Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Apostel

Sie aber sprachen zu yhm/ wyr haben widder schrifft empfangen
von Judea/ deyner halben/ noch keyn bruder ist komen/ der von dyr
etwas arges verkundiget odder gesaget hab/ doch dunckt es vns der
rede werd/ das wyr von dyr horen/ was du dauon helltist/ denn von
diser secten ist vns kund/ das yhr wirt an allen enden widdersprochen/
Vnd da sie yhm eynen tag bestympten/ kamen viel zu yhm ynn die her-
berge/ wilchen er ausleget vnnd betzeugete das reych Gottis/ vnnd
vberredet sie von Jhesu/ aus dem gesetz Mosi vnd aus den Prophe-
ten/ von frue morgen an bis an den abent/ vnnd ettlich fielen zu dem
das er saget/ ettlich aber glewbten nicht.

Da sie aber vnternander mißhellig waren/ giengen sie weg/ als
Paulus eyn wortt redet/ Das woll der heylig geyst gesagt hat dur-
ch den propheten Esaian zu vnsern vetern vnd gesprochen/ Gang hyn
zu disem volck/ vnd sprich/ mit den oren werdet yhrs horen vnd nicht Jsai. 6.
verstehen/ vnd mit den augen werdet yhrs sehen/ vnd nicht erkennen/
Denn das hertz dises volcks ist verstockt/ vnd sie horen schwerlich mit
yhren oren/ vnd yhr augen haben sie zuthan/ auff das sie nicht der mal
eyns sehen mit yhren augen/ vnd horen mit yhren oren/ vnd verstendig
werden ynn yhrem hertzen/ vnd sich bekeren/ das ich sie gesund mecht/
Szo sey es euch kund gethan/ das den heyden gesand ist dis heyl Got-
tis/ vnd sie werdens horen/ Vnd da es die Juden horeten/ vnd er solchs
redet/ giengen sie hyn/ vnd hatten eyne grosse frage vnter yhn selbs.

Paulus aber bleyb zwey iar/ ynn seynem eygen gedinge/ vnd nam
auff alle die zu yhm eynkamen/ prediget das reych Gottis vnd lerete
von dem herrn Jhesu mit aller freydickeyt vnuerpotten.

Finis.
Der Apoſtel

Sie aber ſpꝛachen zu yhm/ wyr haben widder ſchꝛifft empfangen
von Judea/ deyner halben/ noch keyn bꝛuder iſt komen/ der von dyr
etwas arges verkundiget odder geſaget hab/ doch dunckt es vns der
rede werd/ das wyr von dyr hoꝛen/ was du dauon helltiſt/ denn von
diſer ſecten iſt vns kund/ das yhꝛ wirt an allen endẽ widderſpꝛochẽ/
Vnd da ſie yhm eynen tag beſtympten/ kamen viel zu yhm ynn die her-
berge/ wilchen er ausleget vnnd betzeugete das reych Gottis/ vnnd
vberredet ſie von Jheſu/ aus dem geſetz Moſi vnd aus den Pꝛophe-
ten/ von frue moꝛgen an bis an den abent/ vnnd ettlich fielen zu dem
das er ſaget/ ettlich aber glewbten nicht.

Da ſie aber vnternander miſzhellig waren/ giengen ſie weg/ als
Paulus eyn woꝛtt redet/ Das woll der heylig geyſt geſagt hat dur-
ch den pꝛopheten Eſaian zu vnſern vetern vñ geſpꝛochen/ Gang hyn
zu diſem volck/ vnd ſpꝛich/ mit den oꝛen werdet yhꝛs hoꝛen vnd nicht Jſai. 6.
verſtehen/ vnd mit den augen werdet yhꝛs ſehen/ vnd nicht erkennen/
Deñ das hertz diſes volcks iſt verſtockt/ vñ ſie hoꝛen ſchwerlich mit
yhꝛen oꝛen/ vñ yhr augen haben ſie zuthan/ auff das ſie nicht der mal
eyns ſehen mit yhꝛen augen/ vñ hoꝛen mit yhren oꝛen/ vnd verſtendig
werden ynn yhꝛem hertzen/ vñ ſich bekeren/ das ich ſie geſund mecht/
Szo ſey es euch kund gethan/ das den heydẽ geſand iſt dis heyl Got-
tis/ vnd ſie werdens hoꝛen/ Vnd da es die Judẽ hoꝛeten/ vñ er ſolchs
redet/ giengen ſie hyn/ vñ hatten eyne groſſe frage vnter yhn ſelbs.

Paulus aber bleyb zwey iar/ ynn ſeynem eygen gedinge/ vnd nam
auff alle die zu yhm eynkamen/ pꝛediget das reych Gottis vnd lerete
von dem herrn Jheſu mit aller freydickeyt vnuerpotten.

Finis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.28" n="2">
          <pb facs="#f0228" n="[222]"/>
          <fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,21">Apostelgeschichte 28,21</ref></note>Sie aber &#x017F;p&#xA75B;achen zu yhm/ wyr haben widder &#x017F;ch&#xA75B;ifft empfangen<lb/>
von Judea/ deyner halben/ noch keyn b&#xA75B;uder i&#x017F;t komen/ der von dyr<lb/>
etwas arges verkundiget odder ge&#x017F;aget hab/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,22">Apostelgeschichte 28,22</ref></note>doch dunckt es vns der<lb/>
rede werd/ das wyr von dyr ho&#xA75B;en/ was du dauon hellti&#x017F;t/ denn von<lb/>
di&#x017F;er &#x017F;ecten i&#x017F;t vns kund/ das yh&#xA75B; wirt an allen ende&#x0303; widder&#x017F;p&#xA75B;oche&#x0303;/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,23">Apostelgeschichte 28,23</ref></note>Vnd da &#x017F;ie yhm eynen tag be&#x017F;tympten/ kamen viel zu yhm ynn die <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
berge/ wilchen er ausleget vnnd betzeugete das reych Gottis/ vnnd<lb/>
vberredet &#x017F;ie von Jhe&#x017F;u/ aus dem ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i vnd aus den P&#xA75B;ophe-<lb/>
ten/ von frue mo&#xA75B;gen an bis an den abent/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,24">Apostelgeschichte 28,24</ref></note>vnnd ettlich fielen zu dem<lb/>
das er &#x017F;aget/ ettlich aber glewbten nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,25">Apostelgeschichte 28,25</ref></note>Da &#x017F;ie aber vnternander mi&#x017F;zhellig waren/ giengen &#x017F;ie weg/ als<lb/>
Paulus eyn wo&#xA75B;tt redet/ Das woll der heylig gey&#x017F;t ge&#x017F;agt hat dur-<lb/>
ch den p&#xA75B;opheten E&#x017F;aian zu vn&#x017F;ern vetern <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,26">Apostelgeschichte 28,26</ref></note>vn&#x0303; ge&#x017F;p&#xA75B;ochen/ Gang hyn<lb/>
zu di&#x017F;em volck/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ich/ mit den o&#xA75B;en werdet yh&#xA75B;s ho&#xA75B;en vnd nicht <note place="right">J&#x017F;ai. 6.</note><lb/>
ver&#x017F;tehen/ vnd mit den augen werdet yh&#xA75B;s &#x017F;ehen/ vnd nicht erkennen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,27">Apostelgeschichte 28,27</ref></note>Den&#x0303; das hertz di&#x017F;es volcks i&#x017F;t ver&#x017F;tockt/ vn&#x0303; &#x017F;ie ho&#xA75B;en &#x017F;chwerlich mit<lb/>
yh&#xA75B;en o&#xA75B;en/ vn&#x0303; yhr augen haben &#x017F;ie zuthan/ auff das &#x017F;ie nicht der mal<lb/>
eyns &#x017F;ehen mit yh&#xA75B;en augen/ vn&#x0303; ho&#xA75B;en mit yhren o&#xA75B;en/ vnd ver&#x017F;tendig<lb/>
werden ynn yh&#xA75B;em hertzen/ vn&#x0303; &#x017F;ich bekeren/ das ich &#x017F;ie ge&#x017F;und mecht/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,28">Apostelgeschichte 28,28</ref></note>Szo &#x017F;ey es euch kund gethan/ das den heyde&#x0303; ge&#x017F;and i&#x017F;t dis heyl Got-<lb/>
tis/ vnd &#x017F;ie werdens ho&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,29">Apostelgeschichte 28,29</ref></note>Vnd da es die Jude&#x0303; ho&#xA75B;eten/ vn&#x0303; er &#x017F;olchs<lb/>
redet/ giengen &#x017F;ie hyn/ vn&#x0303; hatten eyne gro&#x017F;&#x017F;e frage vnter yhn &#x017F;elbs.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,30">Apostelgeschichte 28,30</ref></note>Paulus aber bleyb zwey iar/ ynn &#x017F;eynem eygen gedinge/ vnd nam<lb/>
auff alle die zu yhm eynkamen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,31">Apostelgeschichte 28,31</ref></note>p&#xA75B;ediget das reych Gottis vnd lerete<lb/>
von dem herrn Jhe&#x017F;u mit aller freydickeyt vnuerpotten.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c #b #larger">Finis.</closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[222]/0228] Der Apoſtel Sie aber ſpꝛachen zu yhm/ wyr haben widder ſchꝛifft empfangen von Judea/ deyner halben/ noch keyn bꝛuder iſt komen/ der von dyr etwas arges verkundiget odder geſaget hab/ doch dunckt es vns der rede werd/ das wyr von dyr hoꝛen/ was du dauon helltiſt/ denn von diſer ſecten iſt vns kund/ das yhꝛ wirt an allen endẽ widderſpꝛochẽ/ Vnd da ſie yhm eynen tag beſtympten/ kamen viel zu yhm ynn die her berge/ wilchen er ausleget vnnd betzeugete das reych Gottis/ vnnd vberredet ſie von Jheſu/ aus dem geſetz Moſi vnd aus den Pꝛophe- ten/ von frue moꝛgen an bis an den abent/ vnnd ettlich fielen zu dem das er ſaget/ ettlich aber glewbten nicht. Da ſie aber vnternander miſzhellig waren/ giengen ſie weg/ als Paulus eyn woꝛtt redet/ Das woll der heylig geyſt geſagt hat dur- ch den pꝛopheten Eſaian zu vnſern vetern vñ geſpꝛochen/ Gang hyn zu diſem volck/ vnd ſpꝛich/ mit den oꝛen werdet yhꝛs hoꝛen vnd nicht verſtehen/ vnd mit den augen werdet yhꝛs ſehen/ vnd nicht erkennen/ Deñ das hertz diſes volcks iſt verſtockt/ vñ ſie hoꝛen ſchwerlich mit yhꝛen oꝛen/ vñ yhr augen haben ſie zuthan/ auff das ſie nicht der mal eyns ſehen mit yhꝛen augen/ vñ hoꝛen mit yhren oꝛen/ vnd verſtendig werden ynn yhꝛem hertzen/ vñ ſich bekeren/ das ich ſie geſund mecht/ Szo ſey es euch kund gethan/ das den heydẽ geſand iſt dis heyl Got- tis/ vnd ſie werdens hoꝛen/ Vnd da es die Judẽ hoꝛeten/ vñ er ſolchs redet/ giengen ſie hyn/ vñ hatten eyne groſſe frage vnter yhn ſelbs. Jſai. 6. Paulus aber bleyb zwey iar/ ynn ſeynem eygen gedinge/ vnd nam auff alle die zu yhm eynkamen/ pꝛediget das reych Gottis vnd lerete von dem herrn Jheſu mit aller freydickeyt vnuerpotten. Finis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/228
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [222]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/228>, abgerufen am 21.09.2020.