Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. II. Das Strafgesetz.
lichkeit und Nützlichkeit einer gemeinsamen Civil- und Kri-
minalgesetzgebung zu erörtern, hatte kein anderes Resultat,
als daß der Ausschußbericht vom 12. August 1861 das Vor-
handensein eines "sehr dringenden Bedürfnisses" nach einem
allg. deutschen StGB. in Abrede stellte.

III. Es scheint, daß dieselbe Ansicht in den maßgebenden
Kreisen noch herrschte, als der Entwurf einer Norddeutschen
Bundesverfassung aufgestellt wurde. Der Art. 4 Nr. 13,
welcher Civilprozeßordnung und Konkursverfahren, Wechsel-
und Handelsrecht der gemeinsamen Gesetzgebung unterstellte,
erwähnte das Strafrecht nicht. Es ist ein bleibendes Ver-
dienst Lasker's, durch ein von ihm gestelltes und von dem
konstituirenden Reichstage angenommenes Amendement die
Einbeziehung des Strafrechts in das Gebiet der gemeinsamen
Gesetzgebung veranlaßt zu haben (Art. 4 Nr. 13 der Bundes-
verf. vom 26. Juli 1867).

In kurzer Frist kam die Angelegenheit in Fluß. Auf
Grund eines von den Abgeordneten Wagner und Planck
gestellten Antrages beschloß der Reichstag am 18. April 1868,
"den Bundeskanzler aufzufordern, Entwürfe eines gemeinsamen
Strafrechtes und eines gemeinsamen Strafprozesses, sowie
der dadurch bedingten Vorschriften der Gerichtsorganisation
baldthunlichst vorbereiten und dem Reichstage vorlegen zu
lassen." Nachdem der Bundesrat am 5. Juni 1868 diesem
Beschlusse beigetreten war, ersuchte der Bundeskanzler in dem
Schreiben vom 17. Juni 1868 den preußischen Justizminister
Dr. Leonhardt, die Ausarbeitung des Entwurfs eines
Strafgesetzbuches zu veranlassen.

1. Die Ausarbeitung wurde dem damaligen Geheimen
Oberjustizrathe Dr. Friedberg übertragen; Gerichtsassessor
Dr. Rubo und Kreisrichter Rüdorff wurden als Hülfs-

Einleitung. II. Das Strafgeſetz.
lichkeit und Nützlichkeit einer gemeinſamen Civil- und Kri-
minalgeſetzgebung zu erörtern, hatte kein anderes Reſultat,
als daß der Ausſchußbericht vom 12. Auguſt 1861 das Vor-
handenſein eines „ſehr dringenden Bedürfniſſes“ nach einem
allg. deutſchen StGB. in Abrede ſtellte.

III. Es ſcheint, daß dieſelbe Anſicht in den maßgebenden
Kreiſen noch herrſchte, als der Entwurf einer Norddeutſchen
Bundesverfaſſung aufgeſtellt wurde. Der Art. 4 Nr. 13,
welcher Civilprozeßordnung und Konkursverfahren, Wechſel-
und Handelsrecht der gemeinſamen Geſetzgebung unterſtellte,
erwähnte das Strafrecht nicht. Es iſt ein bleibendes Ver-
dienſt Lasker’s, durch ein von ihm geſtelltes und von dem
konſtituirenden Reichstage angenommenes Amendement die
Einbeziehung des Strafrechts in das Gebiet der gemeinſamen
Geſetzgebung veranlaßt zu haben (Art. 4 Nr. 13 der Bundes-
verf. vom 26. Juli 1867).

In kurzer Friſt kam die Angelegenheit in Fluß. Auf
Grund eines von den Abgeordneten Wagner und Planck
geſtellten Antrages beſchloß der Reichstag am 18. April 1868,
„den Bundeskanzler aufzufordern, Entwürfe eines gemeinſamen
Strafrechtes und eines gemeinſamen Strafprozeſſes, ſowie
der dadurch bedingten Vorſchriften der Gerichtsorganiſation
baldthunlichſt vorbereiten und dem Reichstage vorlegen zu
laſſen.“ Nachdem der Bundesrat am 5. Juni 1868 dieſem
Beſchluſſe beigetreten war, erſuchte der Bundeskanzler in dem
Schreiben vom 17. Juni 1868 den preußiſchen Juſtizminiſter
Dr. Leonhardt, die Ausarbeitung des Entwurfs eines
Strafgeſetzbuches zu veranlaſſen.

1. Die Ausarbeitung wurde dem damaligen Geheimen
Oberjuſtizrathe Dr. Friedberg übertragen; Gerichtsaſſeſſor
Dr. Rubo und Kreisrichter Rüdorff wurden als Hülfs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="30"/><fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
lichkeit und Nützlichkeit einer gemein&#x017F;amen Civil- und Kri-<lb/>
minalge&#x017F;etzgebung zu erörtern, hatte kein anderes Re&#x017F;ultat,<lb/>
als daß der Aus&#x017F;chußbericht vom 12. Augu&#x017F;t 1861 das Vor-<lb/>
handen&#x017F;ein eines &#x201E;&#x017F;ehr dringenden Bedürfni&#x017F;&#x017F;es&#x201C; nach einem<lb/>
allg. deut&#x017F;chen StGB. in Abrede &#x017F;tellte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Es &#x017F;cheint, daß die&#x017F;elbe An&#x017F;icht in den maßgebenden<lb/>
Krei&#x017F;en noch herr&#x017F;chte, als der Entwurf einer Norddeut&#x017F;chen<lb/>
Bundesverfa&#x017F;&#x017F;ung aufge&#x017F;tellt wurde. Der Art. 4 Nr. 13,<lb/>
welcher Civilprozeßordnung und Konkursverfahren, Wech&#x017F;el-<lb/>
und Handelsrecht der gemein&#x017F;amen Ge&#x017F;etzgebung unter&#x017F;tellte,<lb/>
erwähnte das Strafrecht nicht. Es i&#x017F;t ein bleibendes Ver-<lb/>
dien&#x017F;t <hi rendition="#g">Lasker</hi>&#x2019;s, durch ein von ihm ge&#x017F;telltes und von dem<lb/>
kon&#x017F;tituirenden Reichstage angenommenes Amendement die<lb/>
Einbeziehung des Strafrechts in das Gebiet der gemein&#x017F;amen<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung veranlaßt zu haben (Art. 4 Nr. 13 der Bundes-<lb/>
verf. vom 26. Juli 1867).</p><lb/>
            <p>In kurzer Fri&#x017F;t kam die Angelegenheit in Fluß. Auf<lb/>
Grund eines von den Abgeordneten <hi rendition="#g">Wagner</hi> und <hi rendition="#g">Planck</hi><lb/>
ge&#x017F;tellten Antrages be&#x017F;chloß der Reichstag am 18. April 1868,<lb/>
&#x201E;den Bundeskanzler aufzufordern, Entwürfe eines gemein&#x017F;amen<lb/>
Strafrechtes und eines gemein&#x017F;amen Strafproze&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;owie<lb/>
der dadurch bedingten Vor&#x017F;chriften der Gerichtsorgani&#x017F;ation<lb/>
baldthunlich&#x017F;t vorbereiten und dem Reichstage vorlegen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C; Nachdem der Bundesrat am 5. Juni 1868 die&#x017F;em<lb/>
Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e beigetreten war, er&#x017F;uchte der Bundeskanzler in dem<lb/>
Schreiben vom 17. Juni 1868 den preußi&#x017F;chen Ju&#x017F;tizmini&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Leonhardt</hi>, die Ausarbeitung des Entwurfs eines<lb/>
Strafge&#x017F;etzbuches zu veranla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>1. Die Ausarbeitung wurde dem damaligen Geheimen<lb/>
Oberju&#x017F;tizrathe <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Friedberg</hi> übertragen; Gerichtsa&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Rubo</hi> und Kreisrichter <hi rendition="#g">Rüdorff</hi> wurden als Hülfs-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0056] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. lichkeit und Nützlichkeit einer gemeinſamen Civil- und Kri- minalgeſetzgebung zu erörtern, hatte kein anderes Reſultat, als daß der Ausſchußbericht vom 12. Auguſt 1861 das Vor- handenſein eines „ſehr dringenden Bedürfniſſes“ nach einem allg. deutſchen StGB. in Abrede ſtellte. III. Es ſcheint, daß dieſelbe Anſicht in den maßgebenden Kreiſen noch herrſchte, als der Entwurf einer Norddeutſchen Bundesverfaſſung aufgeſtellt wurde. Der Art. 4 Nr. 13, welcher Civilprozeßordnung und Konkursverfahren, Wechſel- und Handelsrecht der gemeinſamen Geſetzgebung unterſtellte, erwähnte das Strafrecht nicht. Es iſt ein bleibendes Ver- dienſt Lasker’s, durch ein von ihm geſtelltes und von dem konſtituirenden Reichstage angenommenes Amendement die Einbeziehung des Strafrechts in das Gebiet der gemeinſamen Geſetzgebung veranlaßt zu haben (Art. 4 Nr. 13 der Bundes- verf. vom 26. Juli 1867). In kurzer Friſt kam die Angelegenheit in Fluß. Auf Grund eines von den Abgeordneten Wagner und Planck geſtellten Antrages beſchloß der Reichstag am 18. April 1868, „den Bundeskanzler aufzufordern, Entwürfe eines gemeinſamen Strafrechtes und eines gemeinſamen Strafprozeſſes, ſowie der dadurch bedingten Vorſchriften der Gerichtsorganiſation baldthunlichſt vorbereiten und dem Reichstage vorlegen zu laſſen.“ Nachdem der Bundesrat am 5. Juni 1868 dieſem Beſchluſſe beigetreten war, erſuchte der Bundeskanzler in dem Schreiben vom 17. Juni 1868 den preußiſchen Juſtizminiſter Dr. Leonhardt, die Ausarbeitung des Entwurfs eines Strafgeſetzbuches zu veranlaſſen. 1. Die Ausarbeitung wurde dem damaligen Geheimen Oberjuſtizrathe Dr. Friedberg übertragen; Gerichtsaſſeſſor Dr. Rubo und Kreisrichter Rüdorff wurden als Hülfs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/56
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/56>, abgerufen am 26.09.2020.