Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite

schenbildung war in der asiatischen Palmenwelt,
oder in dem Erdstriche, der zunächst an die Pal-
menwelt gränzt) den Preis der Schönheit zuer-
kannt. Hohe, schlanke, geringelte, bisweilen
stachliche Schäfte mit anstrebendem, glänzendem,
bald gefächertem, bald gefiedertem Laube. Die
Blätter sind oft grasartig gekräuselt. Der glatte
Stamm erreicht bis 180 Fuß Höhe. Die Palmen-
form nimmt an Pracht und Größe ab, vom Aequa-
tor gegen die gemäßigte Zone hin. Europa hat
unter seinen einheimischen Gewächsen nur einen
Repräsentanten dieser Form, die zwergartige Kü-
stenpalme, den Chamaerops, der in Spanien und
Italien sich nördlich bis zum 44sten Breitengrade
erstreckt. Das eigentliche Palmenklima der Erde
hat 21° mittlerer Wärme. Aber die aus Afrika zu
uns gebrachte Dattelpalme, welche minder schön
als andere Arten dieser Gruppen ist, vegetirt
noch im südlichen Europa in Gegenden, deren
mittlere Temperatur 14° also mehr als doppelt
größer, als die von Berlin, ist. Palmenstämme
und Elephantengerippe liegen im nördlichen
Deutschlande im Inneren der Erde vergraben,
und ihre Lage macht es wahrscheinlich, daß sie
nicht von den Tropen her gegen Norden ge-
schwemmt wurden; sondern, daß in den großen
Revoluzionen unseres Planeten die Klimate, wie
die durch sie bestimmte Physiognomie der Na-
tur, vielfach verändert worden sind.

Zu den Palmen gesellt sich in allen Welt-
theilen die Pisang oder Bananenform, die Scita-

B 2

schenbildung war in der asiatischen Palmenwelt,
oder in dem Erdstriche, der zunächst an die Pal-
menwelt gränzt) den Preis der Schönheit zuer-
kannt. Hohe, schlanke, geringelte, bisweilen
stachliche Schäfte mit anstrebendem, glänzendem,
bald gefächertem, bald gefiedertem Laube. Die
Blätter sind oft grasartig gekräuselt. Der glatte
Stamm erreicht bis 180 Fuß Höhe. Die Palmen-
form nimmt an Pracht und Größe ab, vom Aequa-
tor gegen die gemäßigte Zone hin. Europa hat
unter seinen einheimischen Gewächsen nur einen
Repräsentanten dieser Form, die zwergartige Kü-
stenpalme, den Chamaerops, der in Spanien und
Italien sich nördlich bis zum 44sten Breitengrade
erstreckt. Das eigentliche Palmenklima der Erde
hat 21° mittlerer Wärme. Aber die aus Afrika zu
uns gebrachte Dattelpalme, welche minder schön
als andere Arten dieser Gruppen ist, vegetirt
noch im südlichen Europa in Gegenden, deren
mittlere Temperatur 14° also mehr als doppelt
größer, als die von Berlin, ist. Palmenstämme
und Elephantengerippe liegen im nördlichen
Deutschlande im Inneren der Erde vergraben,
und ihre Lage macht es wahrscheinlich, daß sie
nicht von den Tropen her gegen Norden ge-
schwemmt wurden; sondern, daß in den großen
Revoluzionen unseres Planeten die Klimate, wie
die durch sie bestimmte Physiognomie der Na-
tur, vielfach verändert worden sind.

Zu den Palmen gesellt sich in allen Welt-
theilen die Pisang oder Bananenform, die Scita-

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0018" n="19"/>
schenbildung war in der asiatischen Palmenwelt,<lb/>
oder in dem <choice><sic>Erdstrishe</sic><corr>Erdstriche</corr></choice>, der zunächst an die Pal-<lb/>
menwelt gränzt) den Preis der Schönheit zuer-<lb/>
kannt. Hohe, schlanke, geringelte, bisweilen<lb/>
stachliche Schäfte mit anstrebendem, glänzendem,<lb/>
bald gefächertem, bald gefiedertem Laube. Die<lb/>
Blätter sind oft grasartig gekräuselt. Der glatte<lb/>
Stamm erreicht bis 180 Fuß Höhe. Die Palmen-<lb/>
form nimmt an Pracht und Größe ab, vom Aequa-<lb/>
tor gegen die gemäßigte Zone hin. <placeName>Europa</placeName> hat<lb/>
unter seinen einheimischen Gewächsen nur einen<lb/>
Repräsentanten dieser Form, die zwergartige Kü-<lb/>
stenpalme, den Chamaerops, der in <placeName>Spanien</placeName> und<lb/><placeName>Italien</placeName> sich nördlich bis zum 44sten Breitengrade<lb/>
erstreckt. Das eigentliche Palmenklima der Erde<lb/>
hat 21°<choice><orig>.</orig><reg/></choice> mittlerer Wärme. Aber die aus <placeName>Afrika</placeName> zu<lb/>
uns gebrachte Dattelpalme, welche minder schön<lb/>
als andere Arten dieser Gruppen ist, vegetirt<lb/>
noch im südlichen <placeName>Europa</placeName> in Gegenden, deren<lb/>
mittlere Temperatur 14°<choice><orig>.</orig><reg/></choice> also mehr als doppelt<lb/>
größer, als die von <placeName>Berlin</placeName>, ist. Palmenstämme<lb/>
und Elephantengerippe liegen im nördlichen<lb/><placeName>Deutschlande</placeName> im Inneren der Erde vergraben,<lb/>
und ihre Lage macht es wahrscheinlich, daß sie<lb/>
nicht von den Tropen her gegen Norden ge-<lb/>
schwemmt wurden; sondern, daß in den großen<lb/>
Revoluzionen unseres Planeten die Klimate, wie<lb/>
die durch sie <choice><sic>bestimmten</sic><corr>bestimmte</corr></choice> Physiognomie der Na-<lb/>
tur, vielfach verändert worden sind.</p><lb/>
      <p>Zu den Palmen gesellt sich in allen Welt-<lb/>
theilen die Pisang oder <hi rendition="#i">Bananenform</hi>, die Scita-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0018] schenbildung war in der asiatischen Palmenwelt, oder in dem Erdstriche, der zunächst an die Pal- menwelt gränzt) den Preis der Schönheit zuer- kannt. Hohe, schlanke, geringelte, bisweilen stachliche Schäfte mit anstrebendem, glänzendem, bald gefächertem, bald gefiedertem Laube. Die Blätter sind oft grasartig gekräuselt. Der glatte Stamm erreicht bis 180 Fuß Höhe. Die Palmen- form nimmt an Pracht und Größe ab, vom Aequa- tor gegen die gemäßigte Zone hin. Europa hat unter seinen einheimischen Gewächsen nur einen Repräsentanten dieser Form, die zwergartige Kü- stenpalme, den Chamaerops, der in Spanien und Italien sich nördlich bis zum 44sten Breitengrade erstreckt. Das eigentliche Palmenklima der Erde hat 21°. mittlerer Wärme. Aber die aus Afrika zu uns gebrachte Dattelpalme, welche minder schön als andere Arten dieser Gruppen ist, vegetirt noch im südlichen Europa in Gegenden, deren mittlere Temperatur 14°. also mehr als doppelt größer, als die von Berlin, ist. Palmenstämme und Elephantengerippe liegen im nördlichen Deutschlande im Inneren der Erde vergraben, und ihre Lage macht es wahrscheinlich, daß sie nicht von den Tropen her gegen Norden ge- schwemmt wurden; sondern, daß in den großen Revoluzionen unseres Planeten die Klimate, wie die durch sie bestimmte Physiognomie der Na- tur, vielfach verändert worden sind. Zu den Palmen gesellt sich in allen Welt- theilen die Pisang oder Bananenform, die Scita- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/18
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/18>, abgerufen am 18.08.2019.