Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

C. 1. Entst. d. Rep. d. verein. Niederl. -- 1609.
politischen Folgen derselben sich erst allmählig entwik-
keln; wurden aber dafür auch desto umfassender und
dauerhafter.

3. Umfang und Ansicht der damaligen Nieder-
lande; meist schon von dem herzoglich Burgundischen
Hause an das Habsburgische durch die Heyrath Phi-
lipps von Oestreich mit Maria, der Erbtochter Carls1477
des Kühnen, gekommen; jedoch erst unter Carl V.
so arrondirt, daß die sämmtlichen Belgischen so-
wohl als Batavischen Provinzen, 17 an der Zahl,
ihm gehorchten. Bildeten sie gleich unter einem ge-
meinschaftlichen Oberherrn jetzt Einen Staat, so war
dieser doch aus eben so vielen einzelnen Staaten, de-
ren jeder seine Stände und seine Verfassung, man-
che auch ihren Statthalter hatten, zusammengesetzt.
Doch waren allgemeine Versammlungen der
Stände
aller Provinzen nicht ungewöhnlich; und
bey der Abwesenheit des Fürsten, seit dem Besitz des
Spanischen Throns, pflegte ein Oberstatthalter
dessen Stelle zu vertreten, dem 3 hohe Collegien, der
Staatsrath, Geheime (Justiz) Rath und Fi-
nanzrath
zur Seite standen. Ein allgemeines
Appellationstribunal bildete der hohe Rath zu
Mecheln.

Die 17 Provinzen waren: 4 Herzogthümer, Brabant,
Limburg, Luxemburg, Geldern; 7 Grafschaften, Flandern,

Artois,
G

C. 1. Entſt. d. Rep. d. verein. Niederl. -- 1609.
politiſchen Folgen derſelben ſich erſt allmaͤhlig entwik-
keln; wurden aber dafuͤr auch deſto umfaſſender und
dauerhafter.

3. Umfang und Anſicht der damaligen Nieder-
lande; meiſt ſchon von dem herzoglich Burgundiſchen
Hauſe an das Habsburgiſche durch die Heyrath Phi-
lipps von Oeſtreich mit Maria, der Erbtochter Carls1477
des Kuͤhnen, gekommen; jedoch erſt unter Carl V.
ſo arrondirt, daß die ſaͤmmtlichen Belgiſchen ſo-
wohl als Bataviſchen Provinzen, 17 an der Zahl,
ihm gehorchten. Bildeten ſie gleich unter einem ge-
meinſchaftlichen Oberherrn jetzt Einen Staat, ſo war
dieſer doch aus eben ſo vielen einzelnen Staaten, de-
ren jeder ſeine Staͤnde und ſeine Verfaſſung, man-
che auch ihren Statthalter hatten, zuſammengeſetzt.
Doch waren allgemeine Verſammlungen der
Staͤnde
aller Provinzen nicht ungewoͤhnlich; und
bey der Abweſenheit des Fuͤrſten, ſeit dem Beſitz des
Spaniſchen Throns, pflegte ein Oberſtatthalter
deſſen Stelle zu vertreten, dem 3 hohe Collegien, der
Staatsrath, Geheime (Juſtiz) Rath und Fi-
nanzrath
zur Seite ſtanden. Ein allgemeines
Appellationstribunal bildete der hohe Rath zu
Mecheln.

Die 17 Provinzen waren: 4 Herzogthuͤmer, Brabant,
Limburg, Luxemburg, Geldern; 7 Grafſchaften, Flandern,

Artois,
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0135" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi> 1. Ent&#x017F;t. d. Rep. d. verein. Niederl. -- 1609.</hi></fw><lb/>
politi&#x017F;chen Folgen der&#x017F;elben &#x017F;ich er&#x017F;t allma&#x0364;hlig entwik-<lb/>
keln; wurden aber dafu&#x0364;r auch de&#x017F;to umfa&#x017F;&#x017F;ender und<lb/>
dauerhafter.</p><lb/>
                <p>3. Umfang und An&#x017F;icht der damaligen Nieder-<lb/>
lande; mei&#x017F;t &#x017F;chon von dem herzoglich Burgundi&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;e an das Habsburgi&#x017F;che durch die Heyrath Phi-<lb/>
lipps von Oe&#x017F;treich mit Maria, der Erbtochter Carls<note place="right">1477</note><lb/>
des Ku&#x0364;hnen, gekommen; jedoch er&#x017F;t unter <hi rendition="#g">Carl</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
&#x017F;o arrondirt, daß die <hi rendition="#g">&#x017F;a&#x0364;mmtlichen</hi> Belgi&#x017F;chen &#x017F;o-<lb/>
wohl als Batavi&#x017F;chen Provinzen, 17 an der Zahl,<lb/>
ihm gehorchten. Bildeten &#x017F;ie gleich unter einem ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen Oberherrn jetzt Einen Staat, &#x017F;o war<lb/>
die&#x017F;er doch aus eben &#x017F;o vielen einzelnen Staaten, de-<lb/>
ren jeder <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> Sta&#x0364;nde und <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> Verfa&#x017F;&#x017F;ung, man-<lb/>
che auch ihren Statthalter hatten, zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt.<lb/>
Doch waren <hi rendition="#g">allgemeine Ver&#x017F;ammlungen der<lb/>
Sta&#x0364;nde</hi> aller Provinzen nicht ungewo&#x0364;hnlich; und<lb/>
bey der Abwe&#x017F;enheit des Fu&#x0364;r&#x017F;ten, &#x017F;eit dem Be&#x017F;itz des<lb/>
Spani&#x017F;chen Throns, pflegte ein <hi rendition="#g">Ober&#x017F;tatthalter</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Stelle zu vertreten, dem 3 hohe Collegien, der<lb/><hi rendition="#g">Staatsrath, Geheime</hi> (Ju&#x017F;tiz) <hi rendition="#g">Rath</hi> und <hi rendition="#g">Fi-<lb/>
nanzrath</hi> zur Seite &#x017F;tanden. Ein allgemeines<lb/>
Appellationstribunal bildete der <hi rendition="#g">hohe Rath</hi> zu<lb/>
Mecheln.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Die 17 Provinzen waren: 4 Herzogthu&#x0364;mer, Brabant,<lb/>
Limburg, Luxemburg, Geldern; 7 Graf&#x017F;chaften, Flandern,</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Artois,</fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0135] C. 1. Entſt. d. Rep. d. verein. Niederl. -- 1609. politiſchen Folgen derſelben ſich erſt allmaͤhlig entwik- keln; wurden aber dafuͤr auch deſto umfaſſender und dauerhafter. 3. Umfang und Anſicht der damaligen Nieder- lande; meiſt ſchon von dem herzoglich Burgundiſchen Hauſe an das Habsburgiſche durch die Heyrath Phi- lipps von Oeſtreich mit Maria, der Erbtochter Carls des Kuͤhnen, gekommen; jedoch erſt unter Carl V. ſo arrondirt, daß die ſaͤmmtlichen Belgiſchen ſo- wohl als Bataviſchen Provinzen, 17 an der Zahl, ihm gehorchten. Bildeten ſie gleich unter einem ge- meinſchaftlichen Oberherrn jetzt Einen Staat, ſo war dieſer doch aus eben ſo vielen einzelnen Staaten, de- ren jeder ſeine Staͤnde und ſeine Verfaſſung, man- che auch ihren Statthalter hatten, zuſammengeſetzt. Doch waren allgemeine Verſammlungen der Staͤnde aller Provinzen nicht ungewoͤhnlich; und bey der Abweſenheit des Fuͤrſten, ſeit dem Beſitz des Spaniſchen Throns, pflegte ein Oberſtatthalter deſſen Stelle zu vertreten, dem 3 hohe Collegien, der Staatsrath, Geheime (Juſtiz) Rath und Fi- nanzrath zur Seite ſtanden. Ein allgemeines Appellationstribunal bildete der hohe Rath zu Mecheln. 1477 Die 17 Provinzen waren: 4 Herzogthuͤmer, Brabant, Limburg, Luxemburg, Geldern; 7 Grafſchaften, Flandern, Artois, G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/135
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/135>, abgerufen am 15.09.2019.