Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



Sie darauf kommen? Aber gewiß, es fehlt mir
nichts! -- Nun, nun, ich hab auch kein Recht
zu Jhren Geheimnissen, sagte P. Philipp; wenns
nur nichts schlimmes ist, was die Veränderung
hervorbrachte. Kronhelm ward so verwirrt, und
entschuldigte sich so viel, daß er sich zuletzt selbst
verrieth, und mit vielen Umständen und weit
hergeholten Wendungen dem Pater das ganze Ge-
heimnis entdeckte. Das ist ja was gutes, und un-
schuldiges, sagte Philipp, und braucht der Be-
schönigungen gar nicht. -- Ja, ich weis wohl,
sagte Kronhelm; aber es wird mir so sonderbar
zu Muth, wenn man davon spricht. Es ist ge-
wiß um die Liebe die unschuldigste Sache, der
man sich mehr zu rühmen, als zu schämen Ursache
hat; aber es hält einen immer so was zurück. --
Das kommt von der Erziehung her, sagte Phi-
lipp.
Nun, ich wünsch ihm von Herzen Glück;
denn ich hoffe, daß er nicht so auf Gerathewohl
gewählt hat; und was ich bisher von Theresen
gehört habe, bringt mir die beste Meynung von
ihr bey. Sie muß ein frommes, unschuldiges und
liebenswürdiges Geschöpf seyn, das vor Tausen-
den den Vorrang hat. Nur Eine wohlgemeynte
Warnung kann ich nicht zurückhalten, und Er



Sie darauf kommen? Aber gewiß, es fehlt mir
nichts! — Nun, nun, ich hab auch kein Recht
zu Jhren Geheimniſſen, ſagte P. Philipp; wenns
nur nichts ſchlimmes iſt, was die Veraͤnderung
hervorbrachte. Kronhelm ward ſo verwirrt, und
entſchuldigte ſich ſo viel, daß er ſich zuletzt ſelbſt
verrieth, und mit vielen Umſtaͤnden und weit
hergeholten Wendungen dem Pater das ganze Ge-
heimnis entdeckte. Das iſt ja was gutes, und un-
ſchuldiges, ſagte Philipp, und braucht der Be-
ſchoͤnigungen gar nicht. — Ja, ich weis wohl,
ſagte Kronhelm; aber es wird mir ſo ſonderbar
zu Muth, wenn man davon ſpricht. Es iſt ge-
wiß um die Liebe die unſchuldigſte Sache, der
man ſich mehr zu ruͤhmen, als zu ſchaͤmen Urſache
hat; aber es haͤlt einen immer ſo was zuruͤck. —
Das kommt von der Erziehung her, ſagte Phi-
lipp.
Nun, ich wuͤnſch ihm von Herzen Gluͤck;
denn ich hoffe, daß er nicht ſo auf Gerathewohl
gewaͤhlt hat; und was ich bisher von Thereſen
gehoͤrt habe, bringt mir die beſte Meynung von
ihr bey. Sie muß ein frommes, unſchuldiges und
liebenswuͤrdiges Geſchoͤpf ſeyn, das vor Tauſen-
den den Vorrang hat. Nur Eine wohlgemeynte
Warnung kann ich nicht zuruͤckhalten, und Er

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="437"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sie darauf kommen? Aber gewiß, es fehlt mir<lb/>
nichts! &#x2014; Nun, nun, ich hab auch kein Recht<lb/>
zu Jhren Geheimni&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;agte <hi rendition="#fr">P. Philipp;</hi> wenns<lb/>
nur nichts &#x017F;chlimmes i&#x017F;t, was die Vera&#x0364;nderung<lb/>
hervorbrachte. <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> ward &#x017F;o verwirrt, und<lb/>
ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich &#x017F;o viel, daß er &#x017F;ich zuletzt &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verrieth, und mit vielen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und weit<lb/>
hergeholten Wendungen dem Pater das ganze Ge-<lb/>
heimnis entdeckte. Das i&#x017F;t ja was gutes, und un-<lb/>
&#x017F;chuldiges, &#x017F;agte <hi rendition="#fr">Philipp,</hi> und braucht der Be-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nigungen gar nicht. &#x2014; Ja, ich weis wohl,<lb/>
&#x017F;agte <hi rendition="#fr">Kronhelm;</hi> aber es wird mir &#x017F;o &#x017F;onderbar<lb/>
zu Muth, wenn man davon &#x017F;pricht. Es i&#x017F;t ge-<lb/>
wiß um die Liebe die un&#x017F;chuldig&#x017F;te Sache, der<lb/>
man &#x017F;ich mehr zu ru&#x0364;hmen, als zu &#x017F;cha&#x0364;men Ur&#x017F;ache<lb/>
hat; aber es ha&#x0364;lt einen immer &#x017F;o was zuru&#x0364;ck. &#x2014;<lb/>
Das kommt von der Erziehung her, &#x017F;agte <hi rendition="#fr">Phi-<lb/>
lipp.</hi> Nun, ich wu&#x0364;n&#x017F;ch ihm von Herzen Glu&#x0364;ck;<lb/>
denn ich hoffe, daß er nicht &#x017F;o auf Gerathewohl<lb/>
gewa&#x0364;hlt hat; und was ich bisher von <hi rendition="#fr">There&#x017F;en</hi><lb/>
geho&#x0364;rt habe, bringt mir die be&#x017F;te Meynung von<lb/>
ihr bey. Sie muß ein frommes, un&#x017F;chuldiges und<lb/>
liebenswu&#x0364;rdiges Ge&#x017F;cho&#x0364;pf &#x017F;eyn, das vor Tau&#x017F;en-<lb/>
den den Vorrang hat. Nur Eine wohlgemeynte<lb/>
Warnung kann ich nicht zuru&#x0364;ckhalten, und Er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0017] Sie darauf kommen? Aber gewiß, es fehlt mir nichts! — Nun, nun, ich hab auch kein Recht zu Jhren Geheimniſſen, ſagte P. Philipp; wenns nur nichts ſchlimmes iſt, was die Veraͤnderung hervorbrachte. Kronhelm ward ſo verwirrt, und entſchuldigte ſich ſo viel, daß er ſich zuletzt ſelbſt verrieth, und mit vielen Umſtaͤnden und weit hergeholten Wendungen dem Pater das ganze Ge- heimnis entdeckte. Das iſt ja was gutes, und un- ſchuldiges, ſagte Philipp, und braucht der Be- ſchoͤnigungen gar nicht. — Ja, ich weis wohl, ſagte Kronhelm; aber es wird mir ſo ſonderbar zu Muth, wenn man davon ſpricht. Es iſt ge- wiß um die Liebe die unſchuldigſte Sache, der man ſich mehr zu ruͤhmen, als zu ſchaͤmen Urſache hat; aber es haͤlt einen immer ſo was zuruͤck. — Das kommt von der Erziehung her, ſagte Phi- lipp. Nun, ich wuͤnſch ihm von Herzen Gluͤck; denn ich hoffe, daß er nicht ſo auf Gerathewohl gewaͤhlt hat; und was ich bisher von Thereſen gehoͤrt habe, bringt mir die beſte Meynung von ihr bey. Sie muß ein frommes, unſchuldiges und liebenswuͤrdiges Geſchoͤpf ſeyn, das vor Tauſen- den den Vorrang hat. Nur Eine wohlgemeynte Warnung kann ich nicht zuruͤckhalten, und Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/17
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/17>, abgerufen am 23.09.2019.