Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung. II. Das Strafgesetz.

b) in anderen Fällen dann, wenn die begangene
Handlung 1. nach den Gesetzen des deutschen Reichs als
Verbrechen oder Vergehen anzusehen; 2. durch die Gesetze
des Begehungsortes -- soweit solche bestehen -- mit Strafe
bedroht; 3. von den Gerichten des Auslandes nicht über
die Handlung bereits rechtskräftig erkannt und entweder eine
Freisprechung erfolgt oder die ausgesprochene Strafe voll-
zogen;6 4. wenn nicht Strafverfolgung oder Strafvoll-
streckung nach den Gesetzen des Auslandes verjährt oder die
Strafe erlassen ist und 5. wenn der nach den Gesetzen des
Auslandes erforderliche Antrag des Verletzten gestellt wurde.
Nur wenn alle 5 Bedingungen vorliegen, ist die Verfolgung
nach inländischem Recht zulässig (StGB. §. 4 Nr. 3, §. 5).

c) Besondere Bestimmungen enthalten StGB. §§. 102
und 298; Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872
§. 100; Militär-StGB. vom 20. Juni 1872 §§. 7, 160,
161.7

Für die Entscheidung der Frage, ob der Thäter Inländer
oder Ausländer ist, kommt ausschließlich der Augenblick der
Begehung der That (s. unten §. 19 IV) in Betracht.

B. Der Ausländer wird wegen der von ihm im Aus-
lande begangenen Verbrechen und Vergehen

a) ohne Weiteres nach inländischem Rechte verfolgt,
wenn es sich um Hochverrath gegen das deutsche Reich oder
einen Bundesstaat oder um ein Münzverbrechen handelt, oder
wenn er als Beamter des deutschen Reichs oder eines Bun-

6 [Spaltenumbruch] Doch ist in diesem Falle
ein besonderes Nachverfahren
(StGB. §. 37) zum Zwecke der
Aberkennung der bürgerl. Ehren-
rechte zulässig. Vgl. unten §. 51.
7 [Spaltenumbruch] Nicht aber §. 61 des Nach-
druckges. v. 11. Juni 1870, der
regelmäßig biehergestellt wird.
Einleitung. II. Das Strafgeſetz.

b) in anderen Fällen dann, wenn die begangene
Handlung 1. nach den Geſetzen des deutſchen Reichs als
Verbrechen oder Vergehen anzuſehen; 2. durch die Geſetze
des Begehungsortes — ſoweit ſolche beſtehen — mit Strafe
bedroht; 3. von den Gerichten des Auslandes nicht über
die Handlung bereits rechtskräftig erkannt und entweder eine
Freiſprechung erfolgt oder die ausgeſprochene Strafe voll-
zogen;6 4. wenn nicht Strafverfolgung oder Strafvoll-
ſtreckung nach den Geſetzen des Auslandes verjährt oder die
Strafe erlaſſen iſt und 5. wenn der nach den Geſetzen des
Auslandes erforderliche Antrag des Verletzten geſtellt wurde.
Nur wenn alle 5 Bedingungen vorliegen, iſt die Verfolgung
nach inländiſchem Recht zuläſſig (StGB. §. 4 Nr. 3, §. 5).

c) Beſondere Beſtimmungen enthalten StGB. §§. 102
und 298; Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872
§. 100; Militär-StGB. vom 20. Juni 1872 §§. 7, 160,
161.7

Für die Entſcheidung der Frage, ob der Thäter Inländer
oder Ausländer iſt, kommt ausſchließlich der Augenblick der
Begehung der That (ſ. unten §. 19 IV) in Betracht.

B. Der Ausländer wird wegen der von ihm im Aus-
lande begangenen Verbrechen und Vergehen

a) ohne Weiteres nach inländiſchem Rechte verfolgt,
wenn es ſich um Hochverrath gegen das deutſche Reich oder
einen Bundesſtaat oder um ein Münzverbrechen handelt, oder
wenn er als Beamter des deutſchen Reichs oder eines Bun-

6 [Spaltenumbruch] Doch iſt in dieſem Falle
ein beſonderes Nachverfahren
(StGB. §. 37) zum Zwecke der
Aberkennung der bürgerl. Ehren-
rechte zuläſſig. Vgl. unten §. 51.
7 [Spaltenumbruch] Nicht aber §. 61 des Nach-
druckgeſ. v. 11. Juni 1870, der
regelmäßig biehergeſtellt wird.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0082" n="56"/>
            <fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b)</hi> in <hi rendition="#g">anderen Fällen</hi> dann, wenn die begangene<lb/>
Handlung 1. nach den Ge&#x017F;etzen des deut&#x017F;chen Reichs als<lb/>
Verbrechen oder Vergehen anzu&#x017F;ehen; 2. durch die Ge&#x017F;etze<lb/>
des Begehungsortes &#x2014; &#x017F;oweit &#x017F;olche be&#x017F;tehen &#x2014; mit Strafe<lb/>
bedroht; 3. von den Gerichten des Auslandes <hi rendition="#g">nicht</hi> über<lb/>
die Handlung bereits rechtskräftig erkannt und entweder eine<lb/>
Frei&#x017F;prechung erfolgt oder die ausge&#x017F;prochene Strafe voll-<lb/>
zogen;<note place="foot" n="6"><cb/>
Doch i&#x017F;t in die&#x017F;em Falle<lb/>
ein be&#x017F;onderes Nachverfahren<lb/>
(StGB. §. 37) zum Zwecke der<lb/>
Aberkennung der bürgerl. Ehren-<lb/>
rechte zulä&#x017F;&#x017F;ig. Vgl. unten §. 51.</note> 4. wenn <hi rendition="#g">nicht</hi> Strafverfolgung oder Strafvoll-<lb/>
&#x017F;treckung nach den Ge&#x017F;etzen des Auslandes verjährt oder die<lb/>
Strafe erla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t und 5. wenn der nach den Ge&#x017F;etzen des<lb/>
Auslandes erforderliche Antrag des Verletzten ge&#x017F;tellt wurde.<lb/>
Nur wenn alle 5 Bedingungen vorliegen, i&#x017F;t die Verfolgung<lb/>
nach inländi&#x017F;chem Recht zulä&#x017F;&#x017F;ig (StGB. §. 4 Nr. 3, §. 5).</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c)</hi> Be&#x017F;ondere Be&#x017F;timmungen enthalten StGB. §§. 102<lb/>
und 298; Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872<lb/>
§. 100; Militär-StGB. vom 20. Juni 1872 §§. 7, 160,<lb/>
161.<note place="foot" n="7"><cb/>
Nicht aber §. 61 des Nach-<lb/>
druckge&#x017F;. v. 11. Juni 1870, der<lb/>
regelmäßig bieherge&#x017F;tellt wird.</note></p><lb/>
            <p>Für die Ent&#x017F;cheidung der Frage, ob der Thäter Inländer<lb/>
oder Ausländer i&#x017F;t, kommt aus&#x017F;chließlich der Augenblick der<lb/>
Begehung der That (&#x017F;. unten §. 19 <hi rendition="#aq">IV</hi>) in Betracht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">B.</hi> Der <hi rendition="#g">Ausländer</hi> wird wegen der von ihm im Aus-<lb/>
lande begangenen Verbrechen und Vergehen</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#g">ohne Weiteres</hi> nach inländi&#x017F;chem Rechte verfolgt,<lb/>
wenn es &#x017F;ich um Hochverrath gegen das deut&#x017F;che Reich oder<lb/>
einen Bundes&#x017F;taat oder um ein Münzverbrechen handelt, oder<lb/>
wenn er als Beamter des deut&#x017F;chen Reichs oder eines Bun-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0082] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. b) in anderen Fällen dann, wenn die begangene Handlung 1. nach den Geſetzen des deutſchen Reichs als Verbrechen oder Vergehen anzuſehen; 2. durch die Geſetze des Begehungsortes — ſoweit ſolche beſtehen — mit Strafe bedroht; 3. von den Gerichten des Auslandes nicht über die Handlung bereits rechtskräftig erkannt und entweder eine Freiſprechung erfolgt oder die ausgeſprochene Strafe voll- zogen; 6 4. wenn nicht Strafverfolgung oder Strafvoll- ſtreckung nach den Geſetzen des Auslandes verjährt oder die Strafe erlaſſen iſt und 5. wenn der nach den Geſetzen des Auslandes erforderliche Antrag des Verletzten geſtellt wurde. Nur wenn alle 5 Bedingungen vorliegen, iſt die Verfolgung nach inländiſchem Recht zuläſſig (StGB. §. 4 Nr. 3, §. 5). c) Beſondere Beſtimmungen enthalten StGB. §§. 102 und 298; Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 §. 100; Militär-StGB. vom 20. Juni 1872 §§. 7, 160, 161. 7 Für die Entſcheidung der Frage, ob der Thäter Inländer oder Ausländer iſt, kommt ausſchließlich der Augenblick der Begehung der That (ſ. unten §. 19 IV) in Betracht. B. Der Ausländer wird wegen der von ihm im Aus- lande begangenen Verbrechen und Vergehen a) ohne Weiteres nach inländiſchem Rechte verfolgt, wenn es ſich um Hochverrath gegen das deutſche Reich oder einen Bundesſtaat oder um ein Münzverbrechen handelt, oder wenn er als Beamter des deutſchen Reichs oder eines Bun- 6 Doch iſt in dieſem Falle ein beſonderes Nachverfahren (StGB. §. 37) zum Zwecke der Aberkennung der bürgerl. Ehren- rechte zuläſſig. Vgl. unten §. 51. 7 Nicht aber §. 61 des Nach- druckgeſ. v. 11. Juni 1870, der regelmäßig biehergeſtellt wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/82
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/82>, abgerufen am 03.08.2020.