Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen dieses Berufes gar keine Bedeutung und
könnte uns hier nicht weiter beschäftigen. Da
Sie aber, wie ich den Beweis im Hause habe,
unter günstigeren Umständen oder bei besserer Aus¬
dauer gar wohl noch eine so gute Figur hätten
machen können, als so mancher sein Ansehen küm¬
merlich aufrechthaltende Gesell, der thut, als ob
die Musen an seiner Wiege gestanden hätten, so
gewinnt die Sache einen tieferen Sinn, und ich
gestehe aufrichtig, daß es mir ausnehmend wohl
gefällt und mir als ein stolzer und wohlbewußter
Streich erscheint, ein Handwerk, das man ver¬
steht, durchschaut und sehr wohl empfindet, den¬
noch wegzuwerfen, wie einen alten Handschuh, weil
es uns nicht zu erfüllen vermag, und sich dafür
unverweilt die weite lebendige Welt anzueignen."

"Sie täuschen sich," unterbrach ihn Hein¬
rich, "ich konnte wirklich nichts machen, ich habe
es ja versucht, und auch bei günstigeren Verhält¬
nissen würde ich höchstens ein stelzbeiniger dilet¬
tantischer Akademist geworden sein, einer jener
Absonderlichen, die etwas Apartes vorstellen und
dennoch nicht in die Welt und in die Zeit taugen!"

laſſen dieſes Berufes gar keine Bedeutung und
koͤnnte uns hier nicht weiter beſchaͤftigen. Da
Sie aber, wie ich den Beweis im Hauſe habe,
unter guͤnſtigeren Umſtaͤnden oder bei beſſerer Aus¬
dauer gar wohl noch eine ſo gute Figur haͤtten
machen koͤnnen, als ſo mancher ſein Anſehen kuͤm¬
merlich aufrechthaltende Geſell, der thut, als ob
die Muſen an ſeiner Wiege geſtanden haͤtten, ſo
gewinnt die Sache einen tieferen Sinn, und ich
geſtehe aufrichtig, daß es mir ausnehmend wohl
gefaͤllt und mir als ein ſtolzer und wohlbewußter
Streich erſcheint, ein Handwerk, das man ver¬
ſteht, durchſchaut und ſehr wohl empfindet, den¬
noch wegzuwerfen, wie einen alten Handſchuh, weil
es uns nicht zu erfuͤllen vermag, und ſich dafuͤr
unverweilt die weite lebendige Welt anzueignen.«

»Sie taͤuſchen ſich,« unterbrach ihn Hein¬
rich, »ich konnte wirklich nichts machen, ich habe
es ja verſucht, und auch bei guͤnſtigeren Verhaͤlt¬
niſſen wuͤrde ich hoͤchſtens ein ſtelzbeiniger dilet¬
tantiſcher Akademiſt geworden ſein, einer jener
Abſonderlichen, die etwas Apartes vorſtellen und
dennoch nicht in die Welt und in die Zeit taugen!«

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0343" n="333"/>
la&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es Berufes gar keine Bedeutung und<lb/>
ko&#x0364;nnte uns hier nicht weiter be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Da<lb/>
Sie aber, wie ich den Beweis im Hau&#x017F;e habe,<lb/>
unter gu&#x0364;n&#x017F;tigeren Um&#x017F;ta&#x0364;nden oder bei be&#x017F;&#x017F;erer Aus¬<lb/>
dauer gar wohl noch eine &#x017F;o gute Figur ha&#x0364;tten<lb/>
machen ko&#x0364;nnen, als &#x017F;o mancher &#x017F;ein An&#x017F;ehen ku&#x0364;<lb/>
merlich aufrechthaltende Ge&#x017F;ell, der thut, als ob<lb/>
die Mu&#x017F;en an &#x017F;einer Wiege ge&#x017F;tanden ha&#x0364;tten, &#x017F;o<lb/>
gewinnt die Sache einen tieferen Sinn, und ich<lb/>
ge&#x017F;tehe aufrichtig, daß es mir ausnehmend wohl<lb/>
gefa&#x0364;llt und mir als ein &#x017F;tolzer und wohlbewußter<lb/>
Streich er&#x017F;cheint, ein Handwerk, das man ver¬<lb/>
&#x017F;teht, durch&#x017F;chaut und &#x017F;ehr wohl empfindet, den¬<lb/>
noch wegzuwerfen, wie einen alten Hand&#x017F;chuh, weil<lb/>
es uns nicht zu erfu&#x0364;llen vermag, und &#x017F;ich dafu&#x0364;r<lb/>
unverweilt die weite lebendige Welt anzueignen.«<lb/></p>
        <p>»Sie ta&#x0364;u&#x017F;chen &#x017F;ich,« unterbrach ihn Hein¬<lb/>
rich, »ich konnte wirklich nichts machen, ich habe<lb/>
es ja ver&#x017F;ucht, und auch bei gu&#x0364;n&#x017F;tigeren Verha&#x0364;lt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde ich ho&#x0364;ch&#x017F;tens ein &#x017F;telzbeiniger dilet¬<lb/>
tanti&#x017F;cher Akademi&#x017F;t geworden &#x017F;ein, einer jener<lb/>
Ab&#x017F;onderlichen, die etwas Apartes vor&#x017F;tellen und<lb/>
dennoch nicht in die Welt und in die Zeit taugen!«<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0343] laſſen dieſes Berufes gar keine Bedeutung und koͤnnte uns hier nicht weiter beſchaͤftigen. Da Sie aber, wie ich den Beweis im Hauſe habe, unter guͤnſtigeren Umſtaͤnden oder bei beſſerer Aus¬ dauer gar wohl noch eine ſo gute Figur haͤtten machen koͤnnen, als ſo mancher ſein Anſehen kuͤm¬ merlich aufrechthaltende Geſell, der thut, als ob die Muſen an ſeiner Wiege geſtanden haͤtten, ſo gewinnt die Sache einen tieferen Sinn, und ich geſtehe aufrichtig, daß es mir ausnehmend wohl gefaͤllt und mir als ein ſtolzer und wohlbewußter Streich erſcheint, ein Handwerk, das man ver¬ ſteht, durchſchaut und ſehr wohl empfindet, den¬ noch wegzuwerfen, wie einen alten Handſchuh, weil es uns nicht zu erfuͤllen vermag, und ſich dafuͤr unverweilt die weite lebendige Welt anzueignen.« »Sie taͤuſchen ſich,« unterbrach ihn Hein¬ rich, »ich konnte wirklich nichts machen, ich habe es ja verſucht, und auch bei guͤnſtigeren Verhaͤlt¬ niſſen wuͤrde ich hoͤchſtens ein ſtelzbeiniger dilet¬ tantiſcher Akademiſt geworden ſein, einer jener Abſonderlichen, die etwas Apartes vorſtellen und dennoch nicht in die Welt und in die Zeit taugen!«

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/343
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/343>, abgerufen am 10.12.2019.