Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Betrachtungen von dieser Art veranlassen
sehr ungezwungen folgende vier Fragen:

1. Ob es dem menschlichen Verstande an
Kräften fehle, ohne so vieles Straucheln
auf dem Wege der Wahrheit sicher und
gewiß zu gehen?
2. Ob demselben die Wahrheit selbst nicht
kenntlich genug sey, um sie nicht so leicht
mit dem Jrrthum zu verwechseln?
3. Ob die Sprache, in die er die Wahrheit
einkleidet, durch Mißverstand, Unbe-
stimmtheit und Vieldeutigkeit sie unkennt-
licher und zweifelhafter mache, oder an-
dere Hindernisse in Weg lege?
4. Ob sich der Verstand durch den Schein
blenden lasse, ohne immer zu dem Wahren
durchdringen zu können?

Nach diesen vier Fragen entstehen auch vier
Wissenschaften, deren sich der menschliche Ver-
stand als eben so vieler Mittel und Werk-
zeuge
bedienen muß, wenn er mit Bewußtseyn
das Wahre als wahr erkennen, vortragen, und
von Jrrthum und Schein unterscheiden will.

Die erste ist die Dianoiologie, oder die Leh-
re von den Gesetzen, nach welchen sich der Ver-
stand im Denken richtet, und worinn die We-
ge bestimmt werden, die er zu gehen hat, wenn
er von Wahrheit zu Wahrheit fortschrei-
ten will.

Die andere ist die Alethiologie, oder die
Lehre von der Wahrheit, sofern sie dem Jrr-

thum
A 3
Vorrede.

Betrachtungen von dieſer Art veranlaſſen
ſehr ungezwungen folgende vier Fragen:

1. Ob es dem menſchlichen Verſtande an
Kraͤften fehle, ohne ſo vieles Straucheln
auf dem Wege der Wahrheit ſicher und
gewiß zu gehen?
2. Ob demſelben die Wahrheit ſelbſt nicht
kenntlich genug ſey, um ſie nicht ſo leicht
mit dem Jrrthum zu verwechſeln?
3. Ob die Sprache, in die er die Wahrheit
einkleidet, durch Mißverſtand, Unbe-
ſtimmtheit und Vieldeutigkeit ſie unkennt-
licher und zweifelhafter mache, oder an-
dere Hinderniſſe in Weg lege?
4. Ob ſich der Verſtand durch den Schein
blenden laſſe, ohne immer zu dem Wahren
durchdringen zu koͤnnen?

Nach dieſen vier Fragen entſtehen auch vier
Wiſſenſchaften, deren ſich der menſchliche Ver-
ſtand als eben ſo vieler Mittel und Werk-
zeuge
bedienen muß, wenn er mit Bewußtſeyn
das Wahre als wahr erkennen, vortragen, und
von Jrrthum und Schein unterſcheiden will.

Die erſte iſt die Dianoiologie, oder die Leh-
re von den Geſetzen, nach welchen ſich der Ver-
ſtand im Denken richtet, und worinn die We-
ge beſtimmt werden, die er zu gehen hat, wenn
er von Wahrheit zu Wahrheit fortſchrei-
ten will.

Die andere iſt die Alethiologie, oder die
Lehre von der Wahrheit, ſofern ſie dem Jrr-

thum
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </fw><lb/>
        <p>Betrachtungen von die&#x017F;er Art veranla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ehr ungezwungen folgende vier Fragen:</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Ob es dem men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tande an<lb/><hi rendition="#fr">Kra&#x0364;ften</hi> fehle, ohne &#x017F;o vieles Straucheln<lb/>
auf dem Wege der Wahrheit &#x017F;icher und<lb/>
gewiß zu gehen?</item><lb/>
          <item>2. Ob dem&#x017F;elben die <hi rendition="#fr">Wahrheit</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
kenntlich genug &#x017F;ey, um &#x017F;ie nicht &#x017F;o leicht<lb/>
mit dem Jrrthum zu verwech&#x017F;eln?</item><lb/>
          <item>3. Ob die <hi rendition="#fr">Sprache,</hi> in die er die Wahrheit<lb/>
einkleidet, durch Mißver&#x017F;tand, Unbe-<lb/>
&#x017F;timmtheit und Vieldeutigkeit &#x017F;ie unkennt-<lb/>
licher und zweifelhafter mache, oder an-<lb/>
dere Hinderni&#x017F;&#x017F;e in Weg lege?</item><lb/>
          <item>4. Ob &#x017F;ich der Ver&#x017F;tand durch den <hi rendition="#fr">Schein</hi><lb/>
blenden la&#x017F;&#x017F;e, ohne immer zu dem Wahren<lb/>
durchdringen zu ko&#x0364;nnen?</item>
        </list><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;en vier Fragen ent&#x017F;tehen auch vier<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, deren &#x017F;ich der men&#x017F;chliche Ver-<lb/>
&#x017F;tand als eben &#x017F;o vieler <hi rendition="#fr">Mittel</hi> und <hi rendition="#fr">Werk-<lb/>
zeuge</hi> bedienen muß, wenn er mit Bewußt&#x017F;eyn<lb/>
das Wahre als wahr erkennen, vortragen, und<lb/>
von Jrrthum und Schein unter&#x017F;cheiden will.</p><lb/>
        <p>Die er&#x017F;te i&#x017F;t die Dianoiologie, oder die Leh-<lb/>
re von den Ge&#x017F;etzen, nach welchen &#x017F;ich der Ver-<lb/>
&#x017F;tand im <hi rendition="#fr">Denken</hi> richtet, und worinn die We-<lb/>
ge be&#x017F;timmt werden, die er zu gehen hat, wenn<lb/>
er von Wahrheit zu Wahrheit fort&#x017F;chrei-<lb/>
ten will.</p><lb/>
        <p>Die andere i&#x017F;t die Alethiologie, oder die<lb/>
Lehre von der <hi rendition="#fr">Wahrheit,</hi> &#x017F;ofern &#x017F;ie dem Jrr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">thum</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorrede. Betrachtungen von dieſer Art veranlaſſen ſehr ungezwungen folgende vier Fragen: 1. Ob es dem menſchlichen Verſtande an Kraͤften fehle, ohne ſo vieles Straucheln auf dem Wege der Wahrheit ſicher und gewiß zu gehen? 2. Ob demſelben die Wahrheit ſelbſt nicht kenntlich genug ſey, um ſie nicht ſo leicht mit dem Jrrthum zu verwechſeln? 3. Ob die Sprache, in die er die Wahrheit einkleidet, durch Mißverſtand, Unbe- ſtimmtheit und Vieldeutigkeit ſie unkennt- licher und zweifelhafter mache, oder an- dere Hinderniſſe in Weg lege? 4. Ob ſich der Verſtand durch den Schein blenden laſſe, ohne immer zu dem Wahren durchdringen zu koͤnnen? Nach dieſen vier Fragen entſtehen auch vier Wiſſenſchaften, deren ſich der menſchliche Ver- ſtand als eben ſo vieler Mittel und Werk- zeuge bedienen muß, wenn er mit Bewußtſeyn das Wahre als wahr erkennen, vortragen, und von Jrrthum und Schein unterſcheiden will. Die erſte iſt die Dianoiologie, oder die Leh- re von den Geſetzen, nach welchen ſich der Ver- ſtand im Denken richtet, und worinn die We- ge beſtimmt werden, die er zu gehen hat, wenn er von Wahrheit zu Wahrheit fortſchrei- ten will. Die andere iſt die Alethiologie, oder die Lehre von der Wahrheit, ſofern ſie dem Jrr- thum A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/9
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/9>, abgerufen am 05.12.2019.