Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



der M[u]thwill übel bekommen ist -- Aber da
er hier von zwo Quellen redet, aus denen
die landüberschwemmende Poesie ihren Ur-
sprung genommen und gleichwohl nur auf
die eine mit seinem kleinen krummen Finger
deutet, die andere aber unterm Bart behält
(obwohl ich Jhnen auch nicht dafür stehe, da
ich aufrichtig zu reden, ihn noch nicht ganz
durchgelesen) so ist mir ein Gedanke entstan-
den, der um Erlaubniß bittet, ans Tages-
licht zu kommen, denn einen Gedanken bey
sich zu behalten und eine glühende Kohle in
der Hand --

Erst aber noch eine Authorität. Der be-
rühmte weltberühmte Herr Sterne, der sich
wohl nichts weniger als Nachahmer vermu-
thet, und weil er das in seine siebente Bitte
zu setzen vergessen, deswegen vom Himmel
damit scheint vorzüglich gestraft worden zu
seyn, in seinem Leben und Meynungen sagt
im vierzigsten Kapitel. "Die Gabe zu
vernünfteln und Syllogismen zu machen, im
Menschen -- denn die höhern Klassen der
Wesen, als die Engel und Geister, wie man
mir gesagt hat, thun das durch Anschauen."

Es ist nur der Unterschied, daß diese zwey-
te Authorität dem, was ich sagen will, voran-
geht, und also nach schuldiger Dankbarkeit
an den Pfauenschwanz, dem ich diese Feder
entwandt, fang und hebe ich also an.

Un-



der M[u]thwill uͤbel bekommen iſt — Aber da
er hier von zwo Quellen redet, aus denen
die landuͤberſchwemmende Poeſie ihren Ur-
ſprung genommen und gleichwohl nur auf
die eine mit ſeinem kleinen krummen Finger
deutet, die andere aber unterm Bart behaͤlt
(obwohl ich Jhnen auch nicht dafuͤr ſtehe, da
ich aufrichtig zu reden, ihn noch nicht ganz
durchgeleſen) ſo iſt mir ein Gedanke entſtan-
den, der um Erlaubniß bittet, ans Tages-
licht zu kommen, denn einen Gedanken bey
ſich zu behalten und eine gluͤhende Kohle in
der Hand —

Erſt aber noch eine Authoritaͤt. Der be-
ruͤhmte weltberuͤhmte Herr Sterne, der ſich
wohl nichts weniger als Nachahmer vermu-
thet, und weil er das in ſeine ſiebente Bitte
zu ſetzen vergeſſen, deswegen vom Himmel
damit ſcheint vorzuͤglich geſtraft worden zu
ſeyn, in ſeinem Leben und Meynungen ſagt
im vierzigſten Kapitel. „Die Gabe zu
vernuͤnfteln und Syllogismen zu machen, im
Menſchen — denn die hoͤhern Klaſſen der
Weſen, als die Engel und Geiſter, wie man
mir geſagt hat, thun das durch Anſchauen.‟

Es iſt nur der Unterſchied, daß dieſe zwey-
te Authoritaͤt dem, was ich ſagen will, voran-
geht, und alſo nach ſchuldiger Dankbarkeit
an den Pfauenſchwanz, dem ich dieſe Feder
entwandt, fang und hebe ich alſo an.

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018" n="12"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der M<supplied>u</supplied>thwill u&#x0364;bel bekommen i&#x017F;t &#x2014; Aber da<lb/>
er hier von zwo Quellen redet, aus denen<lb/>
die landu&#x0364;ber&#x017F;chwemmende Poe&#x017F;ie ihren Ur-<lb/>
&#x017F;prung genommen und gleichwohl nur auf<lb/>
die eine mit &#x017F;einem kleinen krummen Finger<lb/>
deutet, die andere aber unterm Bart beha&#x0364;lt<lb/>
(obwohl ich Jhnen auch nicht dafu&#x0364;r &#x017F;tehe, da<lb/>
ich aufrichtig zu reden, ihn noch nicht ganz<lb/>
durchgele&#x017F;en) &#x017F;o i&#x017F;t mir ein Gedanke ent&#x017F;tan-<lb/>
den, der um Erlaubniß bittet, ans Tages-<lb/>
licht zu kommen, denn einen Gedanken bey<lb/>
&#x017F;ich zu behalten und eine glu&#x0364;hende Kohle in<lb/>
der Hand &#x2014;</p><lb/>
        <p><choice><sic>E r&#x017F;t</sic><corr>Er&#x017F;t</corr></choice> aber noch eine Authorita&#x0364;t. Der be-<lb/>
ru&#x0364;hmte weltberu&#x0364;hmte Herr Sterne, der &#x017F;ich<lb/>
wohl nichts weniger als Nachahmer vermu-<lb/>
thet, und weil er das in &#x017F;eine &#x017F;iebente Bitte<lb/>
zu &#x017F;etzen verge&#x017F;&#x017F;en, deswegen vom Himmel<lb/>
damit &#x017F;cheint vorzu&#x0364;glich ge&#x017F;traft worden zu<lb/>
&#x017F;eyn, in &#x017F;einem Leben und Meynungen &#x017F;agt<lb/>
im vierzig&#x017F;ten Kapitel. &#x201E;Die Gabe zu<lb/>
vernu&#x0364;nfteln und Syllogismen zu machen, im<lb/>
Men&#x017F;chen &#x2014; denn die ho&#x0364;hern Kla&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
We&#x017F;en, als die Engel und Gei&#x017F;ter, wie man<lb/>
mir ge&#x017F;agt hat, thun das durch An&#x017F;chauen.&#x201F;</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t nur der Unter&#x017F;chied, daß die&#x017F;e zwey-<lb/>
te Authorita&#x0364;t dem, was ich &#x017F;agen will, voran-<lb/>
geht, und al&#x017F;o nach &#x017F;chuldiger Dankbarkeit<lb/>
an den Pfauen&#x017F;chwanz, dem ich die&#x017F;e Feder<lb/>
entwandt, fang und hebe ich al&#x017F;o an.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] der Muthwill uͤbel bekommen iſt — Aber da er hier von zwo Quellen redet, aus denen die landuͤberſchwemmende Poeſie ihren Ur- ſprung genommen und gleichwohl nur auf die eine mit ſeinem kleinen krummen Finger deutet, die andere aber unterm Bart behaͤlt (obwohl ich Jhnen auch nicht dafuͤr ſtehe, da ich aufrichtig zu reden, ihn noch nicht ganz durchgeleſen) ſo iſt mir ein Gedanke entſtan- den, der um Erlaubniß bittet, ans Tages- licht zu kommen, denn einen Gedanken bey ſich zu behalten und eine gluͤhende Kohle in der Hand — Erſt aber noch eine Authoritaͤt. Der be- ruͤhmte weltberuͤhmte Herr Sterne, der ſich wohl nichts weniger als Nachahmer vermu- thet, und weil er das in ſeine ſiebente Bitte zu ſetzen vergeſſen, deswegen vom Himmel damit ſcheint vorzuͤglich geſtraft worden zu ſeyn, in ſeinem Leben und Meynungen ſagt im vierzigſten Kapitel. „Die Gabe zu vernuͤnfteln und Syllogismen zu machen, im Menſchen — denn die hoͤhern Klaſſen der Weſen, als die Engel und Geiſter, wie man mir geſagt hat, thun das durch Anſchauen.‟ Es iſt nur der Unterſchied, daß dieſe zwey- te Authoritaͤt dem, was ich ſagen will, voran- geht, und alſo nach ſchuldiger Dankbarkeit an den Pfauenſchwanz, dem ich dieſe Feder entwandt, fang und hebe ich alſo an. Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/18
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/18>, abgerufen am 19.09.2019.