Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite
59. An Emanuel.

Lieber! Ihre Briefe brachten mir viel -- das Schönste, Pesta-
lozzi's Achtung für Thieriot -- Dann den Aufsatz von N[iederer];
er strebt nach dem Höchsten oder Allgemeinsten, oder Himmel, aber5
er hat doch auf der Erde nicht derbe dicke Luft genug, um in den
dünnen Aether zu gelangen. -- Danken Sie unserem W[angenheim],
der für das Gute brennt ja sich verbrennt, es mag in seiner Stadt
oder 60 Meilen weiter liegen und keimen. -- Weder das Werk
noch die Urtheile darüber kenn' ich. -- Mit Freuden nehm' ich10
Ihre Anweisung nach Bamberg an.

60. An Emanuel.

Guten Morgen, meiner! Ich habe die letzten Druckfehler an
Zimmer zu senden; ich brauche also den Katzenberger; und er-15
suche Sie um das Ersuchen, da heute der Brief fort muß. Es sind
wieder 582 fl. conv. bei mir zu verwechseln.

61. An Johann Georg Zimmer in Heidelberg.

Zu meiner Freude sind in Ihrer heutigen Lieferung gar keine20
Druckfehler -- und in der gestrigen nur wenige. Die lange Anzeige
der ersteren Druckfehler (welche Sie doch bekommen haben werden)
wurde sonach wahrscheinlich durch die Handschrift selber, noth-
wendig gemacht, weil gerade die meisten in das neue Werkchen fielen.

Haben Sie Dank für die so sehr prompte Bezahlung. Wie25
könnt' ich mit Männern wie Sie und Ihr Handelsbunds-Genosse
sind die schöne Verbindung nicht fortzusetzen wünschen, so lange Sie
meinen Wunsch auch theilen?

Z. B. diese vermischten Schriften können (wenn Sie vom Pu-
blikum so behandelt werden als ich von Ihnen) lange fortdauern30
in beständiger Vermischung des Neuen mit Altem. Aber auch ohne
vermischte Schriften können wir beisammen arbeiten.

Ihre Wechsel nach Frankfurt sind gerade die besten.

59. An Emanuel.

Lieber! Ihre Briefe brachten mir viel — das Schönſte, Peſta-
lozzi’s Achtung für Thieriot — Dann den Aufſatz von N[iederer];
er ſtrebt nach dem Höchſten oder Allgemeinſten, oder Himmel, aber5
er hat doch auf der Erde nicht derbe dicke Luft genug, um in den
dünnen Aether zu gelangen. — Danken Sie unſerem W[angenheim],
der für das Gute brennt ja ſich verbrennt, es mag in ſeiner Stadt
oder 60 Meilen weiter liegen und keimen. — Weder das Werk
noch die Urtheile darüber kenn’ ich. — Mit Freuden nehm’ ich10
Ihre Anweiſung nach Bamberg an.

60. An Emanuel.

Guten Morgen, meiner! Ich habe die letzten Druckfehler an
Zimmer zu ſenden; ich brauche alſo den Katzenberger; und er-15
ſuche Sie um das Erſuchen, da heute der Brief fort muß. Es ſind
wieder 582 fl. conv. bei mir zu verwechſeln.

61. An Johann Georg Zimmer in Heidelberg.

Zu meiner Freude ſind in Ihrer heutigen Lieferung gar keine20
Druckfehler — und in der geſtrigen nur wenige. Die lange Anzeige
der erſteren Druckfehler (welche Sie doch bekommen haben werden)
wurde ſonach wahrſcheinlich durch die Handſchrift ſelber, noth-
wendig gemacht, weil gerade die meiſten in das neue Werkchen fielen.

Haben Sie Dank für die ſo ſehr prompte Bezahlung. Wie25
könnt’ ich mit Männern wie Sie und Ihr Handelsbunds-Genoſſe
ſind die ſchöne Verbindung nicht fortzuſetzen wünſchen, ſo lange Sie
meinen Wunſch auch theilen?

Z. B. dieſe vermiſchten Schriften können (wenn Sie vom Pu-
blikum ſo behandelt werden als ich von Ihnen) lange fortdauern30
in beſtändiger Vermiſchung des Neuen mit Altem. Aber auch ohne
vermiſchte Schriften können wir beiſammen arbeiten.

Ihre Wechſel nach Frankfurt ſind gerade die beſten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="20"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>59. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 26. März 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Lieber! Ihre Briefe brachten mir viel &#x2014; das Schön&#x017F;te, Pe&#x017F;ta-<lb/>
lozzi&#x2019;s Achtung für Thieriot &#x2014; Dann den Auf&#x017F;atz von N[iederer];<lb/>
er &#x017F;trebt nach dem Höch&#x017F;ten oder Allgemein&#x017F;ten, oder Himmel, aber<lb n="5"/>
er hat doch auf der Erde nicht derbe dicke Luft genug, um in den<lb/>
dünnen Aether zu gelangen. &#x2014; Danken Sie un&#x017F;erem <hi rendition="#aq">W[angenheim],</hi><lb/>
der für das Gute brennt ja &#x017F;ich verbrennt, es mag in &#x017F;einer Stadt<lb/>
oder 60 Meilen weiter liegen und keimen. &#x2014; Weder das Werk<lb/>
noch die Urtheile darüber kenn&#x2019; ich. &#x2014; Mit Freuden nehm&#x2019; ich<lb n="10"/>
Ihre Anwei&#x017F;ung nach <hi rendition="#aq">Bamberg</hi> an.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>60. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 28. März 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, meiner! Ich habe die letzten Druckfehler an<lb/><hi rendition="#aq">Zimmer</hi> zu &#x017F;enden; ich brauche al&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Katzenberger;</hi> und er-<lb n="15"/>
&#x017F;uche Sie um das Er&#x017F;uchen, da heute der Brief fort muß. Es &#x017F;ind<lb/>
wieder 582 fl. <hi rendition="#aq">conv.</hi> bei mir zu verwech&#x017F;eln.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>61. An <hi rendition="#g">Johann Georg Zimmer in Heidelberg.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Bayreuth</hi> d. 28. März 1809</hi> </dateline><lb/>
        <p>Zu meiner Freude &#x017F;ind in Ihrer heutigen Lieferung gar keine<lb n="20"/>
Druckfehler &#x2014; und in der ge&#x017F;trigen nur wenige. Die lange Anzeige<lb/>
der er&#x017F;teren Druckfehler (welche Sie doch bekommen haben werden)<lb/>
wurde &#x017F;onach wahr&#x017F;cheinlich durch die Hand&#x017F;chrift &#x017F;elber, noth-<lb/>
wendig gemacht, weil gerade die mei&#x017F;ten in das neue Werkchen fielen.</p><lb/>
        <p>Haben Sie Dank für die &#x017F;o &#x017F;ehr prompte Bezahlung. Wie<lb n="25"/>
könnt&#x2019; ich mit Männern wie Sie und Ihr Handelsbunds-Geno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind die &#x017F;chöne Verbindung nicht fortzu&#x017F;etzen wün&#x017F;chen, &#x017F;o lange Sie<lb/>
meinen Wun&#x017F;ch auch theilen?</p><lb/>
        <p>Z. B. die&#x017F;e vermi&#x017F;chten Schriften können (wenn <hi rendition="#b">Sie</hi> vom Pu-<lb/>
blikum &#x017F;o behandelt werden als ich von Ihnen) lange fortdauern<lb n="30"/>
in be&#x017F;tändiger Vermi&#x017F;chung des Neuen mit Altem. Aber auch ohne<lb/>
vermi&#x017F;chte Schriften können wir bei&#x017F;ammen arbeiten.</p><lb/>
        <p>Ihre Wech&#x017F;el nach <hi rendition="#aq">Frankfurt</hi> &#x017F;ind gerade die be&#x017F;ten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0029] 59. An Emanuel. [Bayreuth, 26. März 1809] Lieber! Ihre Briefe brachten mir viel — das Schönſte, Peſta- lozzi’s Achtung für Thieriot — Dann den Aufſatz von N[iederer]; er ſtrebt nach dem Höchſten oder Allgemeinſten, oder Himmel, aber 5 er hat doch auf der Erde nicht derbe dicke Luft genug, um in den dünnen Aether zu gelangen. — Danken Sie unſerem W[angenheim], der für das Gute brennt ja ſich verbrennt, es mag in ſeiner Stadt oder 60 Meilen weiter liegen und keimen. — Weder das Werk noch die Urtheile darüber kenn’ ich. — Mit Freuden nehm’ ich 10 Ihre Anweiſung nach Bamberg an. 60. An Emanuel. [Bayreuth, 28. März 1809] Guten Morgen, meiner! Ich habe die letzten Druckfehler an Zimmer zu ſenden; ich brauche alſo den Katzenberger; und er- 15 ſuche Sie um das Erſuchen, da heute der Brief fort muß. Es ſind wieder 582 fl. conv. bei mir zu verwechſeln. 61. An Johann Georg Zimmer in Heidelberg. Bayreuth d. 28. März 1809 Zu meiner Freude ſind in Ihrer heutigen Lieferung gar keine 20 Druckfehler — und in der geſtrigen nur wenige. Die lange Anzeige der erſteren Druckfehler (welche Sie doch bekommen haben werden) wurde ſonach wahrſcheinlich durch die Handſchrift ſelber, noth- wendig gemacht, weil gerade die meiſten in das neue Werkchen fielen. Haben Sie Dank für die ſo ſehr prompte Bezahlung. Wie 25 könnt’ ich mit Männern wie Sie und Ihr Handelsbunds-Genoſſe ſind die ſchöne Verbindung nicht fortzuſetzen wünſchen, ſo lange Sie meinen Wunſch auch theilen? Z. B. dieſe vermiſchten Schriften können (wenn Sie vom Pu- blikum ſo behandelt werden als ich von Ihnen) lange fortdauern 30 in beſtändiger Vermiſchung des Neuen mit Altem. Aber auch ohne vermiſchte Schriften können wir beiſammen arbeiten. Ihre Wechſel nach Frankfurt ſind gerade die beſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/29
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/29>, abgerufen am 23.08.2019.