Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

der und künstlicher zu gestalten, waren die Spri¬
tzen in kleinen Seitengäßchen vertheilt, und die
langen Schläuche zur Freude der Stadtjugend,
die verstohlen darauf herumtrampelte, zogen sich
in mäandrischen Windungen bis zu dem unsicht¬
baren Feuer hinan. Männer standen hoch auf
den Leitern und schritten auf dem Dache, die me¬
tallenen Wendröhren in der Hand, während an¬
dere ihnen von unten auf Befehlsworte zusandten
und sie auf die gefährlichsten Punkte aufmerksam
machten. Aber als nun das Abenteuer von Stat¬
ten gehen sollte, da gab es eine große Verwir¬
rung, ein Rufen, Schreien, Schelten, und zu¬
letzt ein bedenkliches Durcheinanderdrängen und
Puffen, ohne daß die Leute wußten, woran es
lag und wie sie sich helfen sollten. Heinrich
aber sah ganz herrlich, woher die Noth kam, und
hätte gern gelacht, wenn er nicht so naß gewe¬
sen wäre; denn die Wendrohrführer hatten in
der kunstreichen Verschlingung der Schläuche Je¬
der das unrechte Rohr ergriffen, und als sie
nun oben auf dem Capitol ihrer Spritzenmann¬
schaft laut zuriefen, Wasser zu geben oder da¬

der und kuͤnſtlicher zu geſtalten, waren die Spri¬
tzen in kleinen Seitengaͤßchen vertheilt, und die
langen Schlaͤuche zur Freude der Stadtjugend,
die verſtohlen darauf herumtrampelte, zogen ſich
in maͤandriſchen Windungen bis zu dem unſicht¬
baren Feuer hinan. Maͤnner ſtanden hoch auf
den Leitern und ſchritten auf dem Dache, die me¬
tallenen Wendroͤhren in der Hand, waͤhrend an¬
dere ihnen von unten auf Befehlsworte zuſandten
und ſie auf die gefaͤhrlichſten Punkte aufmerkſam
machten. Aber als nun das Abenteuer von Stat¬
ten gehen ſollte, da gab es eine große Verwir¬
rung, ein Rufen, Schreien, Schelten, und zu¬
letzt ein bedenkliches Durcheinanderdraͤngen und
Puffen, ohne daß die Leute wußten, woran es
lag und wie ſie ſich helfen ſollten. Heinrich
aber ſah ganz herrlich, woher die Noth kam, und
haͤtte gern gelacht, wenn er nicht ſo naß gewe¬
ſen waͤre; denn die Wendrohrfuͤhrer hatten in
der kunſtreichen Verſchlingung der Schlaͤuche Je¬
der das unrechte Rohr ergriffen, und als ſie
nun oben auf dem Capitol ihrer Spritzenmann¬
ſchaft laut zuriefen, Waſſer zu geben oder da¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0302" n="292"/>
der und ku&#x0364;n&#x017F;tlicher zu ge&#x017F;talten, waren die Spri¬<lb/>
tzen in kleinen Seitenga&#x0364;ßchen vertheilt, und die<lb/>
langen Schla&#x0364;uche zur Freude der Stadtjugend,<lb/>
die ver&#x017F;tohlen darauf herumtrampelte, zogen &#x017F;ich<lb/>
in ma&#x0364;andri&#x017F;chen Windungen bis zu dem un&#x017F;icht¬<lb/>
baren Feuer hinan. Ma&#x0364;nner &#x017F;tanden hoch auf<lb/>
den Leitern und &#x017F;chritten auf dem Dache, die me¬<lb/>
tallenen Wendro&#x0364;hren in der Hand, wa&#x0364;hrend an¬<lb/>
dere ihnen von unten auf Befehlsworte zu&#x017F;andten<lb/>
und &#x017F;ie auf die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Punkte aufmerk&#x017F;am<lb/>
machten. Aber als nun das Abenteuer von Stat¬<lb/>
ten gehen &#x017F;ollte, da gab es eine große Verwir¬<lb/>
rung, ein Rufen, Schreien, Schelten, und zu¬<lb/>
letzt ein bedenkliches Durcheinanderdra&#x0364;ngen und<lb/>
Puffen, ohne daß die Leute wußten, woran es<lb/>
lag und wie &#x017F;ie &#x017F;ich helfen &#x017F;ollten. Heinrich<lb/>
aber &#x017F;ah ganz herrlich, woher die Noth kam, und<lb/>
ha&#x0364;tte gern gelacht, wenn er nicht &#x017F;o naß gewe¬<lb/>
&#x017F;en wa&#x0364;re; denn die Wendrohrfu&#x0364;hrer hatten in<lb/>
der kun&#x017F;treichen Ver&#x017F;chlingung der Schla&#x0364;uche Je¬<lb/>
der das unrechte Rohr ergriffen, und als &#x017F;ie<lb/>
nun oben auf dem Capitol ihrer Spritzenmann¬<lb/>
&#x017F;chaft laut zuriefen, Wa&#x017F;&#x017F;er zu geben oder da¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0302] der und kuͤnſtlicher zu geſtalten, waren die Spri¬ tzen in kleinen Seitengaͤßchen vertheilt, und die langen Schlaͤuche zur Freude der Stadtjugend, die verſtohlen darauf herumtrampelte, zogen ſich in maͤandriſchen Windungen bis zu dem unſicht¬ baren Feuer hinan. Maͤnner ſtanden hoch auf den Leitern und ſchritten auf dem Dache, die me¬ tallenen Wendroͤhren in der Hand, waͤhrend an¬ dere ihnen von unten auf Befehlsworte zuſandten und ſie auf die gefaͤhrlichſten Punkte aufmerkſam machten. Aber als nun das Abenteuer von Stat¬ ten gehen ſollte, da gab es eine große Verwir¬ rung, ein Rufen, Schreien, Schelten, und zu¬ letzt ein bedenkliches Durcheinanderdraͤngen und Puffen, ohne daß die Leute wußten, woran es lag und wie ſie ſich helfen ſollten. Heinrich aber ſah ganz herrlich, woher die Noth kam, und haͤtte gern gelacht, wenn er nicht ſo naß gewe¬ ſen waͤre; denn die Wendrohrfuͤhrer hatten in der kunſtreichen Verſchlingung der Schlaͤuche Je¬ der das unrechte Rohr ergriffen, und als ſie nun oben auf dem Capitol ihrer Spritzenmann¬ ſchaft laut zuriefen, Waſſer zu geben oder da¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/302
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/302>, abgerufen am 05.12.2019.