Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

lich der Fall, zugleich als Arbeitsgehülfe thätig ist, noch mit
dem Ersatz für alle Gefahr, die er bei Anwendung des frem-
den Vermögens trägt, denn diese Vergütung ist gar kein Ein-
kommen, sondern Capitalersatz, welcher zur Tragung vorkom-
mender Verluste aufgespart werden muß. Wo die Unternehmer
mit eignem Capital arbeiten, scheidet sich ihr Gewinn nicht von
dem Zinse aus; dieß geschieht erst, wo sie fremdes Capital an-
wenden, und hier erscheint er als eine Vergütung für die Sorge
der sichern und fruchtbaren Anlegung des Capitals. Diese Sorge
und Thätigkeit verhält sich in Umfang und Erfolg wie die Größe
des angewandten Capitals, weshalb denn der Unternehmer-
gewinn, den die Concurrenz im Durchschnitte in den verschiede-
nen Geschäften auf gleichmäßiger Höhe hält, dem Capitale pro-
portional ist. Seine Größe bestimmt sich durch das Ausgebot
an Capitalen, die der Besitzer nicht selbst anwenden will, und
den Begehr Derjenigen, die Capital zur productiven Anwendung
suchen. Je höher der Zins bei gleichem Gewinn steigt, desto
tiefer fällt der Unternehmergewinn und umgekehrt. Dauernde
Veränderungen des Gewinnes kommen dem Zinse, vorüber-
gehende dem Unternehmergewinn zu Gute oder zu Schaden.
Wenn der Wettbewerb abzuhalten ist, so kann der Unternehmer-
gewinn im Einzelnen höher als üblich stehen, ja Theile dessel-
ben können so regelmäßig und sicher fließen, daß sie Capital-
werth erhalten. Verbesserungen und Kostenersparungen kommen
zwar Anfangs den Unternehmern, bald jedoch allen Consumenten
zu Gute.

Rau 1) versteht unter Gewerbsverdienst -- eine Bezeich-
nung, die er der von Gewerbs- oder Unternehmergewinn vor-

1) Grundsätze der Volkswirthschaftslehre, 5. Ausg. Heidelberg 1847.
S. 311--323.

lich der Fall, zugleich als Arbeitsgehuͤlfe thaͤtig iſt, noch mit
dem Erſatz fuͤr alle Gefahr, die er bei Anwendung des frem-
den Vermoͤgens traͤgt, denn dieſe Verguͤtung iſt gar kein Ein-
kommen, ſondern Capitalerſatz, welcher zur Tragung vorkom-
mender Verluſte aufgeſpart werden muß. Wo die Unternehmer
mit eignem Capital arbeiten, ſcheidet ſich ihr Gewinn nicht von
dem Zinſe aus; dieß geſchieht erſt, wo ſie fremdes Capital an-
wenden, und hier erſcheint er als eine Verguͤtung fuͤr die Sorge
der ſichern und fruchtbaren Anlegung des Capitals. Dieſe Sorge
und Thaͤtigkeit verhaͤlt ſich in Umfang und Erfolg wie die Groͤße
des angewandten Capitals, weshalb denn der Unternehmer-
gewinn, den die Concurrenz im Durchſchnitte in den verſchiede-
nen Geſchaͤften auf gleichmaͤßiger Hoͤhe haͤlt, dem Capitale pro-
portional iſt. Seine Groͤße beſtimmt ſich durch das Ausgebot
an Capitalen, die der Beſitzer nicht ſelbſt anwenden will, und
den Begehr Derjenigen, die Capital zur productiven Anwendung
ſuchen. Je hoͤher der Zins bei gleichem Gewinn ſteigt, deſto
tiefer faͤllt der Unternehmergewinn und umgekehrt. Dauernde
Veraͤnderungen des Gewinnes kommen dem Zinſe, voruͤber-
gehende dem Unternehmergewinn zu Gute oder zu Schaden.
Wenn der Wettbewerb abzuhalten iſt, ſo kann der Unternehmer-
gewinn im Einzelnen hoͤher als uͤblich ſtehen, ja Theile deſſel-
ben koͤnnen ſo regelmaͤßig und ſicher fließen, daß ſie Capital-
werth erhalten. Verbeſſerungen und Koſtenerſparungen kommen
zwar Anfangs den Unternehmern, bald jedoch allen Conſumenten
zu Gute.

Rau 1) verſteht unter Gewerbsverdienſt — eine Bezeich-
nung, die er der von Gewerbs- oder Unternehmergewinn vor-

1) Grundſätze der Volkswirthſchaftslehre, 5. Ausg. Heidelberg 1847.
S. 311—323.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="24"/>
lich der Fall, zugleich als Arbeitsgehu&#x0364;lfe tha&#x0364;tig i&#x017F;t, noch mit<lb/>
dem Er&#x017F;atz fu&#x0364;r alle Gefahr, die er bei Anwendung des frem-<lb/>
den Vermo&#x0364;gens tra&#x0364;gt, denn die&#x017F;e Vergu&#x0364;tung i&#x017F;t gar kein Ein-<lb/>
kommen, &#x017F;ondern Capitaler&#x017F;atz, welcher zur Tragung vorkom-<lb/>
mender Verlu&#x017F;te aufge&#x017F;part werden muß. Wo die Unternehmer<lb/>
mit eignem Capital arbeiten, &#x017F;cheidet &#x017F;ich ihr Gewinn nicht von<lb/>
dem Zin&#x017F;e aus; dieß ge&#x017F;chieht er&#x017F;t, wo &#x017F;ie fremdes Capital an-<lb/>
wenden, und hier er&#x017F;cheint er als eine Vergu&#x0364;tung fu&#x0364;r die Sorge<lb/>
der &#x017F;ichern und fruchtbaren Anlegung des Capitals. Die&#x017F;e Sorge<lb/>
und Tha&#x0364;tigkeit verha&#x0364;lt &#x017F;ich in Umfang und Erfolg wie die Gro&#x0364;ße<lb/>
des angewandten Capitals, weshalb denn der Unternehmer-<lb/>
gewinn, den die Concurrenz im Durch&#x017F;chnitte in den ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften auf gleichma&#x0364;ßiger Ho&#x0364;he ha&#x0364;lt, dem Capitale pro-<lb/>
portional i&#x017F;t. Seine Gro&#x0364;ße be&#x017F;timmt &#x017F;ich durch das Ausgebot<lb/>
an Capitalen, die der Be&#x017F;itzer nicht &#x017F;elb&#x017F;t anwenden will, und<lb/>
den Begehr Derjenigen, die Capital zur productiven Anwendung<lb/>
&#x017F;uchen. Je ho&#x0364;her der Zins bei gleichem Gewinn &#x017F;teigt, de&#x017F;to<lb/>
tiefer fa&#x0364;llt der Unternehmergewinn und umgekehrt. Dauernde<lb/>
Vera&#x0364;nderungen des Gewinnes kommen dem Zin&#x017F;e, voru&#x0364;ber-<lb/>
gehende dem Unternehmergewinn zu Gute oder zu Schaden.<lb/>
Wenn der Wettbewerb abzuhalten i&#x017F;t, &#x017F;o kann der Unternehmer-<lb/>
gewinn im Einzelnen ho&#x0364;her als u&#x0364;blich &#x017F;tehen, ja Theile de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen &#x017F;o regelma&#x0364;ßig und &#x017F;icher fließen, daß &#x017F;ie Capital-<lb/>
werth erhalten. Verbe&#x017F;&#x017F;erungen und Ko&#x017F;tener&#x017F;parungen kommen<lb/>
zwar Anfangs den Unternehmern, bald jedoch allen Con&#x017F;umenten<lb/>
zu Gute.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Rau</hi><note place="foot" n="1)">Grund&#x017F;ätze der Volkswirth&#x017F;chaftslehre, 5. Ausg. Heidelberg 1847.<lb/>
S. 311&#x2014;323.</note> ver&#x017F;teht unter Gewerbsverdien&#x017F;t &#x2014; eine Bezeich-<lb/>
nung, die er der von Gewerbs- oder Unternehmergewinn vor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] lich der Fall, zugleich als Arbeitsgehuͤlfe thaͤtig iſt, noch mit dem Erſatz fuͤr alle Gefahr, die er bei Anwendung des frem- den Vermoͤgens traͤgt, denn dieſe Verguͤtung iſt gar kein Ein- kommen, ſondern Capitalerſatz, welcher zur Tragung vorkom- mender Verluſte aufgeſpart werden muß. Wo die Unternehmer mit eignem Capital arbeiten, ſcheidet ſich ihr Gewinn nicht von dem Zinſe aus; dieß geſchieht erſt, wo ſie fremdes Capital an- wenden, und hier erſcheint er als eine Verguͤtung fuͤr die Sorge der ſichern und fruchtbaren Anlegung des Capitals. Dieſe Sorge und Thaͤtigkeit verhaͤlt ſich in Umfang und Erfolg wie die Groͤße des angewandten Capitals, weshalb denn der Unternehmer- gewinn, den die Concurrenz im Durchſchnitte in den verſchiede- nen Geſchaͤften auf gleichmaͤßiger Hoͤhe haͤlt, dem Capitale pro- portional iſt. Seine Groͤße beſtimmt ſich durch das Ausgebot an Capitalen, die der Beſitzer nicht ſelbſt anwenden will, und den Begehr Derjenigen, die Capital zur productiven Anwendung ſuchen. Je hoͤher der Zins bei gleichem Gewinn ſteigt, deſto tiefer faͤllt der Unternehmergewinn und umgekehrt. Dauernde Veraͤnderungen des Gewinnes kommen dem Zinſe, voruͤber- gehende dem Unternehmergewinn zu Gute oder zu Schaden. Wenn der Wettbewerb abzuhalten iſt, ſo kann der Unternehmer- gewinn im Einzelnen hoͤher als uͤblich ſtehen, ja Theile deſſel- ben koͤnnen ſo regelmaͤßig und ſicher fließen, daß ſie Capital- werth erhalten. Verbeſſerungen und Koſtenerſparungen kommen zwar Anfangs den Unternehmern, bald jedoch allen Conſumenten zu Gute. Rau 1) verſteht unter Gewerbsverdienſt — eine Bezeich- nung, die er der von Gewerbs- oder Unternehmergewinn vor- 1) Grundſätze der Volkswirthſchaftslehre, 5. Ausg. Heidelberg 1847. S. 311—323.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/36
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/36>, abgerufen am 18.07.2019.