Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Unsere Seele ist ein Ding, dessen Wirkun-
gen wie die des Körpers successiv sind, eine
nach der andern. Woher das komme, das
ist -- so viel ist gewiß, daß unsere Seele von
ganzem Herzen wünscht, weder successiv zu
erkennen, noch zu wollen. Wir möchten mit
einem Blick durch die innerste Natur aller
Wesen dringen, mit einer Empfindung alle
Wonne, die in der Natur ist, aufnehmen und
mit uns vereinigen. Fragen Sie sich, m. H.
wenn Sie mir nicht glauben wollen. Wo-
her die Unruhe, wenn Sie hie und da eine
Seite der Erkenntniß beklapst haben, das
zitternde Verlangen, das Ganze mit Jhrem
Verstande zu umfassen, die lähmende Furcht,
wenn Sie zur andern Seite übergehn, werden
Sie die erste wieder aus dem Gedächtniß
verlieren. Eben so bey jedem Genuß, wo-
her dieser Sturm, das All zu erfassen, der
Ueberdruß, wenn Jhrer keichenden Sehnsucht
kein neuer Gegenstand übrig zu bleiben
scheint -- die Welt wird für Sie arm und
Sie schwärmen nach Brücken. Den zitter-
lichtesten Strahl möcht Jhr Heißhunger bis
in die Milchstrasse verfolgen, und blendete das
erzürnte Schicksal Sie, wie Milton würden
Sie sich in Chaos und Nacht Welten wäh-
nen, deren Zugang im Reich der Wirklich-
keiten Jhnen versperrt ist.

Schlies-


Unſere Seele iſt ein Ding, deſſen Wirkun-
gen wie die des Koͤrpers ſucceſſiv ſind, eine
nach der andern. Woher das komme, das
iſt — ſo viel iſt gewiß, daß unſere Seele von
ganzem Herzen wuͤnſcht, weder ſucceſſiv zu
erkennen, noch zu wollen. Wir moͤchten mit
einem Blick durch die innerſte Natur aller
Weſen dringen, mit einer Empfindung alle
Wonne, die in der Natur iſt, aufnehmen und
mit uns vereinigen. Fragen Sie ſich, m. H.
wenn Sie mir nicht glauben wollen. Wo-
her die Unruhe, wenn Sie hie und da eine
Seite der Erkenntniß beklapſt haben, das
zitternde Verlangen, das Ganze mit Jhrem
Verſtande zu umfaſſen, die laͤhmende Furcht,
wenn Sie zur andern Seite uͤbergehn, werden
Sie die erſte wieder aus dem Gedaͤchtniß
verlieren. Eben ſo bey jedem Genuß, wo-
her dieſer Sturm, das All zu erfaſſen, der
Ueberdruß, wenn Jhrer keichenden Sehnſucht
kein neuer Gegenſtand uͤbrig zu bleiben
ſcheint — die Welt wird fuͤr Sie arm und
Sie ſchwaͤrmen nach Bruͤcken. Den zitter-
lichteſten Strahl moͤcht Jhr Heißhunger bis
in die Milchſtraſſe verfolgen, und blendete das
erzuͤrnte Schickſal Sie, wie Milton wuͤrden
Sie ſich in Chaos und Nacht Welten waͤh-
nen, deren Zugang im Reich der Wirklich-
keiten Jhnen verſperrt iſt.

Schlieſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0019" n="13"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere Seele i&#x017F;t ein Ding, de&#x017F;&#x017F;en Wirkun-<lb/>
gen wie die des Ko&#x0364;rpers &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iv &#x017F;ind, eine<lb/>
nach der andern. Woher das komme, das<lb/>
i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o viel i&#x017F;t gewiß, daß un&#x017F;ere Seele von<lb/>
ganzem Herzen wu&#x0364;n&#x017F;cht, weder &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iv zu<lb/>
erkennen, noch zu wollen. Wir mo&#x0364;chten mit<lb/>
einem Blick durch die inner&#x017F;te Natur aller<lb/>
We&#x017F;en dringen, mit einer Empfindung alle<lb/>
Wonne, die in der Natur i&#x017F;t, aufnehmen und<lb/>
mit uns vereinigen. Fragen Sie &#x017F;ich, m. H.<lb/>
wenn Sie mir nicht glauben wollen. Wo-<lb/>
her die Unruhe, wenn Sie hie und da eine<lb/>
Seite der Erkenntniß <choice><sic>bekla&#x017F;pt</sic><corr>beklap&#x017F;t</corr></choice> haben, das<lb/>
zitternde Verlangen, das Ganze mit Jhrem<lb/>
Ver&#x017F;tande zu umfa&#x017F;&#x017F;en, die la&#x0364;hmende Furcht,<lb/>
wenn Sie zur andern Seite u&#x0364;bergehn, werden<lb/>
Sie die er&#x017F;te wieder aus dem Geda&#x0364;chtniß<lb/>
verlieren. Eben &#x017F;o bey jedem Genuß, wo-<lb/>
her die&#x017F;er Sturm, das All zu erfa&#x017F;&#x017F;en, der<lb/>
Ueberdruß, wenn Jhrer keichenden Sehn&#x017F;ucht<lb/>
kein neuer Gegen&#x017F;tand u&#x0364;brig zu bleiben<lb/>
&#x017F;cheint &#x2014; die Welt wird fu&#x0364;r Sie arm und<lb/>
Sie &#x017F;chwa&#x0364;rmen nach Bru&#x0364;cken. Den zitter-<lb/>
lichte&#x017F;ten Strahl mo&#x0364;cht Jhr Heißhunger bis<lb/>
in die Milch&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e verfolgen, und blendete das<lb/>
erzu&#x0364;rnte Schick&#x017F;al Sie, wie Milton wu&#x0364;rden<lb/>
Sie &#x017F;ich in Chaos und Nacht Welten wa&#x0364;h-<lb/>
nen, deren Zugang im Reich der Wirklich-<lb/>
keiten Jhnen ver&#x017F;perrt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Schlie&#x017F;-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Unſere Seele iſt ein Ding, deſſen Wirkun- gen wie die des Koͤrpers ſucceſſiv ſind, eine nach der andern. Woher das komme, das iſt — ſo viel iſt gewiß, daß unſere Seele von ganzem Herzen wuͤnſcht, weder ſucceſſiv zu erkennen, noch zu wollen. Wir moͤchten mit einem Blick durch die innerſte Natur aller Weſen dringen, mit einer Empfindung alle Wonne, die in der Natur iſt, aufnehmen und mit uns vereinigen. Fragen Sie ſich, m. H. wenn Sie mir nicht glauben wollen. Wo- her die Unruhe, wenn Sie hie und da eine Seite der Erkenntniß beklapſt haben, das zitternde Verlangen, das Ganze mit Jhrem Verſtande zu umfaſſen, die laͤhmende Furcht, wenn Sie zur andern Seite uͤbergehn, werden Sie die erſte wieder aus dem Gedaͤchtniß verlieren. Eben ſo bey jedem Genuß, wo- her dieſer Sturm, das All zu erfaſſen, der Ueberdruß, wenn Jhrer keichenden Sehnſucht kein neuer Gegenſtand uͤbrig zu bleiben ſcheint — die Welt wird fuͤr Sie arm und Sie ſchwaͤrmen nach Bruͤcken. Den zitter- lichteſten Strahl moͤcht Jhr Heißhunger bis in die Milchſtraſſe verfolgen, und blendete das erzuͤrnte Schickſal Sie, wie Milton wuͤrden Sie ſich in Chaos und Nacht Welten waͤh- nen, deren Zugang im Reich der Wirklich- keiten Jhnen verſperrt iſt. Schlieſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/19
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/19>, abgerufen am 22.09.2019.