Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebe wol und grüsse und scheere in meinem Namen meinen alten an
Rok und Wangen rothen Pylad.

Fr. Richter
362. An Christian Otto.
5
Lieber Otto,

Um 5 Uhr.

Denn ich hatte vor Exzerpieren und Elaborieren keine Zeit als iezt,
2 Gassen von dir. Ich bin schon wieder mit einem 1/2 Aufsaz da, und
möcht' ihn wol am Sontage wiederhaben, nicht um meine Sachen10
wiederzulesen sondern um deine.

Bei diesen mit unendlicher Wollust empfangnen und gezeugten
4 Bogen bedenke 1) daß es in 10 Tagen geschah 2) und in gestohlnen
Stunden nach und vor der Schule 3) und daß es soviel ist als schlägst du
das Ei auf und besiehest das rinnende Hühngen 4) und daß es dürre15
Knospen und Vorübungen sind, damit unser Einer so gut einen Roman
in die Welt sezen könne als H. Thylo 5) und was ein Vorredner noch
beibringt.

Suche in Wuz keinen eiteln eingeengten Orbilius sondern nur ein
in sich vergnügtes Ding.20

Manche Episoden müssen aufgeblasen, vergrössert und wie Ableger-
Polypen vom Stam-Polypen abgerissen werden, um für sich zu leben,
z. B. das von den elenden Dorfschulen.

Gleichwol, troz meiner vorrednerischen Entschuldigungen kritisiere
so, als wären sie nicht.25

Bei einigen leeren Räumen mus ich erst meine Exzerpten nach-
sehen.

Gleich vor oder nach dem Essen seh ich dich.

363. An Christian Otto.[344]
30

Ueberal sieht man lieber den ganzen Menschen als ein Stük davon;
und am liebsten im Autor den Menschen. Der Grammatiken-Schreiber
kan nichts zeigen als seine Sprachkunde und der Semiotiker seine
Semiotik. Liesest du beide Seelen-Hämlinge: so denkst du nur an die

Lebe wol und grüſſe und ſcheere in meinem Namen meinen alten an
Rok und Wangen rothen Pylad.

Fr. Richter
362. An Chriſtian Otto.
5
Lieber Otto,

Um 5 Uhr.

Denn ich hatte vor Exzerpieren und Elaborieren keine Zeit als iezt,
2 Gaſſen von dir. Ich bin ſchon wieder mit einem ½ Aufſaz da, und
möcht’ ihn wol am Sontage wiederhaben, nicht um meine Sachen10
wiederzuleſen ſondern um deine.

Bei dieſen mit unendlicher Wolluſt empfangnen und gezeugten
4 Bogen bedenke 1) daß es in 10 Tagen geſchah 2) und in geſtohlnen
Stunden nach und vor der Schule 3) und daß es ſoviel iſt als ſchlägſt du
das Ei auf und beſieheſt das rinnende Hühngen 4) und daß es dürre15
Knoſpen und Vorübungen ſind, damit unſer Einer ſo gut einen Roman
in die Welt ſezen könne als H. Thylo 5) und was ein Vorredner noch
beibringt.

Suche in Wuz keinen eiteln eingeengten Orbilius ſondern nur ein
in ſich vergnügtes Ding.20

Manche Epiſoden müſſen aufgeblaſen, vergröſſert und wie Ableger-
Polypen vom Stam-Polypen abgeriſſen werden, um für ſich zu leben,
z. B. das von den elenden Dorfſchulen.

Gleichwol, troz meiner vorredneriſchen Entſchuldigungen kritiſiere
ſo, als wären ſie nicht.25

Bei einigen leeren Räumen mus ich erſt meine Exzerpten nach-
ſehen.

Gleich vor oder nach dem Eſſen ſeh ich dich.

363. An Chriſtian Otto.[344]
30

Ueberal ſieht man lieber den ganzen Menſchen als ein Stük davon;
und am liebſten im Autor den Menſchen. Der Grammatiken-Schreiber
kan nichts zeigen als ſeine Sprachkunde und der Semiotiker ſeine
Semiotik. Lieſeſt du beide Seelen-Hämlinge: ſo denkſt du nur an die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0351" n="325"/>
        <p>Lebe wol und grü&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;cheere in meinem Namen meinen alten an<lb/>
Rok und Wangen rothen Pylad.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Fr. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>362. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof den 17 Feb. 91 <metamark>[</metamark>Donnerstag<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline>
        <lb n="5"/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Otto,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Um 5 Uhr.</p><lb/>
        <p>Denn ich hatte vor Exzerpieren und Elaborieren keine Zeit als iezt,<lb/>
2 Ga&#x017F;&#x017F;en von dir. Ich bin &#x017F;chon wieder mit einem ½ Auf&#x017F;az da, und<lb/>
möcht&#x2019; ihn wol am Sontage wiederhaben, nicht um meine Sachen<lb n="10"/>
wiederzule&#x017F;en &#x017F;ondern um deine.</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;en mit unendlicher Wollu&#x017F;t empfangnen und gezeugten<lb/>
4 Bogen bedenke 1) daß es in 10 Tagen ge&#x017F;chah 2) und in ge&#x017F;tohlnen<lb/>
Stunden nach und vor der Schule 3) und daß es &#x017F;oviel i&#x017F;t als &#x017F;chläg&#x017F;t du<lb/>
das Ei auf und be&#x017F;iehe&#x017F;t das rinnende Hühngen 4) und daß es dürre<lb n="15"/>
Kno&#x017F;pen und Vorübungen &#x017F;ind, damit un&#x017F;er Einer &#x017F;o gut einen Roman<lb/>
in die Welt &#x017F;ezen könne als H. Thylo 5) und was ein Vorredner noch<lb/>
beibringt.</p><lb/>
        <p>Suche in Wuz keinen eiteln eingeengten Orbilius &#x017F;ondern nur ein<lb/>
in &#x017F;ich vergnügtes Ding.<lb n="20"/>
</p>
        <p>Manche Epi&#x017F;oden mü&#x017F;&#x017F;en aufgebla&#x017F;en, vergrö&#x017F;&#x017F;ert und wie Ableger-<lb/>
Polypen vom Stam-Polypen abgeri&#x017F;&#x017F;en werden, um für &#x017F;ich zu leben,<lb/>
z. B. das von den elenden Dorf&#x017F;chulen.</p><lb/>
        <p>Gleichwol, troz meiner vorredneri&#x017F;chen Ent&#x017F;chuldigungen kriti&#x017F;iere<lb/>
&#x017F;o, als wären &#x017F;ie nicht.<lb n="25"/>
</p>
        <p>Bei einigen leeren Räumen mus ich er&#x017F;t meine Exzerpten nach-<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Gleich vor oder nach dem E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eh ich dich.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>363. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd#_344">[344]</ref></note></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach<metamark>]</metamark> Sonabends 19 Febr. 91.</hi> </dateline>
        <lb n="30"/>
        <p>Ueberal &#x017F;ieht man lieber den ganzen Men&#x017F;chen als ein Stük davon;<lb/>
und am lieb&#x017F;ten im Autor den Men&#x017F;chen. Der Grammatiken-Schreiber<lb/>
kan nichts zeigen als &#x017F;eine Sprachkunde und der Semiotiker &#x017F;eine<lb/>
Semiotik. Lie&#x017F;e&#x017F;t du beide Seelen-Hämlinge: &#x017F;o denk&#x017F;t du nur an die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0351] Lebe wol und grüſſe und ſcheere in meinem Namen meinen alten an Rok und Wangen rothen Pylad. Fr. Richter 362. An Chriſtian Otto. Hof den 17 Feb. 91 [Donnerstag]. 5 Lieber Otto, Um 5 Uhr. Denn ich hatte vor Exzerpieren und Elaborieren keine Zeit als iezt, 2 Gaſſen von dir. Ich bin ſchon wieder mit einem ½ Aufſaz da, und möcht’ ihn wol am Sontage wiederhaben, nicht um meine Sachen 10 wiederzuleſen ſondern um deine. Bei dieſen mit unendlicher Wolluſt empfangnen und gezeugten 4 Bogen bedenke 1) daß es in 10 Tagen geſchah 2) und in geſtohlnen Stunden nach und vor der Schule 3) und daß es ſoviel iſt als ſchlägſt du das Ei auf und beſieheſt das rinnende Hühngen 4) und daß es dürre 15 Knoſpen und Vorübungen ſind, damit unſer Einer ſo gut einen Roman in die Welt ſezen könne als H. Thylo 5) und was ein Vorredner noch beibringt. Suche in Wuz keinen eiteln eingeengten Orbilius ſondern nur ein in ſich vergnügtes Ding. 20 Manche Epiſoden müſſen aufgeblaſen, vergröſſert und wie Ableger- Polypen vom Stam-Polypen abgeriſſen werden, um für ſich zu leben, z. B. das von den elenden Dorfſchulen. Gleichwol, troz meiner vorredneriſchen Entſchuldigungen kritiſiere ſo, als wären ſie nicht. 25 Bei einigen leeren Räumen mus ich erſt meine Exzerpten nach- ſehen. Gleich vor oder nach dem Eſſen ſeh ich dich. 363. An Chriſtian Otto. [Schwarzenbach] Sonabends 19 Febr. 91. 30 Ueberal ſieht man lieber den ganzen Menſchen als ein Stük davon; und am liebſten im Autor den Menſchen. Der Grammatiken-Schreiber kan nichts zeigen als ſeine Sprachkunde und der Semiotiker ſeine Semiotik. Lieſeſt du beide Seelen-Hämlinge: ſo denkſt du nur an die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/351
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/351>, abgerufen am 24.09.2020.