Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

B. 2. Gesch. d. Reformation. 1517--1555.
narien, so war doch der Definitivfrieden dadurch schon im
voraus gesichert; doch sollte sein Urheber ihn nicht mehr er-
leben; der schon im nächsten Jahre, im Kampf mit dem
Friedensstörer Markgraf Albrecht von Culmbach, bey
Sievershausen den 9. Jul. 1553 seinen Tod fand.

14. Indem aber Moriz den Passauer Vertrag
ohne seinen Verbündeten Heinrich II. geschlossen
hatte, der unterdeß in Lothringen eingefallen war,
dauerte der Krieg mit Frankreich fort; und en-
digte, da Carl mehr seinen Haß als die Klugheit zu
Rathe zog, nicht ohne Verlust für ihn und das deut-
sche Reich.

Einbruch Heinrich's II. in Lothringen, und Wegnahme
von Metz, Toul und Verdun im April 1552; Feldzug von
Carl im Herbst 1552, und vergebliche Belagerung von
Metz
, das Franz von Guise glücklich vertheidigt. Der
Krieg dauerte in den beyden nächsten Jahren sowohl an den
Grenzen der Niederlande, als in Italien fort, (wo sich Sie-
na in französischen Schutz begeben hatte, zuletzt sich aber
den 21. April 1553 dem Kaiser ergeben mußte;) doch ohne
große Schlachten, wiewohl im Ganzen glücklich für Frankreich,
bis der 5jährige Waffenstillstand zu Vaucelles den
5. Febr. 1556 Frankreich im Besitze sowohl der in Lothringen
als in Piemont eingenommenen Plätze ließ.

15. Sowohl dieser Krieg als andere Hindernisse
hatten die Haltung des Reichstags zum Abschluß des
Religionsfriedens aufgeschoben, der endlich zu Augs-
burg
sich versammelte. Erst nach einer Verhand-
lung von 6 Monathen -- man empfand es, daß

Moriz
E 3

B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555.
narien, ſo war doch der Definitivfrieden dadurch ſchon im
voraus geſichert; doch ſollte ſein Urheber ihn nicht mehr er-
leben; der ſchon im naͤchſten Jahre, im Kampf mit dem
Friedensſtoͤrer Markgraf Albrecht von Culmbach, bey
Sievershauſen den 9. Jul. 1553 ſeinen Tod fand.

14. Indem aber Moriz den Paſſauer Vertrag
ohne ſeinen Verbuͤndeten Heinrich II. geſchloſſen
hatte, der unterdeß in Lothringen eingefallen war,
dauerte der Krieg mit Frankreich fort; und en-
digte, da Carl mehr ſeinen Haß als die Klugheit zu
Rathe zog, nicht ohne Verluſt fuͤr ihn und das deut-
ſche Reich.

Einbruch Heinrich's II. in Lothringen, und Wegnahme
von Metz, Toul und Verdun im April 1552; Feldzug von
Carl im Herbſt 1552, und vergebliche Belagerung von
Metz
, das Franz von Guiſe gluͤcklich vertheidigt. Der
Krieg dauerte in den beyden naͤchſten Jahren ſowohl an den
Grenzen der Niederlande, als in Italien fort, (wo ſich Sie-
na in franzoͤſiſchen Schutz begeben hatte, zuletzt ſich aber
den 21. April 1553 dem Kaiſer ergeben mußte;) doch ohne
große Schlachten, wiewohl im Ganzen gluͤcklich fuͤr Frankreich,
bis der 5jaͤhrige Waffenſtillſtand zu Vaucelles den
5. Febr. 1556 Frankreich im Beſitze ſowohl der in Lothringen
als in Piemont eingenommenen Plaͤtze ließ.

15. Sowohl dieſer Krieg als andere Hinderniſſe
hatten die Haltung des Reichstags zum Abſchluß des
Religionsfriedens aufgeſchoben, der endlich zu Augs-
burg
ſich verſammelte. Erſt nach einer Verhand-
lung von 6 Monathen — man empfand es, daß

Moriz
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0107" n="69"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> 2. Ge&#x017F;ch. d. Reformation. 1517--1555.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">narien</hi>, &#x017F;o war doch der Definitivfrieden dadurch &#x017F;chon im<lb/>
voraus ge&#x017F;ichert; doch &#x017F;ollte &#x017F;ein Urheber ihn nicht mehr er-<lb/>
leben; der &#x017F;chon im na&#x0364;ch&#x017F;ten Jahre, im Kampf mit dem<lb/>
Friedens&#x017F;to&#x0364;rer Markgraf <hi rendition="#g">Albrecht von Culmbach</hi>, bey<lb/>
Sievershau&#x017F;en den 9. Jul. 1553 &#x017F;einen Tod fand.</hi> </p><lb/>
                <p>14. Indem aber Moriz den Pa&#x017F;&#x017F;auer Vertrag<lb/>
ohne &#x017F;einen Verbu&#x0364;ndeten <hi rendition="#g">Heinrich</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte, der unterdeß in Lothringen eingefallen war,<lb/>
dauerte der <hi rendition="#g">Krieg mit Frankreich</hi> fort; und en-<lb/>
digte, da Carl mehr &#x017F;einen Haß als die Klugheit zu<lb/>
Rathe zog, nicht ohne Verlu&#x017F;t fu&#x0364;r ihn und das deut-<lb/>
&#x017F;che Reich.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Einbruch <hi rendition="#g">Heinrich's</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> in Lothringen, und Wegnahme<lb/>
von Metz, Toul und Verdun im April 1552; Feldzug von<lb/>
Carl im Herb&#x017F;t 1552, und vergebliche <hi rendition="#g">Belagerung von<lb/>
Metz</hi>, das <hi rendition="#g">Franz von Gui&#x017F;e</hi> glu&#x0364;cklich vertheidigt. Der<lb/>
Krieg dauerte in den beyden na&#x0364;ch&#x017F;ten Jahren &#x017F;owohl an den<lb/>
Grenzen der Niederlande, als in Italien fort, (wo &#x017F;ich Sie-<lb/>
na in franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schutz begeben hatte, zuletzt &#x017F;ich aber<lb/>
den 21. April 1553 dem Kai&#x017F;er ergeben mußte;) doch ohne<lb/>
große Schlachten, wiewohl im Ganzen glu&#x0364;cklich fu&#x0364;r Frankreich,<lb/>
bis der 5ja&#x0364;hrige Waffen&#x017F;till&#x017F;tand zu <hi rendition="#g">Vaucelles</hi> den<lb/>
5. Febr. 1556 Frankreich im Be&#x017F;itze &#x017F;owohl der in Lothringen<lb/>
als in Piemont eingenommenen Pla&#x0364;tze ließ.</hi> </p><lb/>
                <p>15. Sowohl die&#x017F;er Krieg als andere Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hatten die Haltung des Reichstags zum Ab&#x017F;chluß des<lb/>
Religionsfriedens aufge&#x017F;choben, der endlich zu <hi rendition="#g">Augs-<lb/>
burg</hi> &#x017F;ich ver&#x017F;ammelte. Er&#x017F;t nach einer Verhand-<lb/>
lung von 6 Monathen &#x2014; man empfand es, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Moriz</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0107] B. 2. Geſch. d. Reformation. 1517--1555. narien, ſo war doch der Definitivfrieden dadurch ſchon im voraus geſichert; doch ſollte ſein Urheber ihn nicht mehr er- leben; der ſchon im naͤchſten Jahre, im Kampf mit dem Friedensſtoͤrer Markgraf Albrecht von Culmbach, bey Sievershauſen den 9. Jul. 1553 ſeinen Tod fand. 14. Indem aber Moriz den Paſſauer Vertrag ohne ſeinen Verbuͤndeten Heinrich II. geſchloſſen hatte, der unterdeß in Lothringen eingefallen war, dauerte der Krieg mit Frankreich fort; und en- digte, da Carl mehr ſeinen Haß als die Klugheit zu Rathe zog, nicht ohne Verluſt fuͤr ihn und das deut- ſche Reich. Einbruch Heinrich's II. in Lothringen, und Wegnahme von Metz, Toul und Verdun im April 1552; Feldzug von Carl im Herbſt 1552, und vergebliche Belagerung von Metz, das Franz von Guiſe gluͤcklich vertheidigt. Der Krieg dauerte in den beyden naͤchſten Jahren ſowohl an den Grenzen der Niederlande, als in Italien fort, (wo ſich Sie- na in franzoͤſiſchen Schutz begeben hatte, zuletzt ſich aber den 21. April 1553 dem Kaiſer ergeben mußte;) doch ohne große Schlachten, wiewohl im Ganzen gluͤcklich fuͤr Frankreich, bis der 5jaͤhrige Waffenſtillſtand zu Vaucelles den 5. Febr. 1556 Frankreich im Beſitze ſowohl der in Lothringen als in Piemont eingenommenen Plaͤtze ließ. 15. Sowohl dieſer Krieg als andere Hinderniſſe hatten die Haltung des Reichstags zum Abſchluß des Religionsfriedens aufgeſchoben, der endlich zu Augs- burg ſich verſammelte. Erſt nach einer Verhand- lung von 6 Monathen — man empfand es, daß Moriz E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/107
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/107>, abgerufen am 17.09.2019.