Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

desto schwieriger der Sieg darüber und desto verzeihliger die Nieder-
lage. Je geringfügiger hingegen der Gegenstand des Diebstals ist,
mit einer desto grössern Strafe rächen sie ihn. Wenn Sie das über-
legen, und besonders den Punkt nicht aus den Augen lassen, daß Sie
nicht einen Pope oder sich selbst (in diesem Falle würd' ich selbst für5
eine mildere Bestrafung Ihres Raubens sein) sondern mich bestohlen
haben: so werden Sie leicht begreifen, warum ich es recht sehr wünsche,
daß man Sie wegen des Diebstahls einer so werthlosen Sache auf-
hängen möchte wie den D. Dodd.

Ich bitte Sie um folgende Bücher:10

Pfenniger's Appellazion an den gesunden Menschenverstand.
Spalding über die Nuzbarkeit des Predigtamts oder auch um seine
Predigten in Kasualfällen.
Montaigne.
A. D. Bibliothek den 58. Band.15
Herder's Briefe zweier Brüder Jesu (oder des deutschen Merkurs
erste Bände).
Schrökh's Kirchengeschichte zweiter Theil.
Pope's Briefe.
Bielfeld. Zweiter Theil.
20

Ich bin unter einer Empfehlung an Ihre Gemahlin

[Spaltenumbruch] Hof. den 17 Febr.
1785 [Freitag]
[Spaltenumbruch] Ew. Hochehrwürden
gehors. Diener
J. P. F. Richter
95. An Pfarrer Vogel in Rehau.25
[Kopie]

Sie werden es meinem Briefe bald anmerken, daß mir der Über-
bringer desselben nicht länger als eine halbe Stunde zu seiner Ver-
fertigung gelassen hat. Ich mus mir daher eine fleiss[igere] Beant-
wortung auf den Sonabend vorbehalten, wo mein Bruder den ge-30
wöhnlichen Zug nach dem goldnen Vlies thun wird.

Eine solche Wasserprobe, wie die, auf welche Sie meine angeblich
stoische Denkungsart zu sezen vorgeben, könte eine Denkungsart be-
stehen, die der stoischen unähnlich und meiner ähnlich wäre. Das müste[163]

deſto ſchwieriger der Sieg darüber und deſto verzeihliger die Nieder-
lage. Je geringfügiger hingegen der Gegenſtand des Diebſtals iſt,
mit einer deſto gröſſern Strafe rächen ſie ihn. Wenn Sie das über-
legen, und beſonders den Punkt nicht aus den Augen laſſen, daß Sie
nicht einen Pope oder ſich ſelbſt (in dieſem Falle würd’ ich ſelbſt für5
eine mildere Beſtrafung Ihres Raubens ſein) ſondern mich beſtohlen
haben: ſo werden Sie leicht begreifen, warum ich es recht ſehr wünſche,
daß man Sie wegen des Diebſtahls einer ſo werthloſen Sache auf-
hängen möchte wie den D. Dodd.

Ich bitte Sie um folgende Bücher:10

Pfenniger’s Appellazion an den geſunden Menſchenverſtand.
Spalding über die Nuzbarkeit des Predigtamts oder auch um ſeine
Predigten in Kaſualfällen.
Montaigne.
A. D. Bibliothek den 58. Band.15
Herder’s Briefe zweier Brüder Jeſu (oder des deutſchen Merkurs
erſte Bände).
Schrökh’s Kirchengeſchichte zweiter Theil.
Pope’s Briefe.
Bielfeld. Zweiter Theil.
20

Ich bin unter einer Empfehlung an Ihre Gemahlin

[Spaltenumbruch] Hof. den 17 Febr.
1785 [Freitag]
[Spaltenumbruch] Ew. Hochehrwürden
gehorſ. Diener
J. P. F. Richter
95. An Pfarrer Vogel in Rehau.25
[Kopie]

Sie werden es meinem Briefe bald anmerken, daß mir der Über-
bringer deſſelben nicht länger als eine halbe Stunde zu ſeiner Ver-
fertigung gelaſſen hat. Ich mus mir daher eine fleiſſ[igere] Beant-
wortung auf den Sonabend vorbehalten, wo mein Bruder den ge-30
wöhnlichen Zug nach dem goldnen Vlies thun wird.

Eine ſolche Waſſerprobe, wie die, auf welche Sie meine angeblich
ſtoiſche Denkungsart zu ſezen vorgeben, könte eine Denkungsart be-
ſtehen, die der ſtoiſchen unähnlich und meiner ähnlich wäre. Das müſte[163]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="153"/>
de&#x017F;to &#x017F;chwieriger der Sieg darüber und de&#x017F;to verzeihliger die Nieder-<lb/>
lage. Je geringfügiger hingegen der Gegen&#x017F;tand des Dieb&#x017F;tals i&#x017F;t,<lb/>
mit einer de&#x017F;to grö&#x017F;&#x017F;ern Strafe rächen &#x017F;ie ihn. Wenn Sie das über-<lb/>
legen, und be&#x017F;onders den Punkt nicht aus den Augen la&#x017F;&#x017F;en, daß Sie<lb/>
nicht einen Pope oder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t (in die&#x017F;em Falle würd&#x2019; ich &#x017F;elb&#x017F;t für<lb n="5"/>
eine mildere Be&#x017F;trafung Ihres Raubens &#x017F;ein) &#x017F;ondern mich be&#x017F;tohlen<lb/>
haben: &#x017F;o werden Sie leicht begreifen, warum ich es recht &#x017F;ehr wün&#x017F;che,<lb/>
daß man Sie wegen des Dieb&#x017F;tahls einer &#x017F;o werthlo&#x017F;en Sache auf-<lb/>
hängen möchte wie den D. Dodd.</p><lb/>
        <p>Ich bitte Sie um folgende Bücher:<lb n="10"/>
</p>
        <list>
          <item>Pfenniger&#x2019;s Appellazion an den ge&#x017F;unden Men&#x017F;chenver&#x017F;tand.</item><lb/>
          <item>Spalding über die Nuzbarkeit des Predigtamts oder auch um &#x017F;eine<lb/>
Predigten in Ka&#x017F;ualfällen.</item><lb/>
          <item>Montaigne.</item><lb/>
          <item>A. D. Bibliothek den 58. Band.<lb n="15"/>
</item>
          <item>Herder&#x2019;s Briefe zweier Brüder Je&#x017F;u (oder des deut&#x017F;chen Merkurs<lb/>
er&#x017F;te Bände).</item><lb/>
          <item>Schrökh&#x2019;s Kirchenge&#x017F;chichte zweiter Theil.</item><lb/>
          <item>Pope&#x2019;s Briefe.</item><lb/>
          <item>Bielfeld. Zweiter Theil.</item>
        </list>
        <lb n="20"/>
        <p>Ich bin unter einer Empfehlung an Ihre Gemahlin</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof. den 17 Febr.<lb/>
1785 <metamark>[</metamark>Freitag<metamark>]</metamark></hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">Ew. Hochehrwürden<lb/>
gehor&#x017F;. Diener<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>95. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi><lb n="25"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 3. März 1785. Donnerstag<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Sie werden es meinem Briefe bald anmerken, daß mir der Über-<lb/>
bringer de&#x017F;&#x017F;elben nicht länger als eine halbe Stunde zu &#x017F;einer Ver-<lb/>
fertigung gela&#x017F;&#x017F;en hat. Ich mus mir daher eine flei&#x017F;&#x017F;<metamark>[</metamark>igere<metamark>]</metamark> Beant-<lb/>
wortung auf den Sonabend vorbehalten, wo mein Bruder den ge-<lb n="30"/>
wöhnlichen Zug nach dem goldnen Vlies thun wird.</p><lb/>
        <p>Eine &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;erprobe, wie die, auf welche Sie meine angeblich<lb/>
&#x017F;toi&#x017F;che Denkungsart zu &#x017F;ezen vorgeben, könte eine Denkungsart be-<lb/>
&#x017F;tehen, die der &#x017F;toi&#x017F;chen unähnlich und meiner ähnlich wäre. Das mü&#x017F;te<note place="right"><ref target="1922_Bd#_163">[163]</ref></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0177] deſto ſchwieriger der Sieg darüber und deſto verzeihliger die Nieder- lage. Je geringfügiger hingegen der Gegenſtand des Diebſtals iſt, mit einer deſto gröſſern Strafe rächen ſie ihn. Wenn Sie das über- legen, und beſonders den Punkt nicht aus den Augen laſſen, daß Sie nicht einen Pope oder ſich ſelbſt (in dieſem Falle würd’ ich ſelbſt für 5 eine mildere Beſtrafung Ihres Raubens ſein) ſondern mich beſtohlen haben: ſo werden Sie leicht begreifen, warum ich es recht ſehr wünſche, daß man Sie wegen des Diebſtahls einer ſo werthloſen Sache auf- hängen möchte wie den D. Dodd. Ich bitte Sie um folgende Bücher: 10 Pfenniger’s Appellazion an den geſunden Menſchenverſtand. Spalding über die Nuzbarkeit des Predigtamts oder auch um ſeine Predigten in Kaſualfällen. Montaigne. A. D. Bibliothek den 58. Band. 15 Herder’s Briefe zweier Brüder Jeſu (oder des deutſchen Merkurs erſte Bände). Schrökh’s Kirchengeſchichte zweiter Theil. Pope’s Briefe. Bielfeld. Zweiter Theil. 20 Ich bin unter einer Empfehlung an Ihre Gemahlin Hof. den 17 Febr. 1785 [Freitag] Ew. Hochehrwürden gehorſ. Diener J. P. F. Richter 95. An Pfarrer Vogel in Rehau. 25 [Hof, 3. März 1785. Donnerstag] Sie werden es meinem Briefe bald anmerken, daß mir der Über- bringer deſſelben nicht länger als eine halbe Stunde zu ſeiner Ver- fertigung gelaſſen hat. Ich mus mir daher eine fleiſſ[igere] Beant- wortung auf den Sonabend vorbehalten, wo mein Bruder den ge- 30 wöhnlichen Zug nach dem goldnen Vlies thun wird. Eine ſolche Waſſerprobe, wie die, auf welche Sie meine angeblich ſtoiſche Denkungsart zu ſezen vorgeben, könte eine Denkungsart be- ſtehen, die der ſtoiſchen unähnlich und meiner ähnlich wäre. Das müſte [163]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/177
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/177>, abgerufen am 14.08.2020.