Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite
472. Zeugnis für Flamin Cloeter.
[Konzept]
[a.]

Endes Unterschriebner glaubt der Wissenschaft, dem Verdienst
und dem Bedürfnis es schuldig zu sein, unaufgefodert das Zeugnis5
zu geben, daß er nicht nur aus dem Privat-Unterrichte seines Sohnes
den Jüngling Fl[amin] als einen geist- und kenntnisreichen Kopf
sondern auch bei den öffentlichen Prüfungen als den Ausgezeich-
[netsten] kenne, welcher immer die Preise des Fleißes, der Sprach-
kenntnis, der Mathematik und der Philosophie erhalten erhielt;10
und daß endlich er diesen intellektuellen Werth noch durch seinen
moralischen verdoppelt.

[b.]

Paupertas cum nemini dedecori sit, qui scientiarum et vir-
tutis divitiis abundare nititur, sane non est quod erubescat is,15
qui sibi has literas s[c]ribi voluit, juvenis ornatissimus Jo.
J. F. C. Nam tanta hic juvenis flagrat discendi cupiditate,
ut quasi sponsores esse possimus, non sine voluptate quicunque,
Cl. progressus explorare voluerit re ipsa esse intellecturum,
eum non in linguis solum, sed in Philosophia et Mathesi potis-20
simum, quantum quidem haec aetas patitur, admodum pro-
gressum esse. Est igitur dignissimus, qui cuique harum lite-
rarum lectori de meliori commendetur, compensaturus, quid-
quid beneficii acceperit, et fautoribus et patriae.

Scribebam B[aruthi]

R.25
473. An Emanuel.

Guten Morgen, mein Scherz-Macher und Scherz-Geber! Den
Rector Scholae et Chori sollte man bei allen Leichen haben, um
etwas munter zu werden. Um das Werk ganz zu genießen, muß man30
es nach seinem angenommenen Metrum von Trochäen lesen, nämlich
die erste Sylbe lang, die zweite kurz. -- Keinen Batzen hab' ich und
C[aroline]*) gewonnen, aber die Magd mit meinen Zahlen 1 Auszug.35

*) Nein! C. hat auch einen Auszug gewonnen; hätte sie meine 63 nicht
ausgestrichen, so wäre eine Ambe gewonnen.
472. Zeugnis für Flamin Cloeter.
[Konzept]
[a.]

Endes Unterſchriebner glaubt der Wiſſenſchaft, dem Verdienſt
und dem Bedürfnis es ſchuldig zu ſein, unaufgefodert das Zeugnis5
zu geben, daß er nicht nur aus dem Privat-Unterrichte ſeines Sohnes
den Jüngling Fl[amin] als einen geiſt- und kenntnisreichen Kopf
ſondern auch bei den öffentlichen Prüfungen als den Ausgezeich-
[netſten] kenne, welcher immer die Preiſe des Fleißes, der Sprach-
kenntnis, der Mathematik und der Philoſophie erhalten 〈erhielt〉;10
und daß endlich er dieſen intellektuellen Werth noch durch ſeinen
moraliſchen verdoppelt.

[b.]

Paupertas cum nemini dedecori sit, qui scientiarum et vir-
tutis divitiis abundare nititur, sane non est quod erubescat is,15
qui sibi has literas s[c]ribi voluit, juvenis ornatissimus Jo.
J. F. C. Nam tanta hic juvenis flagrat discendi cupiditate,
ut quasi sponsores esse possimus, non sine voluptate quicunque,
Cl. progressus explorare voluerit re ipsa esse intellecturum,
eum non in linguis solum, sed in Philosophia et Mathesi potis-20
simum, quantum quidem haec aetas patitur, admodum pro-
gressum esse. Est igitur dignissimus, qui cuique harum lite-
rarum lectori de meliori commendetur, compensaturus, quid-
quid beneficii acceperit, et fautoribus et patriae.

Scribebam B[aruthi]

R.25
473. An Emanuel.

Guten Morgen, mein Scherz-Macher und Scherz-Geber! Den
Rector Scholae et Chori ſollte man bei allen Leichen haben, um
etwas munter zu werden. Um das Werk ganz zu genießen, muß man30
es nach ſeinem angenommenen Metrum von Trochäen leſen, nämlich
die erſte Sylbe lang, die zweite kurz. — Keinen Batzen hab’ ich und
C[aroline]*) gewonnen, aber die Magd mit meinen Zahlen 1 Auszug.35

*) Nein! C. hat auch einen Auszug gewonnen; hätte ſie meine 63 nicht
ausgeſtrichen, ſo wäre eine Ambe gewonnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0200" n="187"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>472. <hi rendition="#g">Zeugnis für Flamin Cloeter.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Konzept]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, März oder April 1811]</hi> </dateline><lb/>
        <note type="editorial"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">[a.]</hi> </hi> </hi> </note><lb/>
        <p>Endes Unter&#x017F;chriebner glaubt der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, dem Verdien&#x017F;t<lb/>
und dem Bedürfnis es &#x017F;chuldig zu &#x017F;ein, unaufgefodert das Zeugnis<lb n="5"/>
zu geben, daß er nicht nur aus dem Privat-Unterrichte &#x017F;eines Sohnes<lb/>
den Jüngling <hi rendition="#aq">Fl[amin]</hi> als einen gei&#x017F;t- und kenntnisreichen Kopf<lb/>
&#x017F;ondern auch bei den öffentlichen Prüfungen als den Ausgezeich-<lb/>
[net&#x017F;ten] kenne, welcher immer die Prei&#x017F;e des Fleißes, der Sprach-<lb/>
kenntnis, der Mathematik und der Philo&#x017F;ophie erhalten &#x2329;erhielt&#x232A;;<lb n="10"/>
und daß endlich er die&#x017F;en intellektuellen Werth noch durch &#x017F;einen<lb/>
morali&#x017F;chen verdoppelt.</p><lb/>
        <note type="editorial"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">[b.]</hi> </hi> </hi> </note><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Paupertas cum nemini dedecori sit, qui scientiarum et vir-<lb/>
tutis divitiis abundare nititur, sane non est quod erubescat is,<lb n="15"/>
qui sibi has literas s[c]ribi voluit, juvenis ornatissimus Jo.<lb/>
J. F. C. Nam tanta hic juvenis flagrat discendi cupiditate,<lb/>
ut quasi sponsores esse possimus, non sine voluptate quicunque,<lb/>
Cl. progressus explorare voluerit re ipsa esse intellecturum,<lb/>
eum non in linguis solum, sed in Philosophia et Mathesi potis-<lb n="20"/>
simum, quantum quidem haec aetas patitur, admodum pro-<lb/>
gressum esse. Est igitur dignissimus, qui cuique harum lite-<lb/>
rarum lectori de meliori commendetur, compensaturus, quid-<lb/>
quid beneficii acceperit, et fautoribus et patriae.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Scribebam B[aruthi]</hi> </p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">R.</hi> </hi> <lb n="25"/>
          </salute>
        </closer>
      </div>
      <div type="letter" n="1">
        <head>473. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 3. April 1811]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, mein Scherz-Macher und Scherz-Geber! Den<lb/><hi rendition="#aq">Rector Scholae et Chori</hi> &#x017F;ollte man bei allen Leichen haben, um<lb/>
etwas munter zu werden. Um das Werk ganz zu genießen, muß man<lb n="30"/>
es nach &#x017F;einem angenommenen Metrum von Trochäen le&#x017F;en, nämlich<lb/>
die er&#x017F;te Sylbe lang, die zweite kurz. &#x2014; Keinen Batzen hab&#x2019; ich und<lb/><hi rendition="#aq">C[aroline]</hi><note place="foot" n="*)">Nein! <hi rendition="#aq">C.</hi> hat auch einen Auszug gewonnen; hätte &#x017F;ie meine 63 nicht<lb/>
ausge&#x017F;trichen, &#x017F;o wäre eine Ambe gewonnen.</note> gewonnen, aber die Magd mit meinen Zahlen 1 Auszug.<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0200] 472. Zeugnis für Flamin Cloeter. [Bayreuth, März oder April 1811] Endes Unterſchriebner glaubt der Wiſſenſchaft, dem Verdienſt und dem Bedürfnis es ſchuldig zu ſein, unaufgefodert das Zeugnis 5 zu geben, daß er nicht nur aus dem Privat-Unterrichte ſeines Sohnes den Jüngling Fl[amin] als einen geiſt- und kenntnisreichen Kopf ſondern auch bei den öffentlichen Prüfungen als den Ausgezeich- [netſten] kenne, welcher immer die Preiſe des Fleißes, der Sprach- kenntnis, der Mathematik und der Philoſophie erhalten 〈erhielt〉; 10 und daß endlich er dieſen intellektuellen Werth noch durch ſeinen moraliſchen verdoppelt. Paupertas cum nemini dedecori sit, qui scientiarum et vir- tutis divitiis abundare nititur, sane non est quod erubescat is, 15 qui sibi has literas s[c]ribi voluit, juvenis ornatissimus Jo. J. F. C. Nam tanta hic juvenis flagrat discendi cupiditate, ut quasi sponsores esse possimus, non sine voluptate quicunque, Cl. progressus explorare voluerit re ipsa esse intellecturum, eum non in linguis solum, sed in Philosophia et Mathesi potis- 20 simum, quantum quidem haec aetas patitur, admodum pro- gressum esse. Est igitur dignissimus, qui cuique harum lite- rarum lectori de meliori commendetur, compensaturus, quid- quid beneficii acceperit, et fautoribus et patriae. Scribebam B[aruthi] R. 25 473. An Emanuel. [Bayreuth, 3. April 1811] Guten Morgen, mein Scherz-Macher und Scherz-Geber! Den Rector Scholae et Chori ſollte man bei allen Leichen haben, um etwas munter zu werden. Um das Werk ganz zu genießen, muß man 30 es nach ſeinem angenommenen Metrum von Trochäen leſen, nämlich die erſte Sylbe lang, die zweite kurz. — Keinen Batzen hab’ ich und C[aroline] *) gewonnen, aber die Magd mit meinen Zahlen 1 Auszug. 35 *) Nein! C. hat auch einen Auszug gewonnen; hätte ſie meine 63 nicht ausgeſtrichen, ſo wäre eine Ambe gewonnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/200
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/200>, abgerufen am 16.09.2019.