Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



setzte er hinzu, für die du mir danken must. Jch
bin dir tausenmal mehr schuldig; hier, meinen größ-
ten Schatz (indem er seine Therese bey der Hand
nahm, und küßte) ohne dich hätt ich dieses Klei-
nod nicht. Was ich thue, kann ich leicht thun,
denn Gott hat mich ja mit Ueberfluß gesegnet; und
dir bin ichs schuldig. Siegwart wollte eben dan-
ken, als Karl mit seiner Frau ins Zimmer trak.
Sie schienen sehr erschreckt und betroffen zu seyn,
und machten eine tiefe Verbeugung. Kronhelm
und Therese dankten ziemlich frostig. Nach den
vorläufigen Bewillkommungskomplimenten und
Beyleidsbezeugungen fieng Kronhelm zu Karl an:
Aber, Herr Bruder, gegen unsern Xaver handeln
Sie ziemlich unbrüderlich und gebieterisch. Jch
hätt Jhnen doch mehr zugetraut! Karl fieng an sich
zu entschuldigen, es sey nicht so bös gemeynt gewesen;
es könr Xavers Wunsch doch noch erfüllt werden --
Das wird ohnedieß geschehen, fiel ihm Kronhelm
ein; ich übernehme die Sache, und sie geht Sie
weiter nichts an; ich rede nur von dem unbrü-
derlichen Betragen zwey Tage nach dem Tod eines
solchen Vaters! Karls Frau wollte sich auch drein
mischen, und sagte: Der selige Vater habe sich
doch nicht drüber erklärt. Mit Jhnen red ich von



ſetzte er hinzu, fuͤr die du mir danken muſt. Jch
bin dir tauſenmal mehr ſchuldig; hier, meinen groͤß-
ten Schatz (indem er ſeine Thereſe bey der Hand
nahm, und kuͤßte) ohne dich haͤtt ich dieſes Klei-
nod nicht. Was ich thue, kann ich leicht thun,
denn Gott hat mich ja mit Ueberfluß geſegnet; und
dir bin ichs ſchuldig. Siegwart wollte eben dan-
ken, als Karl mit ſeiner Frau ins Zimmer trak.
Sie ſchienen ſehr erſchreckt und betroffen zu ſeyn,
und machten eine tiefe Verbeugung. Kronhelm
und Thereſe dankten ziemlich froſtig. Nach den
vorlaͤufigen Bewillkommungskomplimenten und
Beyleidsbezeugungen fieng Kronhelm zu Karl an:
Aber, Herr Bruder, gegen unſern Xaver handeln
Sie ziemlich unbruͤderlich und gebieteriſch. Jch
haͤtt Jhnen doch mehr zugetraut! Karl fieng an ſich
zu entſchuldigen, es ſey nicht ſo boͤs gemeynt geweſen;
es koͤnr Xavers Wunſch doch noch erfuͤllt werden —
Das wird ohnedieß geſchehen, fiel ihm Kronhelm
ein; ich uͤbernehme die Sache, und ſie geht Sie
weiter nichts an; ich rede nur von dem unbruͤ-
derlichen Betragen zwey Tage nach dem Tod eines
ſolchen Vaters! Karls Frau wollte ſich auch drein
miſchen, und ſagte: Der ſelige Vater habe ſich
doch nicht druͤber erklaͤrt. Mit Jhnen red ich von

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0470" n="890"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;etzte er hinzu, fu&#x0364;r die du mir danken mu&#x017F;t. Jch<lb/>
bin dir tau&#x017F;enmal mehr &#x017F;chuldig; hier, meinen gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Schatz (indem er &#x017F;eine There&#x017F;e bey der Hand<lb/>
nahm, und ku&#x0364;ßte) ohne dich ha&#x0364;tt ich die&#x017F;es Klei-<lb/>
nod nicht. Was ich thue, kann ich leicht thun,<lb/>
denn Gott hat mich ja mit Ueberfluß ge&#x017F;egnet; und<lb/>
dir bin ichs &#x017F;chuldig. Siegwart wollte eben dan-<lb/>
ken, als Karl mit &#x017F;einer Frau ins Zimmer trak.<lb/>
Sie &#x017F;chienen &#x017F;ehr er&#x017F;chreckt und betroffen zu &#x017F;eyn,<lb/>
und machten eine tiefe Verbeugung. Kronhelm<lb/>
und There&#x017F;e dankten ziemlich fro&#x017F;tig. Nach den<lb/>
vorla&#x0364;ufigen Bewillkommungskomplimenten und<lb/>
Beyleidsbezeugungen fieng Kronhelm zu Karl an:<lb/>
Aber, Herr Bruder, gegen un&#x017F;ern Xaver handeln<lb/>
Sie ziemlich unbru&#x0364;derlich und gebieteri&#x017F;ch. Jch<lb/>
ha&#x0364;tt Jhnen doch mehr zugetraut! Karl fieng an &#x017F;ich<lb/>
zu ent&#x017F;chuldigen, es &#x017F;ey nicht &#x017F;o bo&#x0364;s gemeynt gewe&#x017F;en;<lb/>
es ko&#x0364;nr Xavers Wun&#x017F;ch doch noch erfu&#x0364;llt werden &#x2014;<lb/>
Das wird ohnedieß ge&#x017F;chehen, fiel ihm Kronhelm<lb/>
ein; ich u&#x0364;bernehme die Sache, und &#x017F;ie geht Sie<lb/>
weiter nichts an; ich rede nur von dem unbru&#x0364;-<lb/>
derlichen Betragen zwey Tage nach dem Tod eines<lb/>
&#x017F;olchen Vaters! Karls Frau wollte &#x017F;ich auch drein<lb/>
mi&#x017F;chen, und &#x017F;agte: Der &#x017F;elige Vater habe &#x017F;ich<lb/>
doch nicht dru&#x0364;ber erkla&#x0364;rt. Mit Jhnen red ich von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[890/0470] ſetzte er hinzu, fuͤr die du mir danken muſt. Jch bin dir tauſenmal mehr ſchuldig; hier, meinen groͤß- ten Schatz (indem er ſeine Thereſe bey der Hand nahm, und kuͤßte) ohne dich haͤtt ich dieſes Klei- nod nicht. Was ich thue, kann ich leicht thun, denn Gott hat mich ja mit Ueberfluß geſegnet; und dir bin ichs ſchuldig. Siegwart wollte eben dan- ken, als Karl mit ſeiner Frau ins Zimmer trak. Sie ſchienen ſehr erſchreckt und betroffen zu ſeyn, und machten eine tiefe Verbeugung. Kronhelm und Thereſe dankten ziemlich froſtig. Nach den vorlaͤufigen Bewillkommungskomplimenten und Beyleidsbezeugungen fieng Kronhelm zu Karl an: Aber, Herr Bruder, gegen unſern Xaver handeln Sie ziemlich unbruͤderlich und gebieteriſch. Jch haͤtt Jhnen doch mehr zugetraut! Karl fieng an ſich zu entſchuldigen, es ſey nicht ſo boͤs gemeynt geweſen; es koͤnr Xavers Wunſch doch noch erfuͤllt werden — Das wird ohnedieß geſchehen, fiel ihm Kronhelm ein; ich uͤbernehme die Sache, und ſie geht Sie weiter nichts an; ich rede nur von dem unbruͤ- derlichen Betragen zwey Tage nach dem Tod eines ſolchen Vaters! Karls Frau wollte ſich auch drein miſchen, und ſagte: Der ſelige Vater habe ſich doch nicht druͤber erklaͤrt. Mit Jhnen red ich von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/470
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 890. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/470>, abgerufen am 22.05.2019.