Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite
126. An Keßler.
[Kopie]

Sie werden mich zwar nicht kennen; aber ich kenne Sie doch und
weis aus dem Munde des etc. genug von Ihnen, um an Sie zu
schreiben. Jeder ist das Bild des andern; warum solte man sein eigenes5
Bild nicht kennen und nicht lieben? ... Jeder puzet so eine Bitte, eh' er
sie vorbringt, mit vielen Beschönigungen auf; ich habe aber gegen Sie
keinen solchen Anstrich meiner Bitte nöthig etc.

127. An Oerthel in Töpen.
Lieber Örthel,
10

Herman ist, da er von den Christen verstossen wurde, zu den Juden
übergetreten; er hat iezt freie Wohnung bei einem Studenten, der ein
Jude ist und wie ich glaube Hartuch heisset. Er bot sie ihm selber an.....
Glüklich wär' ich und du, wenn ich dir die pensees ingenieuses mit
einer geschriebenen vermehret überschikte; ich habe aber iezt einen15
sehr geschwolnen Bakken .... Möchtest du mir nicht Kants Kritik vor-
strekken, nicht um sie ganz durchzulesen, sondern nur um durch deinen
Kant die Lükke von etlichen Bogen zu ergänzen, die in meinem ist, den
ich wieder lesen wil? Versagst du mir den Kant: so lasse mir wenigstens
den Voitüre zukommen. Es komt aber auf dich an, ob ich eines von20
beiden am dritten Feiertage bringen oder erst holen sol. Du thätest mir
einen Gefallen, wenn du nicht träge wärest .... Den halben Bogen, in
den ich die Selenspeise die ich von dir mitnahm, eingepakket hatte, hab'
ich verloren: ist er etwan bei dir? Leb wol.

[Spaltenumbruch] Hof den 6 Dez. 85. Richt.25
128. An Frau von Reitzenstein, geb. von Plotho.
[Kopie]

Ich sehe in der That nicht ein, warum ich diesen Brief mit so vieler
Schüchternheit anfange und ich glaube, sie schikt sich hier nicht genug.
[193]Vielleicht wenn ich an eine Dame schriebe, die einigen Werth auf die30
bunten Spielmarken des Umgangs, nämlich auf die Titel sezte: oder
wenn es gar an eine wäre, welche es dem Elende verübelte, daß es zu
ihr seine Zuflucht nähme: dan müste man mit besonderer Angst einen
Brief an sie anfangen oder ihn gar nicht schreiben; leicht könte man die

126. An Keßler.
[Kopie]

Sie werden mich zwar nicht kennen; aber ich kenne Sie doch und
weis aus dem Munde des ꝛc. genug von Ihnen, um an Sie zu
ſchreiben. Jeder iſt das Bild des andern; warum ſolte man ſein eigenes5
Bild nicht kennen und nicht lieben? … Jeder puzet ſo eine Bitte, eh’ er
ſie vorbringt, mit vielen Beſchönigungen auf; ich habe aber gegen Sie
keinen ſolchen Anſtrich meiner Bitte nöthig ꝛc.

127. An Oerthel in Töpen.
Lieber Örthel,
10

Herman iſt, da er von den Chriſten verſtoſſen wurde, zu den Juden
übergetreten; er hat iezt freie Wohnung bei einem Studenten, der ein
Jude iſt und wie ich glaube Hartuch heiſſet. Er bot ſie ihm ſelber an.....
Glüklich wär’ ich und du, wenn ich dir die pensées ingenieuses mit
einer geſchriebenen vermehret überſchikte; ich habe aber iezt einen15
ſehr geſchwolnen Bakken .... Möchteſt du mir nicht Kants Kritik vor-
ſtrekken, nicht um ſie ganz durchzuleſen, ſondern nur um durch deinen
Kant die Lükke von etlichen Bogen zu ergänzen, die in meinem iſt, den
ich wieder leſen wil? Verſagſt du mir den Kant: ſo laſſe mir wenigſtens
den Voitüre zukommen. Es komt aber auf dich an, ob ich eines von20
beiden am dritten Feiertage bringen oder erſt holen ſol. Du thäteſt mir
einen Gefallen, wenn du nicht träge wäreſt .... Den halben Bogen, in
den ich die Selenſpeiſe die ich von dir mitnahm, eingepakket hatte, hab’
ich verloren: iſt er etwan bei dir? Leb wol.

[Spaltenumbruch] Hof den 6 Dez. 85. Richt.25
128. An Frau von Reitzenſtein, geb. von Plotho.
[Kopie]

Ich ſehe in der That nicht ein, warum ich dieſen Brief mit ſo vieler
Schüchternheit anfange und ich glaube, ſie ſchikt ſich hier nicht genug.
[193]Vielleicht wenn ich an eine Dame ſchriebe, die einigen Werth auf die30
bunten Spielmarken des Umgangs, nämlich auf die Titel ſezte: oder
wenn es gar an eine wäre, welche es dem Elende verübelte, daß es zu
ihr ſeine Zuflucht nähme: dan müſte man mit beſonderer Angſt einen
Brief an ſie anfangen oder ihn gar nicht ſchreiben; leicht könte man die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="182"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>126. An <hi rendition="#g">Keßler.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 30. Nov. 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Sie werden mich zwar nicht kennen; aber ich kenne Sie doch und<lb/>
weis aus dem Munde des &#xA75B;c. genug von Ihnen, um an Sie zu<lb/>
&#x017F;chreiben. Jeder i&#x017F;t das Bild des andern; warum &#x017F;olte man &#x017F;ein eigenes<lb n="5"/>
Bild nicht kennen und nicht lieben? &#x2026; Jeder puzet &#x017F;o eine Bitte, eh&#x2019; er<lb/>
&#x017F;ie vorbringt, mit vielen Be&#x017F;chönigungen auf; ich habe aber gegen Sie<lb/>
keinen &#x017F;olchen An&#x017F;trich meiner Bitte nöthig &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>127. An <hi rendition="#g">Oerthel in Töpen.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Lieber Örthel,</hi> </salute>
        </opener>
        <lb n="10"/>
        <p>Herman i&#x017F;t, da er von den Chri&#x017F;ten ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wurde, zu den Juden<lb/>
übergetreten; er hat iezt freie Wohnung bei einem Studenten, der ein<lb/>
Jude i&#x017F;t und wie ich glaube Hartuch hei&#x017F;&#x017F;et. Er bot &#x017F;ie ihm &#x017F;elber an.....<lb/>
Glüklich wär&#x2019; ich und du, wenn ich dir die <hi rendition="#aq">pensées ingenieuses</hi> mit<lb/>
einer ge&#x017F;chriebenen vermehret über&#x017F;chikte; ich habe aber iezt einen<lb n="15"/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;chwolnen Bakken .... Möchte&#x017F;t du mir nicht Kants Kritik vor-<lb/>
&#x017F;trekken, nicht um &#x017F;ie ganz durchzule&#x017F;en, &#x017F;ondern nur um durch deinen<lb/>
Kant die Lükke von etlichen Bogen zu ergänzen, die in meinem i&#x017F;t, den<lb/>
ich wieder le&#x017F;en wil? Ver&#x017F;ag&#x017F;t du mir den Kant: &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e mir wenig&#x017F;tens<lb/>
den Voitüre zukommen. Es komt aber auf dich an, ob ich eines von<lb n="20"/>
beiden am dritten Feiertage bringen oder er&#x017F;t holen &#x017F;ol. Du thäte&#x017F;t mir<lb/>
einen Gefallen, wenn du nicht träge wäre&#x017F;t .... Den halben Bogen, in<lb/>
den ich die Selen&#x017F;pei&#x017F;e die ich von dir mitnahm, eingepakket hatte, hab&#x2019;<lb/>
ich verloren: i&#x017F;t er etwan bei dir? Leb wol.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 6 Dez. 85.</hi> </date> <hi rendition="#right">Richt.</hi> <lb n="25"/>
          </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>128. An <hi rendition="#g">Frau von Reitzen&#x017F;tein, geb. von Plotho.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 18. Dez. 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich &#x017F;ehe in der That nicht ein, warum ich die&#x017F;en Brief mit &#x017F;o vieler<lb/>
Schüchternheit anfange und ich glaube, &#x017F;ie &#x017F;chikt &#x017F;ich hier nicht genug.<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_193">[193]</ref></note>Vielleicht wenn ich an eine Dame &#x017F;chriebe, die einigen Werth auf die<lb n="30"/>
bunten Spielmarken des Umgangs, nämlich auf die Titel &#x017F;ezte: oder<lb/>
wenn es gar an eine wäre, welche es dem Elende verübelte, daß es zu<lb/>
ihr &#x017F;eine Zuflucht nähme: dan mü&#x017F;te man mit be&#x017F;onderer Ang&#x017F;t einen<lb/>
Brief an &#x017F;ie anfangen oder ihn gar nicht &#x017F;chreiben; leicht könte man die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0207] 126. An Keßler. [Hof, 30. Nov. 1785] Sie werden mich zwar nicht kennen; aber ich kenne Sie doch und weis aus dem Munde des ꝛc. genug von Ihnen, um an Sie zu ſchreiben. Jeder iſt das Bild des andern; warum ſolte man ſein eigenes 5 Bild nicht kennen und nicht lieben? … Jeder puzet ſo eine Bitte, eh’ er ſie vorbringt, mit vielen Beſchönigungen auf; ich habe aber gegen Sie keinen ſolchen Anſtrich meiner Bitte nöthig ꝛc. 127. An Oerthel in Töpen. Lieber Örthel, 10 Herman iſt, da er von den Chriſten verſtoſſen wurde, zu den Juden übergetreten; er hat iezt freie Wohnung bei einem Studenten, der ein Jude iſt und wie ich glaube Hartuch heiſſet. Er bot ſie ihm ſelber an..... Glüklich wär’ ich und du, wenn ich dir die pensées ingenieuses mit einer geſchriebenen vermehret überſchikte; ich habe aber iezt einen 15 ſehr geſchwolnen Bakken .... Möchteſt du mir nicht Kants Kritik vor- ſtrekken, nicht um ſie ganz durchzuleſen, ſondern nur um durch deinen Kant die Lükke von etlichen Bogen zu ergänzen, die in meinem iſt, den ich wieder leſen wil? Verſagſt du mir den Kant: ſo laſſe mir wenigſtens den Voitüre zukommen. Es komt aber auf dich an, ob ich eines von 20 beiden am dritten Feiertage bringen oder erſt holen ſol. Du thäteſt mir einen Gefallen, wenn du nicht träge wäreſt .... Den halben Bogen, in den ich die Selenſpeiſe die ich von dir mitnahm, eingepakket hatte, hab’ ich verloren: iſt er etwan bei dir? Leb wol. Hof den 6 Dez. 85. Richt. 25 128. An Frau von Reitzenſtein, geb. von Plotho. [Hof, 18. Dez. 1785] Ich ſehe in der That nicht ein, warum ich dieſen Brief mit ſo vieler Schüchternheit anfange und ich glaube, ſie ſchikt ſich hier nicht genug. Vielleicht wenn ich an eine Dame ſchriebe, die einigen Werth auf die 30 bunten Spielmarken des Umgangs, nämlich auf die Titel ſezte: oder wenn es gar an eine wäre, welche es dem Elende verübelte, daß es zu ihr ſeine Zuflucht nähme: dan müſte man mit beſonderer Angſt einen Brief an ſie anfangen oder ihn gar nicht ſchreiben; leicht könte man die [193]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/207
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/207>, abgerufen am 20.09.2020.