Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

es, daß der Graf nach und nach alle seine Herrschaf¬
ten verpfänden mußte, um seinem Hange zu gro߬
artigem Wohlthun zu fröhnen, und je mehr er sich
verschuldete, desto eifriger verdoppelte er seine Ver¬
gabungen und Armenfeste, um dadurch den Segen des
Himmels, wie er meinte, wieder zu seinen Gunsten
zu wenden. Zuletzt verarmte er gänzlich, seine Burg
verödete und verfiel; erfolglose und thörichte Stif¬
tungen und Schenkungsbriefe, welche er aus alter
Gewohnheit immer noch zu schreiben nicht unterlassen
konnte, trugen ihm nur Spott ein, und wenn er hie
und da noch einen zerlumpten Bettler auf seine Burg
locken konnte, so warf ihm dieser das magere Süpp¬
chen, das er ihm vorsetzte, mit höhnischen Schmäh¬
worten vor die Füße und machte sich davon.

Nur Eines blieb sich immer gleich, die Schönheit
seiner Frau Bertrade; ja, je öder es im Hause aus¬
sah, desto lichter schien diese Schönheit zu werden.
Und auch an Huld, Liebe und Güte nahm sie zu, je
ärmer Gebizo wurde, so daß aller Segen des Him¬
mels sich in dies Weib zu legen schien und tausend
Männer den Grafen um diesen einen Schatz, der ihm
noch übrig blieb, beneideten. Er allein sah nichts
von alledem, und jemehr sich die holde Bertrade be¬
mühte, ihn aufzuheitern und seine Armuth zu ver¬
süßen, desto geringer schätzte er dies Kleinod und

es, daß der Graf nach und nach alle ſeine Herrſchaf¬
ten verpfänden mußte, um ſeinem Hange zu gro߬
artigem Wohlthun zu fröhnen, und je mehr er ſich
verſchuldete, deſto eifriger verdoppelte er ſeine Ver¬
gabungen und Armenfeſte, um dadurch den Segen des
Himmels, wie er meinte, wieder zu ſeinen Gunſten
zu wenden. Zuletzt verarmte er gänzlich, ſeine Burg
verödete und verfiel; erfolgloſe und thörichte Stif¬
tungen und Schenkungsbriefe, welche er aus alter
Gewohnheit immer noch zu ſchreiben nicht unterlaſſen
konnte, trugen ihm nur Spott ein, und wenn er hie
und da noch einen zerlumpten Bettler auf ſeine Burg
locken konnte, ſo warf ihm dieſer das magere Süpp¬
chen, das er ihm vorſetzte, mit höhniſchen Schmäh¬
worten vor die Füße und machte ſich davon.

Nur Eines blieb ſich immer gleich, die Schönheit
ſeiner Frau Bertrade; ja, je öder es im Hauſe aus¬
ſah, deſto lichter ſchien dieſe Schönheit zu werden.
Und auch an Huld, Liebe und Güte nahm ſie zu, je
ärmer Gebizo wurde, ſo daß aller Segen des Him¬
mels ſich in dies Weib zu legen ſchien und tauſend
Männer den Grafen um dieſen einen Schatz, der ihm
noch übrig blieb, beneideten. Er allein ſah nichts
von alledem, und jemehr ſich die holde Bertrade be¬
mühte, ihn aufzuheitern und ſeine Armuth zu ver¬
ſüßen, deſto geringer ſchätzte er dies Kleinod und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="32"/>
es, daß der Graf nach und nach alle &#x017F;eine Herr&#x017F;chaf¬<lb/>
ten verpfänden mußte, um &#x017F;einem Hange zu gro߬<lb/>
artigem Wohlthun zu fröhnen, und je mehr er &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chuldete, de&#x017F;to eifriger verdoppelte er &#x017F;eine Ver¬<lb/>
gabungen und Armenfe&#x017F;te, um dadurch den Segen des<lb/>
Himmels, wie er meinte, wieder zu &#x017F;einen Gun&#x017F;ten<lb/>
zu wenden. Zuletzt verarmte er gänzlich, &#x017F;eine Burg<lb/>
verödete und verfiel; erfolglo&#x017F;e und thörichte Stif¬<lb/>
tungen und Schenkungsbriefe, welche er aus alter<lb/>
Gewohnheit immer noch zu &#x017F;chreiben nicht unterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
konnte, trugen ihm nur Spott ein, und wenn er hie<lb/>
und da noch einen zerlumpten Bettler auf &#x017F;eine Burg<lb/>
locken konnte, &#x017F;o warf ihm die&#x017F;er das magere Süpp¬<lb/>
chen, das er ihm vor&#x017F;etzte, mit höhni&#x017F;chen Schmäh¬<lb/>
worten vor die Füße und machte &#x017F;ich davon.</p><lb/>
        <p>Nur Eines blieb &#x017F;ich immer gleich, die Schönheit<lb/>
&#x017F;einer Frau Bertrade; ja, je öder es im Hau&#x017F;e aus¬<lb/>
&#x017F;ah, de&#x017F;to lichter &#x017F;chien die&#x017F;e Schönheit zu werden.<lb/>
Und auch an Huld, Liebe und Güte nahm &#x017F;ie zu, je<lb/>
ärmer Gebizo wurde, &#x017F;o daß aller Segen des Him¬<lb/>
mels &#x017F;ich in dies Weib zu legen &#x017F;chien und tau&#x017F;end<lb/>
Männer den Grafen um die&#x017F;en einen Schatz, der ihm<lb/>
noch übrig blieb, beneideten. Er allein &#x017F;ah nichts<lb/>
von alledem, und jemehr &#x017F;ich die holde Bertrade be¬<lb/>
mühte, ihn aufzuheitern und &#x017F;eine Armuth zu ver¬<lb/>
&#x017F;üßen, de&#x017F;to geringer &#x017F;chätzte er dies Kleinod und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0046] es, daß der Graf nach und nach alle ſeine Herrſchaf¬ ten verpfänden mußte, um ſeinem Hange zu gro߬ artigem Wohlthun zu fröhnen, und je mehr er ſich verſchuldete, deſto eifriger verdoppelte er ſeine Ver¬ gabungen und Armenfeſte, um dadurch den Segen des Himmels, wie er meinte, wieder zu ſeinen Gunſten zu wenden. Zuletzt verarmte er gänzlich, ſeine Burg verödete und verfiel; erfolgloſe und thörichte Stif¬ tungen und Schenkungsbriefe, welche er aus alter Gewohnheit immer noch zu ſchreiben nicht unterlaſſen konnte, trugen ihm nur Spott ein, und wenn er hie und da noch einen zerlumpten Bettler auf ſeine Burg locken konnte, ſo warf ihm dieſer das magere Süpp¬ chen, das er ihm vorſetzte, mit höhniſchen Schmäh¬ worten vor die Füße und machte ſich davon. Nur Eines blieb ſich immer gleich, die Schönheit ſeiner Frau Bertrade; ja, je öder es im Hauſe aus¬ ſah, deſto lichter ſchien dieſe Schönheit zu werden. Und auch an Huld, Liebe und Güte nahm ſie zu, je ärmer Gebizo wurde, ſo daß aller Segen des Him¬ mels ſich in dies Weib zu legen ſchien und tauſend Männer den Grafen um dieſen einen Schatz, der ihm noch übrig blieb, beneideten. Er allein ſah nichts von alledem, und jemehr ſich die holde Bertrade be¬ mühte, ihn aufzuheitern und ſeine Armuth zu ver¬ ſüßen, deſto geringer ſchätzte er dies Kleinod und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/46
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/46>, abgerufen am 26.05.2019.