Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Der ältere Freund reiste noch am selben Tage
auf sein Gut zurück und der jüngere machte sich
endlich am nächsten Morgen auf den Heimweg.
Es widerstrebte ihm, den alten geraden Weg,
den er unter wechselndem Geschick schon so oft
zur Hälfte zurückgelegt, abermals anzutreten, und
reiste daher in einem Bogen durch Süddeutsch¬
land auf die Stadt Basel zu. Er war nun ge¬
rade sieben Jahre abwesend; dies dünkte ihn, so
schnell sie auch vorübergeschwunden, jetzt eine Ewig¬
keit, da ihm mit einemmale, als er sich dem Va¬
terlande nähern sollte, Alles schwer auf's Herz
fiel, was sich in demselben begeben, ohne daß er
den allerkleinsten Theil daran hatte. Noch schwe¬
rer fiel ihm die Mutter auf's Gewissen, die er
nun endlich wiedersehen sollte, und in die Freude
und Hoffnung über das Wiedersehen mischte sich
eine seltsame Beklemmung und Furcht, wenn er
sich die Veränderung dachte, welche mit ihrem
äußeren Aussehen vorgegangen sein mußte, und
er fühlte die Flucht und das Gewicht dieser sie¬
ben Jahre tief mit für die alternde Mutter.
Seit seine erste Heimreise so romantisch unter¬

lV. 29

Der aͤltere Freund reiſte noch am ſelben Tage
auf ſein Gut zuruͤck und der juͤngere machte ſich
endlich am naͤchſten Morgen auf den Heimweg.
Es widerſtrebte ihm, den alten geraden Weg,
den er unter wechſelndem Geſchick ſchon ſo oft
zur Haͤlfte zuruͤckgelegt, abermals anzutreten, und
reiſte daher in einem Bogen durch Suͤddeutſch¬
land auf die Stadt Baſel zu. Er war nun ge¬
rade ſieben Jahre abweſend; dies duͤnkte ihn, ſo
ſchnell ſie auch voruͤbergeſchwunden, jetzt eine Ewig¬
keit, da ihm mit einemmale, als er ſich dem Va¬
terlande naͤhern ſollte, Alles ſchwer auf's Herz
fiel, was ſich in demſelben begeben, ohne daß er
den allerkleinſten Theil daran hatte. Noch ſchwe¬
rer fiel ihm die Mutter auf's Gewiſſen, die er
nun endlich wiederſehen ſollte, und in die Freude
und Hoffnung uͤber das Wiederſehen miſchte ſich
eine ſeltſame Beklemmung und Furcht, wenn er
ſich die Veraͤnderung dachte, welche mit ihrem
aͤußeren Ausſehen vorgegangen ſein mußte, und
er fuͤhlte die Flucht und das Gewicht dieſer ſie¬
ben Jahre tief mit fuͤr die alternde Mutter.
Seit ſeine erſte Heimreiſe ſo romantiſch unter¬

lV. 29
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0459" n="449"/>
        <p>Der a&#x0364;ltere Freund rei&#x017F;te noch am &#x017F;elben Tage<lb/>
auf &#x017F;ein Gut zuru&#x0364;ck und der ju&#x0364;ngere machte &#x017F;ich<lb/>
endlich am na&#x0364;ch&#x017F;ten Morgen auf den Heimweg.<lb/>
Es wider&#x017F;trebte ihm, den alten geraden Weg,<lb/>
den er unter wech&#x017F;elndem Ge&#x017F;chick &#x017F;chon &#x017F;o oft<lb/>
zur Ha&#x0364;lfte zuru&#x0364;ckgelegt, abermals anzutreten, und<lb/>
rei&#x017F;te daher in einem Bogen durch Su&#x0364;ddeut&#x017F;ch¬<lb/>
land auf die Stadt Ba&#x017F;el zu. Er war nun ge¬<lb/>
rade &#x017F;ieben Jahre abwe&#x017F;end; dies du&#x0364;nkte ihn, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chnell &#x017F;ie auch voru&#x0364;berge&#x017F;chwunden, jetzt eine Ewig¬<lb/>
keit, da ihm mit einemmale, als er &#x017F;ich dem Va¬<lb/>
terlande na&#x0364;hern &#x017F;ollte, Alles &#x017F;chwer auf's Herz<lb/>
fiel, was &#x017F;ich in dem&#x017F;elben begeben, ohne daß er<lb/>
den allerklein&#x017F;ten Theil daran hatte. Noch &#x017F;chwe¬<lb/>
rer fiel ihm die Mutter auf's Gewi&#x017F;&#x017F;en, die er<lb/>
nun endlich wieder&#x017F;ehen &#x017F;ollte, und in die Freude<lb/>
und Hoffnung u&#x0364;ber das Wieder&#x017F;ehen mi&#x017F;chte &#x017F;ich<lb/>
eine &#x017F;elt&#x017F;ame Beklemmung und Furcht, wenn er<lb/>
&#x017F;ich die Vera&#x0364;nderung dachte, welche mit ihrem<lb/>
a&#x0364;ußeren Aus&#x017F;ehen vorgegangen &#x017F;ein mußte, und<lb/>
er fu&#x0364;hlte die Flucht und das Gewicht die&#x017F;er &#x017F;ie¬<lb/>
ben Jahre tief mit fu&#x0364;r die alternde Mutter.<lb/>
Seit &#x017F;eine er&#x017F;te Heimrei&#x017F;e &#x017F;o romanti&#x017F;ch unter¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">lV. 29<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0459] Der aͤltere Freund reiſte noch am ſelben Tage auf ſein Gut zuruͤck und der juͤngere machte ſich endlich am naͤchſten Morgen auf den Heimweg. Es widerſtrebte ihm, den alten geraden Weg, den er unter wechſelndem Geſchick ſchon ſo oft zur Haͤlfte zuruͤckgelegt, abermals anzutreten, und reiſte daher in einem Bogen durch Suͤddeutſch¬ land auf die Stadt Baſel zu. Er war nun ge¬ rade ſieben Jahre abweſend; dies duͤnkte ihn, ſo ſchnell ſie auch voruͤbergeſchwunden, jetzt eine Ewig¬ keit, da ihm mit einemmale, als er ſich dem Va¬ terlande naͤhern ſollte, Alles ſchwer auf's Herz fiel, was ſich in demſelben begeben, ohne daß er den allerkleinſten Theil daran hatte. Noch ſchwe¬ rer fiel ihm die Mutter auf's Gewiſſen, die er nun endlich wiederſehen ſollte, und in die Freude und Hoffnung uͤber das Wiederſehen miſchte ſich eine ſeltſame Beklemmung und Furcht, wenn er ſich die Veraͤnderung dachte, welche mit ihrem aͤußeren Ausſehen vorgegangen ſein mußte, und er fuͤhlte die Flucht und das Gewicht dieſer ſie¬ ben Jahre tief mit fuͤr die alternde Mutter. Seit ſeine erſte Heimreiſe ſo romantiſch unter¬ lV. 29

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/459
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/459>, abgerufen am 18.10.2019.