Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Schliessen Sie die Brust zu, wo mehr als
eine Adamsribbe rebellisch wird und kommen
wieder hinüber mit mir in die lichten Regi-
onen des Verstandes. Wir suchen alle gern
unsere zusammengesetzte Begriffe in einfache
zu reduciren und warum das? weil er sie
dann schneller -- und mehr zugleich umfas-
sen kann. Aber trostlos wären wir, wenn
wir darüber das Anschauen und die Gegen-
wart dieser Erkänntnisse verlieren sollten, und
das immerwährende Bestreben, all unsere ge-
sammleten Begriffe wieder auseinander zu
wickeln und durchzuschauen, sie anschaulich
und gegenwärtig zu machen, nehm' ich als
die zweyte Quelle der Poesie an.

Der Schöpfer hat unserer Seele einen
Bleyklumpen angehängt, der wie die Pen-
duln an der Uhr sie durch seine niederziehen-
de Kraft in beständiger Bewegung erhält.
Anstatt also mit den Hypochondristen
auf diesen sichern Freund zu schimpfen
(amicus certus in re incerta, denn was für
ein Wetterhahn ist unsere Seele?) ist er, hoff'
ich, ein Kunststück des Schöpfers, all unsere Er-
kenntniß festzuhalten, bis sie anschaulich ge-
worden ist.

Die Sinne, ja die Sinne -- es kommt
freilich auf die specifische Schleifung der
Gläser und die specifische Grösse der Pro-

jekti-


Schlieſſen Sie die Bruſt zu, wo mehr als
eine Adamsribbe rebelliſch wird und kommen
wieder hinuͤber mit mir in die lichten Regi-
onen des Verſtandes. Wir ſuchen alle gern
unſere zuſammengeſetzte Begriffe in einfache
zu reduciren und warum das? weil er ſie
dann ſchneller — und mehr zugleich umfaſ-
ſen kann. Aber troſtlos waͤren wir, wenn
wir daruͤber das Anſchauen und die Gegen-
wart dieſer Erkaͤnntniſſe verlieren ſollten, und
das immerwaͤhrende Beſtreben, all unſere ge-
ſammleten Begriffe wieder auseinander zu
wickeln und durchzuſchauen, ſie anſchaulich
und gegenwaͤrtig zu machen, nehm’ ich als
die zweyte Quelle der Poeſie an.

Der Schoͤpfer hat unſerer Seele einen
Bleyklumpen angehaͤngt, der wie die Pen-
duln an der Uhr ſie durch ſeine niederziehen-
de Kraft in beſtaͤndiger Bewegung erhaͤlt.
Anſtatt alſo mit den Hypochondriſten
auf dieſen ſichern Freund zu ſchimpfen
(amicus certus in re incerta, denn was fuͤr
ein Wetterhahn iſt unſere Seele?) iſt er, hoff’
ich, ein Kunſtſtuͤck des Schoͤpfers, all unſere Er-
kenntniß feſtzuhalten, bis ſie anſchaulich ge-
worden iſt.

Die Sinne, ja die Sinne — es kommt
freilich auf die ſpecifiſche Schleifung der
Glaͤſer und die ſpecifiſche Groͤſſe der Pro-

jekti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0020" n="14"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Schlie&#x017F;&#x017F;en Sie die Bru&#x017F;t zu, wo mehr als<lb/>
eine Adamsribbe rebelli&#x017F;ch wird und kommen<lb/>
wieder hinu&#x0364;ber mit mir in die lichten Regi-<lb/>
onen des Ver&#x017F;tandes. Wir &#x017F;uchen alle gern<lb/>
un&#x017F;ere zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Begriffe in einfache<lb/>
zu reduciren und warum das? weil er &#x017F;ie<lb/>
dann &#x017F;chneller &#x2014; und mehr zugleich umfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kann. Aber tro&#x017F;tlos wa&#x0364;ren wir, wenn<lb/>
wir daru&#x0364;ber das An&#x017F;chauen und die Gegen-<lb/>
wart die&#x017F;er Erka&#x0364;nntni&#x017F;&#x017F;e verlieren &#x017F;ollten, und<lb/>
das immerwa&#x0364;hrende Be&#x017F;treben, all un&#x017F;ere ge-<lb/>
&#x017F;ammleten Begriffe wieder auseinander zu<lb/>
wickeln und durchzu&#x017F;chauen, &#x017F;ie an&#x017F;chaulich<lb/>
und gegenwa&#x0364;rtig zu machen, nehm&#x2019; ich als<lb/>
die zweyte Quelle der Poe&#x017F;ie an.</p><lb/>
        <p>Der Scho&#x0364;pfer hat un&#x017F;erer Seele einen<lb/>
Bleyklumpen angeha&#x0364;ngt, der wie die Pen-<lb/>
duln an der Uhr &#x017F;ie durch &#x017F;eine niederziehen-<lb/>
de Kraft in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Bewegung erha&#x0364;lt.<lb/>
An&#x017F;tatt al&#x017F;o mit den Hypochondri&#x017F;ten<lb/>
auf die&#x017F;en &#x017F;ichern Freund zu &#x017F;chimpfen<lb/>
(<hi rendition="#aq">amicus certus in re incerta,</hi> denn was fu&#x0364;r<lb/>
ein Wetterhahn i&#x017F;t un&#x017F;ere Seele?) i&#x017F;t er, hoff&#x2019;<lb/>
ich, ein Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck des Scho&#x0364;pfers, all un&#x017F;ere Er-<lb/>
kenntniß fe&#x017F;tzuhalten, bis &#x017F;ie an&#x017F;chaulich ge-<lb/>
worden i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die Sinne, ja die Sinne &#x2014; es kommt<lb/>
freilich auf die &#x017F;pecifi&#x017F;che Schleifung der<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er und die &#x017F;pecifi&#x017F;che Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Pro-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jekti-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] Schlieſſen Sie die Bruſt zu, wo mehr als eine Adamsribbe rebelliſch wird und kommen wieder hinuͤber mit mir in die lichten Regi- onen des Verſtandes. Wir ſuchen alle gern unſere zuſammengeſetzte Begriffe in einfache zu reduciren und warum das? weil er ſie dann ſchneller — und mehr zugleich umfaſ- ſen kann. Aber troſtlos waͤren wir, wenn wir daruͤber das Anſchauen und die Gegen- wart dieſer Erkaͤnntniſſe verlieren ſollten, und das immerwaͤhrende Beſtreben, all unſere ge- ſammleten Begriffe wieder auseinander zu wickeln und durchzuſchauen, ſie anſchaulich und gegenwaͤrtig zu machen, nehm’ ich als die zweyte Quelle der Poeſie an. Der Schoͤpfer hat unſerer Seele einen Bleyklumpen angehaͤngt, der wie die Pen- duln an der Uhr ſie durch ſeine niederziehen- de Kraft in beſtaͤndiger Bewegung erhaͤlt. Anſtatt alſo mit den Hypochondriſten auf dieſen ſichern Freund zu ſchimpfen (amicus certus in re incerta, denn was fuͤr ein Wetterhahn iſt unſere Seele?) iſt er, hoff’ ich, ein Kunſtſtuͤck des Schoͤpfers, all unſere Er- kenntniß feſtzuhalten, bis ſie anſchaulich ge- worden iſt. Die Sinne, ja die Sinne — es kommt freilich auf die ſpecifiſche Schleifung der Glaͤſer und die ſpecifiſche Groͤſſe der Pro- jekti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/20
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/20>, abgerufen am 17.09.2019.