Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

fand, und dicht zu seinen Füßen lag ein alter¬
thümliches Städtlein, wo um ein graues mächti¬
ges Kirchenschiff und um den Giebel des Rath¬
hauses sich ein hundert kleine Häuser zusammen¬
kauerten. Heinrich sah in die paar Sträßlein und
auf den Platz hinein, wie auf einen Pfannkuchen,
und sah zu seiner Verwunderung, daß die ganze
Einwohnerschaft trotz des Regenwetters auf den
Beinen war und die kleine Oeffentlichkeit des Or¬
tes erfüllte. Er bemerkte auch alsbald, daß einige
Feuerspritzen, begleitet von vielen Männern in
kühnen Feuerkappen, sich durch das Gedränge be¬
wegten, und da er keinen Rauch sah, so nahm
er an, daß diese Leute wohl ihre herbstliche Feuer¬
musterung und Spritzenprobe hielten. So war es
auch; denn indem um das Rathhaus herum Platz
gemacht wurde und man Feuerleitern daran legte,
fingirte man kühnlich einen Brand auf dem
Dache desselben, und alle Fenster des Städtleins
waren geöffnet und die Einwohner, so nicht auf
der Straße waren, harrten vergnügt unter den
Fenstern der tapferen jährlichen Bespritzung ihres
Rathhausgiebels. Um die Uebung unternehmen¬

19 *

fand, und dicht zu ſeinen Fuͤßen lag ein alter¬
thuͤmliches Staͤdtlein, wo um ein graues maͤchti¬
ges Kirchenſchiff und um den Giebel des Rath¬
hauſes ſich ein hundert kleine Haͤuſer zuſammen¬
kauerten. Heinrich ſah in die paar Straͤßlein und
auf den Platz hinein, wie auf einen Pfannkuchen,
und ſah zu ſeiner Verwunderung, daß die ganze
Einwohnerſchaft trotz des Regenwetters auf den
Beinen war und die kleine Oeffentlichkeit des Or¬
tes erfuͤllte. Er bemerkte auch alsbald, daß einige
Feuerſpritzen, begleitet von vielen Maͤnnern in
kuͤhnen Feuerkappen, ſich durch das Gedraͤnge be¬
wegten, und da er keinen Rauch ſah, ſo nahm
er an, daß dieſe Leute wohl ihre herbſtliche Feuer¬
muſterung und Spritzenprobe hielten. So war es
auch; denn indem um das Rathhaus herum Platz
gemacht wurde und man Feuerleitern daran legte,
fingirte man kuͤhnlich einen Brand auf dem
Dache deſſelben, und alle Fenſter des Staͤdtleins
waren geoͤffnet und die Einwohner, ſo nicht auf
der Straße waren, harrten vergnuͤgt unter den
Fenſtern der tapferen jaͤhrlichen Beſpritzung ihres
Rathhausgiebels. Um die Uebung unternehmen¬

19 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0301" n="291"/>
fand, und dicht zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen lag ein alter¬<lb/>
thu&#x0364;mliches Sta&#x0364;dtlein, wo um ein graues ma&#x0364;chti¬<lb/>
ges Kirchen&#x017F;chiff und um den Giebel des Rath¬<lb/>
hau&#x017F;es &#x017F;ich ein hundert kleine Ha&#x0364;u&#x017F;er zu&#x017F;ammen¬<lb/>
kauerten. Heinrich &#x017F;ah in die paar Stra&#x0364;ßlein und<lb/>
auf den Platz hinein, wie auf einen Pfannkuchen,<lb/>
und &#x017F;ah zu &#x017F;einer Verwunderung, daß die ganze<lb/>
Einwohner&#x017F;chaft trotz des Regenwetters auf den<lb/>
Beinen war und die kleine Oeffentlichkeit des Or¬<lb/>
tes erfu&#x0364;llte. Er bemerkte auch alsbald, daß einige<lb/>
Feuer&#x017F;pritzen, begleitet von vielen Ma&#x0364;nnern in<lb/>
ku&#x0364;hnen Feuerkappen, &#x017F;ich durch das Gedra&#x0364;nge be¬<lb/>
wegten, und da er keinen Rauch &#x017F;ah, &#x017F;o nahm<lb/>
er an, daß die&#x017F;e Leute wohl ihre herb&#x017F;tliche Feuer¬<lb/>
mu&#x017F;terung und Spritzenprobe hielten. So war es<lb/>
auch; denn indem um das Rathhaus herum Platz<lb/>
gemacht wurde und man Feuerleitern daran legte,<lb/>
fingirte man ku&#x0364;hnlich einen Brand auf dem<lb/>
Dache de&#x017F;&#x017F;elben, und alle Fen&#x017F;ter des Sta&#x0364;dtleins<lb/>
waren geo&#x0364;ffnet und die Einwohner, &#x017F;o nicht auf<lb/>
der Straße waren, harrten vergnu&#x0364;gt unter den<lb/>
Fen&#x017F;tern der tapferen ja&#x0364;hrlichen Be&#x017F;pritzung ihres<lb/>
Rathhausgiebels. Um die Uebung unternehmen¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">19 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] fand, und dicht zu ſeinen Fuͤßen lag ein alter¬ thuͤmliches Staͤdtlein, wo um ein graues maͤchti¬ ges Kirchenſchiff und um den Giebel des Rath¬ hauſes ſich ein hundert kleine Haͤuſer zuſammen¬ kauerten. Heinrich ſah in die paar Straͤßlein und auf den Platz hinein, wie auf einen Pfannkuchen, und ſah zu ſeiner Verwunderung, daß die ganze Einwohnerſchaft trotz des Regenwetters auf den Beinen war und die kleine Oeffentlichkeit des Or¬ tes erfuͤllte. Er bemerkte auch alsbald, daß einige Feuerſpritzen, begleitet von vielen Maͤnnern in kuͤhnen Feuerkappen, ſich durch das Gedraͤnge be¬ wegten, und da er keinen Rauch ſah, ſo nahm er an, daß dieſe Leute wohl ihre herbſtliche Feuer¬ muſterung und Spritzenprobe hielten. So war es auch; denn indem um das Rathhaus herum Platz gemacht wurde und man Feuerleitern daran legte, fingirte man kuͤhnlich einen Brand auf dem Dache deſſelben, und alle Fenſter des Staͤdtleins waren geoͤffnet und die Einwohner, ſo nicht auf der Straße waren, harrten vergnuͤgt unter den Fenſtern der tapferen jaͤhrlichen Beſpritzung ihres Rathhausgiebels. Um die Uebung unternehmen¬ 19 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/301
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/301>, abgerufen am 10.08.2020.