Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
tzen, so muss ein Staatsmann überall zuerst die
besondern Verhältnisse in das Auge fassen, wel-
che zwischen den in Betracht kommenden Mäch-
ten bestehen. Dieser Grundwahrheit ungeach-
tet, sind die allgemeinen Grundsätze von gröss-
ter Wichtigkeit, und zu keiner Zeit sollte das
Studium derselben, von denen, welche die di-
plomatische Laufbahn wählen, vernachlässigt
werden.

Unstreitig kann hier die Rede nur davon
seyn, was, dem Rechtsgesetz zufolge, unter
freien Völkern beobachtet werden soll. Aber
verhelen kann man sich nicht, dass es Fälle
giebt, wo Uebermacht eines oder mehrerer
Staaten, oder ausserordentliche Ereignisse, ge-
bieterisch Schritte begünstigt haben, wofür man
einen zureichenden Grund in dem Völkerrecht
vergebens suchen würde. Indess ist darum
nicht minder wichtig, die Rechte der Nationen
zu kennen; denn was wirklich recht ist, wird
zuverlässig einst als solches anerkannt werden;
und überdiess vermag keine Macht, durch will-
kührliches Benehmen, der Würde des Völker-
rechtes etwas zu vergeben. Dem Unrecht hul-
digen, die zerstörenden Maximen einer solchen

Vorrede.
tzen, so muſs ein Staatsmann überall zuerst die
besondern Verhältnisse in das Auge fassen, wel-
che zwischen den in Betracht kommenden Mäch-
ten bestehen. Dieser Grundwahrheit ungeach-
tet, sind die allgemeinen Grundsätze von gröſs-
ter Wichtigkeit, und zu keiner Zeit sollte das
Studium derselben, von denen, welche die di-
plomatische Laufbahn wählen, vernachlässigt
werden.

Unstreitig kann hier die Rede nur davon
seyn, was, dem Rechtsgesetz zufolge, unter
freien Völkern beobachtet werden soll. Aber
verhelen kann man sich nicht, daſs es Fälle
giebt, wo Uebermacht eines oder mehrerer
Staaten, oder ausserordentliche Ereignisse, ge-
bieterisch Schritte begünstigt haben, wofür man
einen zureichenden Grund in dem Völkerrecht
vergebens suchen würde. Indeſs ist darum
nicht minder wichtig, die Rechte der Nationen
zu kennen; denn was wirklich recht ist, wird
zuverlässig einst als solches anerkannt werden;
und überdieſs vermag keine Macht, durch will-
kührliches Benehmen, der Würde des Völker-
rechtes etwas zu vergeben. Dem Unrecht hul-
digen, die zerstörenden Maximen einer solchen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
tzen, so mu&#x017F;s ein Staatsmann überall zuerst die<lb/>
besondern Verhältnisse in das Auge fassen, wel-<lb/>
che zwischen den in Betracht kommenden Mäch-<lb/>
ten bestehen. Dieser Grundwahrheit ungeach-<lb/>
tet, sind die allgemeinen Grundsätze von grö&#x017F;s-<lb/>
ter Wichtigkeit, und zu keiner Zeit sollte das<lb/>
Studium derselben, von denen, welche die di-<lb/>
plomatische Laufbahn wählen, vernachlässigt<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Unstreitig kann hier die Rede nur davon<lb/>
seyn, was, dem Rechtsgesetz zufolge, unter<lb/>
freien Völkern beobachtet werden <hi rendition="#i">soll.</hi> Aber<lb/>
verhelen kann man sich nicht, da&#x017F;s es Fälle<lb/>
giebt, wo Uebermacht eines oder mehrerer<lb/>
Staaten, oder ausserordentliche Ereignisse, ge-<lb/>
bieterisch Schritte begünstigt haben, wofür man<lb/>
einen zureichenden Grund in dem Völkerrecht<lb/>
vergebens suchen würde. Inde&#x017F;s ist darum<lb/>
nicht minder wichtig, die <hi rendition="#i">Rechte</hi> der Nationen<lb/>
zu kennen; denn was wirklich recht ist, wird<lb/>
zuverlässig einst als solches anerkannt werden;<lb/>
und überdie&#x017F;s vermag keine Macht, durch will-<lb/>
kührliches Benehmen, der Würde des Völker-<lb/>
rechtes etwas zu vergeben. Dem Unrecht hul-<lb/>
digen, die zerstörenden Maximen einer solchen<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0014] Vorrede. tzen, so muſs ein Staatsmann überall zuerst die besondern Verhältnisse in das Auge fassen, wel- che zwischen den in Betracht kommenden Mäch- ten bestehen. Dieser Grundwahrheit ungeach- tet, sind die allgemeinen Grundsätze von gröſs- ter Wichtigkeit, und zu keiner Zeit sollte das Studium derselben, von denen, welche die di- plomatische Laufbahn wählen, vernachlässigt werden. Unstreitig kann hier die Rede nur davon seyn, was, dem Rechtsgesetz zufolge, unter freien Völkern beobachtet werden soll. Aber verhelen kann man sich nicht, daſs es Fälle giebt, wo Uebermacht eines oder mehrerer Staaten, oder ausserordentliche Ereignisse, ge- bieterisch Schritte begünstigt haben, wofür man einen zureichenden Grund in dem Völkerrecht vergebens suchen würde. Indeſs ist darum nicht minder wichtig, die Rechte der Nationen zu kennen; denn was wirklich recht ist, wird zuverlässig einst als solches anerkannt werden; und überdieſs vermag keine Macht, durch will- kührliches Benehmen, der Würde des Völker- rechtes etwas zu vergeben. Dem Unrecht hul- digen, die zerstörenden Maximen einer solchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/14
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/14>, abgerufen am 24.04.2019.