Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Einzug als angehende Grazie begrüßt hatte!
Und wie wohlbestellt mußte dies Wesen im Ge¬
müthe sein, da es jene wahrhaft wohlgezogene
Höflichkeit des Herzens besaß, welche auch das
Gleichgültigste und Vorübergehendste nicht ver¬
gißt und jedem Menschenantlitz, so ihr einmal
begegnet ist, ein freundliches unverhohlenes Ge¬
dächtniß entgegen bringt! Diese höfliche und auf¬
merksame Gemüthsgegenwart erwärmte und be¬
lebte den Durchnäßten sichtlich und gab ihm
einen guten Muth zu sich selber, da ein so preis¬
werthes und zierbegabtes Gewächs seine Person
der Wiedererkennung würdigte.

"O sicher erinnere ich mich," sagte er erröthend,
"aber ich würde sie doch nicht wieder erkannt ha¬
ben; denn Sie sind so viel größer geworden!"

Bei diesen Worten erröthete sie auch ein weni¬
ges, aber sehr unverfänglich und nur insofern,
als sie fühlte, welch' einen rosigen Glanz die
Erwähnung der märzlich flimmernden und schim¬
mernden Mädchenflegeljahre über eine Großgewor¬
dene verbreitet, die man lange nicht gesehen. Dann
sagte sie aber mit herzlicher Bekümmerniß:

Einzug als angehende Grazie begruͤßt hatte!
Und wie wohlbeſtellt mußte dies Weſen im Ge¬
muͤthe ſein, da es jene wahrhaft wohlgezogene
Hoͤflichkeit des Herzens beſaß, welche auch das
Gleichguͤltigſte und Voruͤbergehendſte nicht ver¬
gißt und jedem Menſchenantlitz, ſo ihr einmal
begegnet iſt, ein freundliches unverhohlenes Ge¬
daͤchtniß entgegen bringt! Dieſe hoͤfliche und auf¬
merkſame Gemuͤthsgegenwart erwaͤrmte und be¬
lebte den Durchnaͤßten ſichtlich und gab ihm
einen guten Muth zu ſich ſelber, da ein ſo preis¬
werthes und zierbegabtes Gewaͤchs ſeine Perſon
der Wiedererkennung wuͤrdigte.

»O ſicher erinnere ich mich,« ſagte er erroͤthend,
»aber ich wuͤrde ſie doch nicht wieder erkannt ha¬
ben; denn Sie ſind ſo viel groͤßer geworden!«

Bei dieſen Worten erroͤthete ſie auch ein weni¬
ges, aber ſehr unverfaͤnglich und nur inſofern,
als ſie fuͤhlte, welch' einen roſigen Glanz die
Erwaͤhnung der maͤrzlich flimmernden und ſchim¬
mernden Maͤdchenflegeljahre uͤber eine Großgewor¬
dene verbreitet, die man lange nicht geſehen. Dann
ſagte ſie aber mit herzlicher Bekuͤmmerniß:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0314" n="304"/>
Einzug als angehende Grazie begru&#x0364;ßt hatte!<lb/>
Und wie wohlbe&#x017F;tellt mußte dies We&#x017F;en im Ge¬<lb/>
mu&#x0364;the &#x017F;ein, da es jene wahrhaft wohlgezogene<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit des Herzens be&#x017F;aß, welche auch das<lb/>
Gleichgu&#x0364;ltig&#x017F;te und Voru&#x0364;bergehend&#x017F;te nicht ver¬<lb/>
gißt und jedem Men&#x017F;chenantlitz, &#x017F;o ihr einmal<lb/>
begegnet i&#x017F;t, ein freundliches unverhohlenes Ge¬<lb/>
da&#x0364;chtniß entgegen bringt! Die&#x017F;e ho&#x0364;fliche und auf¬<lb/>
merk&#x017F;ame Gemu&#x0364;thsgegenwart erwa&#x0364;rmte und be¬<lb/>
lebte den Durchna&#x0364;ßten &#x017F;ichtlich und gab ihm<lb/>
einen guten Muth zu &#x017F;ich &#x017F;elber, da ein &#x017F;o preis¬<lb/>
werthes und zierbegabtes Gewa&#x0364;chs &#x017F;eine Per&#x017F;on<lb/>
der Wiedererkennung wu&#x0364;rdigte.</p><lb/>
        <p>»O &#x017F;icher erinnere ich mich,« &#x017F;agte er erro&#x0364;thend,<lb/>
»aber ich wu&#x0364;rde &#x017F;ie doch nicht wieder erkannt ha¬<lb/>
ben; denn Sie &#x017F;ind &#x017F;o viel gro&#x0364;ßer geworden!«</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;en Worten erro&#x0364;thete &#x017F;ie auch ein weni¬<lb/>
ges, aber &#x017F;ehr unverfa&#x0364;nglich und nur in&#x017F;ofern,<lb/>
als &#x017F;ie fu&#x0364;hlte, welch' einen ro&#x017F;igen Glanz die<lb/>
Erwa&#x0364;hnung der ma&#x0364;rzlich flimmernden und &#x017F;chim¬<lb/>
mernden Ma&#x0364;dchenflegeljahre u&#x0364;ber eine Großgewor¬<lb/>
dene verbreitet, die man lange nicht ge&#x017F;ehen. Dann<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie aber mit herzlicher Beku&#x0364;mmerniß:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0314] Einzug als angehende Grazie begruͤßt hatte! Und wie wohlbeſtellt mußte dies Weſen im Ge¬ muͤthe ſein, da es jene wahrhaft wohlgezogene Hoͤflichkeit des Herzens beſaß, welche auch das Gleichguͤltigſte und Voruͤbergehendſte nicht ver¬ gißt und jedem Menſchenantlitz, ſo ihr einmal begegnet iſt, ein freundliches unverhohlenes Ge¬ daͤchtniß entgegen bringt! Dieſe hoͤfliche und auf¬ merkſame Gemuͤthsgegenwart erwaͤrmte und be¬ lebte den Durchnaͤßten ſichtlich und gab ihm einen guten Muth zu ſich ſelber, da ein ſo preis¬ werthes und zierbegabtes Gewaͤchs ſeine Perſon der Wiedererkennung wuͤrdigte. »O ſicher erinnere ich mich,« ſagte er erroͤthend, »aber ich wuͤrde ſie doch nicht wieder erkannt ha¬ ben; denn Sie ſind ſo viel groͤßer geworden!« Bei dieſen Worten erroͤthete ſie auch ein weni¬ ges, aber ſehr unverfaͤnglich und nur inſofern, als ſie fuͤhlte, welch' einen roſigen Glanz die Erwaͤhnung der maͤrzlich flimmernden und ſchim¬ mernden Maͤdchenflegeljahre uͤber eine Großgewor¬ dene verbreitet, die man lange nicht geſehen. Dann ſagte ſie aber mit herzlicher Bekuͤmmerniß:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/314
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/314>, abgerufen am 10.12.2019.