thig hat, so solle ihm folgender                         Titul angeha&#x0364;nget sein: Des Layen oder gemeinen Mannes vernu&#x0364;nftige Gedanken,                         von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, entgegengesetzt einer                         hochgelehrten Schrift, vom kleinen a b c Schu&#x0364;ler der Wahrheit.</p>
            <p>Der Herr Autor berufet sich pag. 8. auf den Heerfu&#x0364;hrer Herrn Tissot als einen                         Celsus unserer Zeiten, zwischen beiden aber ist ein himmelweiter                         Unterschied. Celsus hat ein vortrefliches Buch vom Fundament der Ku&#x0364;nste und                         Weißheit geschrieben, dieser aber berufet sich auf den Altschuhflicker,                         welches zwar auch eine Jnnung und Alteristen genennet werden, in denen                         mehresten Orten Deutschlandes aber das Nebenverdienst derer Ku&#x0364;h- und                         Schweinhirten ist. &#x2015;</p>
            <p>Der Uhrmacher Meister ist einer der edelsten Ku&#x0364;nstler, wann er die Federn,                         sonderlich die grosse treibende, mit geho&#x0364;riger Sta&#x0364;rke der Schnecke<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Damit dieß von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, fuͤr den Layen oder gemeinen Mann, auch mir sehr nutzliche Buch, dem Herrn Verleger nicht liegen bleibe, sondern zu neuer vermehrter Auflage befoͤrdert werde, so bittet der Laye vorlaͤufig dieses denen Lesern, zum Jahrgeschenk dem unpartheischen Correspondenten bekannt zu machen. Da dieses seltsame neugebohrne Kind den wahren Adel von uralten Ahnen herleitet, den Vater zu verlaͤugnen nicht noͤthig hat, so solle ihm folgender Titul angehaͤnget sein: Des Layen oder gemeinen Mannes vernuͤnftige Gedanken, von Nutzen und Schaden medicinischer Schriften, entgegengesetzt einer hochgelehrten Schrift, vom kleinen a b c Schuͤler der Wahrheit. Der Herr Autor berufet sich pag. 8. auf den Heerfuͤhrer Herrn Tissot als einen Celsus unserer Zeiten, zwischen beiden aber ist ein himmelweiter Unterschied. Celsus hat ein vortrefliches Buch vom Fundament der Kuͤnste und Weißheit geschrieben, dieser aber berufet sich auf den Altschuhflicker, welches zwar auch eine Jnnung und Alteristen genennet werden, in denen mehresten Orten Deutschlandes aber das Nebenverdienst derer Kuͤh- und Schweinhirten ist. ― Der Uhrmacher Meister ist einer der edelsten Kuͤnstler, wann er die Federn, sonderlich die grosse treibende, mit gehoͤriger Staͤrke der Schnecke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/4
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/4>, abgerufen am 17.09.2019.