Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



schlossen, den Nachmittag aufs Feld hinaus zu ge-
hen, um sich etwas zu zerstreuen. Alle Leute auf
dem Feld sahen ihnen traurig nach, und weinten
um ihren lieben Amtmann, und um seine Kinder.
Salome sagte: sie hätte vor vier Tagen an ihre
Schwester Kronhelm geschrieben. Vielleicht, wenn
sie könnte, würde sie mit ihrem Manne herüber
kommen. Sie giengen fast trauriger wieder nach
Haus, als sie es verlassen hatten. Als sie in die
Thüre traten, weinte Siegwart heftiger. Er war
ungefähr eine halbe Stunde auf seinem Zimmer,
als er ein Geräusch die Treppe herauf kommen
hörte. An dem holen Gepolter merkte er, daß
der Sarg heraufgebracht wnrde. Ein kalter Schauer
lief ihm über alle Glieder; sein ganzer Körper ward
erschüttert, und er wagte es nicht, vor die Thür
hinauszugehen. Das Zimmer, wo sein Vater lag,
war nicht weit vom seinigen entfernt. Er hörte
den Sarg zunageln. Jeder Schlag durchdrang
sein Herz. Er konnte sich vor Wehmuth fast nicht
mehr fassen. Als die Leute weggiengen, suchte er
im Garten wieder frische Luft, wo er Karl und
Salome in Thränen antraf. Er ward beyden| auf
Einmal wieder ganz gut, weil sie so um ihren Va-
ter Leid trugen. Da er von der vorigen schlaflo-



ſchloſſen, den Nachmittag aufs Feld hinaus zu ge-
hen, um ſich etwas zu zerſtreuen. Alle Leute auf
dem Feld ſahen ihnen traurig nach, und weinten
um ihren lieben Amtmann, und um ſeine Kinder.
Salome ſagte: ſie haͤtte vor vier Tagen an ihre
Schweſter Kronhelm geſchrieben. Vielleicht, wenn
ſie koͤnnte, wuͤrde ſie mit ihrem Manne heruͤber
kommen. Sie giengen faſt trauriger wieder nach
Haus, als ſie es verlaſſen hatten. Als ſie in die
Thuͤre traten, weinte Siegwart heftiger. Er war
ungefaͤhr eine halbe Stunde auf ſeinem Zimmer,
als er ein Geraͤuſch die Treppe herauf kommen
hoͤrte. An dem holen Gepolter merkte er, daß
der Sarg heraufgebracht wnrde. Ein kalter Schauer
lief ihm uͤber alle Glieder; ſein ganzer Koͤrper ward
erſchuͤttert, und er wagte es nicht, vor die Thuͤr
hinauszugehen. Das Zimmer, wo ſein Vater lag,
war nicht weit vom ſeinigen entfernt. Er hoͤrte
den Sarg zunageln. Jeder Schlag durchdrang
ſein Herz. Er konnte ſich vor Wehmuth faſt nicht
mehr faſſen. Als die Leute weggiengen, ſuchte er
im Garten wieder friſche Luft, wo er Karl und
Salome in Thraͤnen antraf. Er ward beyden| auf
Einmal wieder ganz gut, weil ſie ſo um ihren Va-
ter Leid trugen. Da er von der vorigen ſchlaflo-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0458" n="878"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den Nachmittag aufs Feld hinaus zu ge-<lb/>
hen, um &#x017F;ich etwas zu zer&#x017F;treuen. Alle Leute auf<lb/>
dem Feld &#x017F;ahen ihnen traurig nach, und weinten<lb/>
um ihren lieben Amtmann, und um &#x017F;eine Kinder.<lb/>
Salome &#x017F;agte: &#x017F;ie ha&#x0364;tte vor vier Tagen an ihre<lb/>
Schwe&#x017F;ter Kronhelm ge&#x017F;chrieben. Vielleicht, wenn<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnte, wu&#x0364;rde &#x017F;ie mit ihrem Manne heru&#x0364;ber<lb/>
kommen. Sie giengen fa&#x017F;t trauriger wieder nach<lb/>
Haus, als &#x017F;ie es verla&#x017F;&#x017F;en hatten. Als &#x017F;ie in die<lb/>
Thu&#x0364;re traten, weinte Siegwart heftiger. Er war<lb/>
ungefa&#x0364;hr eine halbe Stunde auf &#x017F;einem Zimmer,<lb/>
als er ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch die Treppe herauf kommen<lb/>
ho&#x0364;rte. An dem holen Gepolter merkte er, daß<lb/>
der Sarg heraufgebracht wnrde. Ein kalter Schauer<lb/>
lief ihm u&#x0364;ber alle Glieder; &#x017F;ein ganzer Ko&#x0364;rper ward<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;ttert, und er wagte es nicht, vor die Thu&#x0364;r<lb/>
hinauszugehen. Das Zimmer, wo &#x017F;ein Vater lag,<lb/>
war nicht weit vom &#x017F;einigen entfernt. Er ho&#x0364;rte<lb/>
den Sarg zunageln. Jeder Schlag durchdrang<lb/>
&#x017F;ein Herz. Er konnte &#x017F;ich vor Wehmuth fa&#x017F;t nicht<lb/>
mehr fa&#x017F;&#x017F;en. Als die Leute weggiengen, &#x017F;uchte er<lb/>
im Garten wieder fri&#x017F;che Luft, wo er Karl und<lb/>
Salome in Thra&#x0364;nen antraf. Er ward beyden| auf<lb/>
Einmal wieder ganz gut, weil &#x017F;ie &#x017F;o um ihren Va-<lb/>
ter Leid trugen. Da er von der vorigen &#x017F;chlaflo-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[878/0458] ſchloſſen, den Nachmittag aufs Feld hinaus zu ge- hen, um ſich etwas zu zerſtreuen. Alle Leute auf dem Feld ſahen ihnen traurig nach, und weinten um ihren lieben Amtmann, und um ſeine Kinder. Salome ſagte: ſie haͤtte vor vier Tagen an ihre Schweſter Kronhelm geſchrieben. Vielleicht, wenn ſie koͤnnte, wuͤrde ſie mit ihrem Manne heruͤber kommen. Sie giengen faſt trauriger wieder nach Haus, als ſie es verlaſſen hatten. Als ſie in die Thuͤre traten, weinte Siegwart heftiger. Er war ungefaͤhr eine halbe Stunde auf ſeinem Zimmer, als er ein Geraͤuſch die Treppe herauf kommen hoͤrte. An dem holen Gepolter merkte er, daß der Sarg heraufgebracht wnrde. Ein kalter Schauer lief ihm uͤber alle Glieder; ſein ganzer Koͤrper ward erſchuͤttert, und er wagte es nicht, vor die Thuͤr hinauszugehen. Das Zimmer, wo ſein Vater lag, war nicht weit vom ſeinigen entfernt. Er hoͤrte den Sarg zunageln. Jeder Schlag durchdrang ſein Herz. Er konnte ſich vor Wehmuth faſt nicht mehr faſſen. Als die Leute weggiengen, ſuchte er im Garten wieder friſche Luft, wo er Karl und Salome in Thraͤnen antraf. Er ward beyden| auf Einmal wieder ganz gut, weil ſie ſo um ihren Va- ter Leid trugen. Da er von der vorigen ſchlaflo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/458
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 878. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/458>, abgerufen am 26.05.2019.