Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
ungelöschten Kalk gegossen, erhitzt sich bis zum Kochen. Vitriol-
öhl oder Scheidewasser auf Eisenfeile gegossen, und noch mehr
eine Mischung von Terpentinöhl mit Scheidewasser, worauf Vi-
triolöhl gegossen wird, gibt eine sehr hohe Temperatur, und selbst
eine sehr heftige Flamme, die schon manchem unvorsichtigen Expe-
rimentator gefährlich geworden ist.

Aber das stärkste bekannte Entbindungsmittel der Wärme ist
immer das Sonnenlicht, besonders wenn es senkrecht auf
die Oberfläche der Körper wirkt, und die letzten demselben eine
längere Zeit durch ausgesetzt bleiben. In den Tropenländern ist
es so heiß, weil die Sonne zur Zeit des Mittags immer nahe
in dem Zenithe dieser Länder steht, so wie es selbst näher bei
den Polen wenigstens einige Wochen durch oft noch heißer ist,
weil dann die Tage für diese Gegenden so lang sind. Wenn die
Strahlen der Sonne in unsern Brenngläsern oder in Hohlspiegeln
gesammelt werden, so erzeugen sie eine so große Hitze, daß die
diesen Strahlen ausgesetzten Körper oft schon in wenig Augen-
blicken verbrennen oder sich verglasen, obschon sie sonst, wie z. B.
unser Diamant, dem größten gewöhnlichen Feuer unbeschadet
ausgesetzt werden können.

Es ist sehr möglich, daß die Strahlen der Sonne an sich
selbst ganz kalt sind, daß sie aber die Eigenschaft haben, den
Wärmestoff aus den Körpern in hohem Grade zu entwickeln, was
vielleicht durch die große Geschwindigkeit bewirkt wird, mit wel-
cher diese Strahlen an die Elemente der Körper stoßen, und da-
durch entweder diese Elemente augenblicklich in einen kleineren
Raum zusammendrücken, oder doch eine heftige Reibung an den-
selben verursachen. So kann es seyn, daß der entfernteste unserer
Planeten, daß Uranus sich noch einer sehr hohen Temperatur er-
freut, wenn die Körper seiner Oberfläche die Eigenschaft haben,
die ihnen inwohnende Wärme schon durch wenige Sonnen-
strahlen frei zu machen. Auch ist es nicht unwahrscheinlich,
daß wir die Wirkungen des Lichts auf die Körper besser kennen
lernen werden, wenn wir unsere Aufmerksamkeit nicht immer
bloß auf die Attraction, sondern auch auf die chemischen
Verwandtschaften der Körper zu dem Lichte anhaltend richten
werden.


3 *

Die Sonne.
ungelöſchten Kalk gegoſſen, erhitzt ſich bis zum Kochen. Vitriol-
öhl oder Scheidewaſſer auf Eiſenfeile gegoſſen, und noch mehr
eine Miſchung von Terpentinöhl mit Scheidewaſſer, worauf Vi-
triolöhl gegoſſen wird, gibt eine ſehr hohe Temperatur, und ſelbſt
eine ſehr heftige Flamme, die ſchon manchem unvorſichtigen Expe-
rimentator gefährlich geworden iſt.

Aber das ſtärkſte bekannte Entbindungsmittel der Wärme iſt
immer das Sonnenlicht, beſonders wenn es ſenkrecht auf
die Oberfläche der Körper wirkt, und die letzten demſelben eine
längere Zeit durch ausgeſetzt bleiben. In den Tropenländern iſt
es ſo heiß, weil die Sonne zur Zeit des Mittags immer nahe
in dem Zenithe dieſer Länder ſteht, ſo wie es ſelbſt näher bei
den Polen wenigſtens einige Wochen durch oft noch heißer iſt,
weil dann die Tage für dieſe Gegenden ſo lang ſind. Wenn die
Strahlen der Sonne in unſern Brenngläſern oder in Hohlſpiegeln
geſammelt werden, ſo erzeugen ſie eine ſo große Hitze, daß die
dieſen Strahlen ausgeſetzten Körper oft ſchon in wenig Augen-
blicken verbrennen oder ſich verglaſen, obſchon ſie ſonſt, wie z. B.
unſer Diamant, dem größten gewöhnlichen Feuer unbeſchadet
ausgeſetzt werden können.

Es iſt ſehr möglich, daß die Strahlen der Sonne an ſich
ſelbſt ganz kalt ſind, daß ſie aber die Eigenſchaft haben, den
Wärmeſtoff aus den Körpern in hohem Grade zu entwickeln, was
vielleicht durch die große Geſchwindigkeit bewirkt wird, mit wel-
cher dieſe Strahlen an die Elemente der Körper ſtoßen, und da-
durch entweder dieſe Elemente augenblicklich in einen kleineren
Raum zuſammendrücken, oder doch eine heftige Reibung an den-
ſelben verurſachen. So kann es ſeyn, daß der entfernteſte unſerer
Planeten, daß Uranus ſich noch einer ſehr hohen Temperatur er-
freut, wenn die Körper ſeiner Oberfläche die Eigenſchaft haben,
die ihnen inwohnende Wärme ſchon durch wenige Sonnen-
ſtrahlen frei zu machen. Auch iſt es nicht unwahrſcheinlich,
daß wir die Wirkungen des Lichts auf die Körper beſſer kennen
lernen werden, wenn wir unſere Aufmerkſamkeit nicht immer
bloß auf die Attraction, ſondern auch auf die chemiſchen
Verwandtſchaften der Körper zu dem Lichte anhaltend richten
werden.


3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="35"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
ungelö&#x017F;chten Kalk gego&#x017F;&#x017F;en, erhitzt &#x017F;ich bis zum Kochen. Vitriol-<lb/>
öhl oder Scheidewa&#x017F;&#x017F;er auf Ei&#x017F;enfeile gego&#x017F;&#x017F;en, und noch mehr<lb/>
eine Mi&#x017F;chung von Terpentinöhl mit Scheidewa&#x017F;&#x017F;er, worauf Vi-<lb/>
triolöhl gego&#x017F;&#x017F;en wird, gibt eine &#x017F;ehr hohe Temperatur, und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;ehr heftige Flamme, die &#x017F;chon manchem unvor&#x017F;ichtigen Expe-<lb/>
rimentator gefährlich geworden i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Aber das &#x017F;tärk&#x017F;te bekannte Entbindungsmittel der Wärme i&#x017F;t<lb/>
immer das <hi rendition="#g">Sonnenlicht</hi>, be&#x017F;onders wenn es &#x017F;enkrecht auf<lb/>
die Oberfläche der Körper wirkt, und die letzten dem&#x017F;elben eine<lb/>
längere Zeit durch ausge&#x017F;etzt bleiben. In den Tropenländern i&#x017F;t<lb/>
es &#x017F;o heiß, weil die Sonne zur Zeit des Mittags immer nahe<lb/>
in dem Zenithe die&#x017F;er Länder &#x017F;teht, &#x017F;o wie es &#x017F;elb&#x017F;t näher bei<lb/>
den Polen wenig&#x017F;tens einige Wochen durch oft noch heißer i&#x017F;t,<lb/>
weil dann die Tage für die&#x017F;e Gegenden &#x017F;o lang &#x017F;ind. Wenn die<lb/>
Strahlen der Sonne in un&#x017F;ern Brennglä&#x017F;ern oder in Hohl&#x017F;piegeln<lb/>
ge&#x017F;ammelt werden, &#x017F;o erzeugen &#x017F;ie eine &#x017F;o große Hitze, daß die<lb/>
die&#x017F;en Strahlen ausge&#x017F;etzten Körper oft &#x017F;chon in wenig Augen-<lb/>
blicken verbrennen oder &#x017F;ich vergla&#x017F;en, ob&#x017F;chon &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t, wie z. B.<lb/>
un&#x017F;er Diamant, dem größten gewöhnlichen Feuer unbe&#x017F;chadet<lb/>
ausge&#x017F;etzt werden können.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t &#x017F;ehr möglich, daß die Strahlen der Sonne an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ganz kalt &#x017F;ind, daß &#x017F;ie aber die Eigen&#x017F;chaft haben, den<lb/>
Wärme&#x017F;toff aus den Körpern in hohem Grade zu entwickeln, was<lb/>
vielleicht durch die große Ge&#x017F;chwindigkeit bewirkt wird, mit wel-<lb/>
cher die&#x017F;e Strahlen an die Elemente der Körper &#x017F;toßen, und da-<lb/>
durch entweder die&#x017F;e Elemente augenblicklich in einen kleineren<lb/>
Raum zu&#x017F;ammendrücken, oder doch eine heftige Reibung an den-<lb/>
&#x017F;elben verur&#x017F;achen. So kann es &#x017F;eyn, daß der entfernte&#x017F;te un&#x017F;erer<lb/>
Planeten, daß Uranus &#x017F;ich noch einer &#x017F;ehr hohen Temperatur er-<lb/>
freut, wenn die Körper &#x017F;einer Oberfläche die Eigen&#x017F;chaft haben,<lb/>
die ihnen inwohnende Wärme &#x017F;chon durch wenige Sonnen-<lb/>
&#x017F;trahlen frei zu machen. Auch i&#x017F;t es nicht unwahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
daß wir die Wirkungen des Lichts auf die Körper be&#x017F;&#x017F;er kennen<lb/>
lernen werden, wenn wir un&#x017F;ere Aufmerk&#x017F;amkeit nicht immer<lb/>
bloß auf die Attraction, &#x017F;ondern auch auf die chemi&#x017F;chen<lb/>
Verwandt&#x017F;chaften der Körper zu dem Lichte anhaltend richten<lb/>
werden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">3 *</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] Die Sonne. ungelöſchten Kalk gegoſſen, erhitzt ſich bis zum Kochen. Vitriol- öhl oder Scheidewaſſer auf Eiſenfeile gegoſſen, und noch mehr eine Miſchung von Terpentinöhl mit Scheidewaſſer, worauf Vi- triolöhl gegoſſen wird, gibt eine ſehr hohe Temperatur, und ſelbſt eine ſehr heftige Flamme, die ſchon manchem unvorſichtigen Expe- rimentator gefährlich geworden iſt. Aber das ſtärkſte bekannte Entbindungsmittel der Wärme iſt immer das Sonnenlicht, beſonders wenn es ſenkrecht auf die Oberfläche der Körper wirkt, und die letzten demſelben eine längere Zeit durch ausgeſetzt bleiben. In den Tropenländern iſt es ſo heiß, weil die Sonne zur Zeit des Mittags immer nahe in dem Zenithe dieſer Länder ſteht, ſo wie es ſelbſt näher bei den Polen wenigſtens einige Wochen durch oft noch heißer iſt, weil dann die Tage für dieſe Gegenden ſo lang ſind. Wenn die Strahlen der Sonne in unſern Brenngläſern oder in Hohlſpiegeln geſammelt werden, ſo erzeugen ſie eine ſo große Hitze, daß die dieſen Strahlen ausgeſetzten Körper oft ſchon in wenig Augen- blicken verbrennen oder ſich verglaſen, obſchon ſie ſonſt, wie z. B. unſer Diamant, dem größten gewöhnlichen Feuer unbeſchadet ausgeſetzt werden können. Es iſt ſehr möglich, daß die Strahlen der Sonne an ſich ſelbſt ganz kalt ſind, daß ſie aber die Eigenſchaft haben, den Wärmeſtoff aus den Körpern in hohem Grade zu entwickeln, was vielleicht durch die große Geſchwindigkeit bewirkt wird, mit wel- cher dieſe Strahlen an die Elemente der Körper ſtoßen, und da- durch entweder dieſe Elemente augenblicklich in einen kleineren Raum zuſammendrücken, oder doch eine heftige Reibung an den- ſelben verurſachen. So kann es ſeyn, daß der entfernteſte unſerer Planeten, daß Uranus ſich noch einer ſehr hohen Temperatur er- freut, wenn die Körper ſeiner Oberfläche die Eigenſchaft haben, die ihnen inwohnende Wärme ſchon durch wenige Sonnen- ſtrahlen frei zu machen. Auch iſt es nicht unwahrſcheinlich, daß wir die Wirkungen des Lichts auf die Körper beſſer kennen lernen werden, wenn wir unſere Aufmerkſamkeit nicht immer bloß auf die Attraction, ſondern auch auf die chemiſchen Verwandtſchaften der Körper zu dem Lichte anhaltend richten werden. 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/45
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/45>, abgerufen am 22.05.2019.