Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war ein Graf Gebizo, der besaß eine wunder¬
schöne Frau, eine prächtige Burg sammt Stadt und
so viele ansehnliche Güter, daß er für einen der reich¬
sten und glücklichsten Herren im Lande galt. Diesen
Ruf schien er denn auch dankbar anzuerkennen, in¬
dem er nicht nur eine glänzende Gastfreundschaft
hielt, wobei sein schönes und gutes Weib gleich einer
Sonne die Gemüther der Gäste erwärmte, sondern
auch die christliche Wohlthätigkeit im weitesten Um¬
fange übte.

Er stiftete und begabte Klöster und Spitäler,
schmückte Kirchen und Kapellen, und an allen hohen
Festtagen kleidete, speiste und tränkte er eine große
Zahl von Armen, manchmal zu Hunderten, und
einige Dutzend mußten täglich, ja fast stündlich auf
seinem Burghofe schmausend und ihn lobpreisend zu
sehen sein, sonst hätte ihm seine Wohnung, so schön
sie war, verödet geschienen.

Allein bei solch' schrankenloser Freigebigkeit ist
auch der größte Reichthum zu erschöpfen, und so kam

Es war ein Graf Gebizo, der beſaß eine wunder¬
ſchöne Frau, eine prächtige Burg ſammt Stadt und
ſo viele anſehnliche Güter, daß er für einen der reich¬
ſten und glücklichſten Herren im Lande galt. Dieſen
Ruf ſchien er denn auch dankbar anzuerkennen, in¬
dem er nicht nur eine glänzende Gaſtfreundſchaft
hielt, wobei ſein ſchönes und gutes Weib gleich einer
Sonne die Gemüther der Gäſte erwärmte, ſondern
auch die chriſtliche Wohlthätigkeit im weiteſten Um¬
fange übte.

Er ſtiftete und begabte Klöſter und Spitäler,
ſchmückte Kirchen und Kapellen, und an allen hohen
Feſttagen kleidete, ſpeiſte und tränkte er eine große
Zahl von Armen, manchmal zu Hunderten, und
einige Dutzend mußten täglich, ja faſt ſtündlich auf
ſeinem Burghofe ſchmauſend und ihn lobpreiſend zu
ſehen ſein, ſonſt hätte ihm ſeine Wohnung, ſo ſchön
ſie war, verödet geſchienen.

Allein bei ſolch' ſchrankenloſer Freigebigkeit iſt
auch der größte Reichthum zu erſchöpfen, und ſo kam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Graf Gebizo, der be&#x017F;aß eine wunder¬<lb/>
&#x017F;chöne Frau, eine prächtige Burg &#x017F;ammt Stadt und<lb/>
&#x017F;o viele an&#x017F;ehnliche Güter, daß er für einen der reich¬<lb/>
&#x017F;ten und glücklich&#x017F;ten Herren im Lande galt. Die&#x017F;en<lb/>
Ruf &#x017F;chien er denn auch dankbar anzuerkennen, in¬<lb/>
dem er nicht nur eine glänzende Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft<lb/>
hielt, wobei &#x017F;ein &#x017F;chönes und gutes Weib gleich einer<lb/>
Sonne die Gemüther der Gä&#x017F;te erwärmte, &#x017F;ondern<lb/>
auch die chri&#x017F;tliche Wohlthätigkeit im weite&#x017F;ten Um¬<lb/>
fange übte.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;tiftete und begabte Klö&#x017F;ter und Spitäler,<lb/>
&#x017F;chmückte Kirchen und Kapellen, und an allen hohen<lb/>
Fe&#x017F;ttagen kleidete, &#x017F;pei&#x017F;te und tränkte er eine große<lb/>
Zahl von Armen, manchmal zu Hunderten, und<lb/>
einige Dutzend mußten täglich, ja fa&#x017F;t &#x017F;tündlich auf<lb/>
&#x017F;einem Burghofe &#x017F;chmau&#x017F;end und ihn lobprei&#x017F;end zu<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ein, &#x017F;on&#x017F;t hätte ihm &#x017F;eine Wohnung, &#x017F;o &#x017F;chön<lb/>
&#x017F;ie war, verödet ge&#x017F;chienen.</p><lb/>
        <p>Allein bei &#x017F;olch' &#x017F;chrankenlo&#x017F;er Freigebigkeit i&#x017F;t<lb/>
auch der größte Reichthum zu er&#x017F;chöpfen, und &#x017F;o kam<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Es war ein Graf Gebizo, der beſaß eine wunder¬ ſchöne Frau, eine prächtige Burg ſammt Stadt und ſo viele anſehnliche Güter, daß er für einen der reich¬ ſten und glücklichſten Herren im Lande galt. Dieſen Ruf ſchien er denn auch dankbar anzuerkennen, in¬ dem er nicht nur eine glänzende Gaſtfreundſchaft hielt, wobei ſein ſchönes und gutes Weib gleich einer Sonne die Gemüther der Gäſte erwärmte, ſondern auch die chriſtliche Wohlthätigkeit im weiteſten Um¬ fange übte. Er ſtiftete und begabte Klöſter und Spitäler, ſchmückte Kirchen und Kapellen, und an allen hohen Feſttagen kleidete, ſpeiſte und tränkte er eine große Zahl von Armen, manchmal zu Hunderten, und einige Dutzend mußten täglich, ja faſt ſtündlich auf ſeinem Burghofe ſchmauſend und ihn lobpreiſend zu ſehen ſein, ſonſt hätte ihm ſeine Wohnung, ſo ſchön ſie war, verödet geſchienen. Allein bei ſolch' ſchrankenloſer Freigebigkeit iſt auch der größte Reichthum zu erſchöpfen, und ſo kam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/45
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/45>, abgerufen am 19.09.2019.