Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
berühmten Mann ohne Widerrede glauben müs-
sen. Doch es gehören diese Nerven nicht der
Ribbenhaut zu, durch die sie laufen, indem sie
zu den Muskeln der Brust, und des Unterleibes
hin gehen.

Doch er hält auch noch davor, daß die Ner-
ven, welche ich diesem berühmten Manne (n) in
Geschwüren, und in den Wunden des Faden-
gewebes, als verlezzte Theile, entgegen gestellt
hatte, von mir ohne Grund angeführet werden.
Es sässe nemlich der Schmerz tief, und es habe
ein Fleisch eine scharfe Empfindung, welches von
den Knochen, von den Knorpeln, und von den
Membranen herauswüchse. Hier giengen keine
Nerven.

Jch hatte aber schon längst darauf geant-
wortet, daß durch die Knochenhaut der Hirn-
schale (o), und nicht an wenigen Stellen, auch
durch die Knochenhaut tiefe Nerven laufen, dar-
unter die ersten, wie ich ausserdem erinnerte, weich
wären. Man siehet daraus, daß diese Nerven,

ob
(n) pag. 231.
(o) Respons. p. 479. und Elem. physiol. L. X. p. 256.

Vorrede.
beruͤhmten Mann ohne Widerrede glauben muͤſ-
ſen. Doch es gehoͤren dieſe Nerven nicht der
Ribbenhaut zu, durch die ſie laufen, indem ſie
zu den Muſkeln der Bruſt, und des Unterleibes
hin gehen.

Doch er haͤlt auch noch davor, daß die Ner-
ven, welche ich dieſem beruͤhmten Manne (n) in
Geſchwuͤren, und in den Wunden des Faden-
gewebes, als verlezzte Theile, entgegen geſtellt
hatte, von mir ohne Grund angefuͤhret werden.
Es ſaͤſſe nemlich der Schmerz tief, und es habe
ein Fleiſch eine ſcharfe Empfindung, welches von
den Knochen, von den Knorpeln, und von den
Membranen herauswuͤchſe. Hier giengen keine
Nerven.

Jch hatte aber ſchon laͤngſt darauf geant-
wortet, daß durch die Knochenhaut der Hirn-
ſchale (o), und nicht an wenigen Stellen, auch
durch die Knochenhaut tiefe Nerven laufen, dar-
unter die erſten, wie ich auſſerdem erinnerte, weich
waͤren. Man ſiehet daraus, daß dieſe Nerven,

ob
(n) pag. 231.
(o) Reſponſ. p. 479. und Elem. phyſiol. L. X. p. 256.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VIII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
beru&#x0364;hmten Mann ohne Widerrede glauben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Doch es geho&#x0364;ren die&#x017F;e Nerven nicht der<lb/>
Ribbenhaut zu, durch die &#x017F;ie laufen, indem &#x017F;ie<lb/>
zu den Mu&#x017F;keln der Bru&#x017F;t, und des Unterleibes<lb/>
hin gehen.</p><lb/>
        <p>Doch er ha&#x0364;lt auch noch davor, daß die Ner-<lb/>
ven, welche ich die&#x017F;em beru&#x0364;hmten Manne <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 231.</note> in<lb/>
Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren, und in den Wunden des Faden-<lb/>
gewebes, als verlezzte Theile, entgegen ge&#x017F;tellt<lb/>
hatte, von mir ohne Grund angefu&#x0364;hret werden.<lb/>
Es &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nemlich der Schmerz tief, und es habe<lb/>
ein Flei&#x017F;ch eine &#x017F;charfe Empfindung, welches von<lb/>
den Knochen, von den Knorpeln, und von den<lb/>
Membranen herauswu&#x0364;ch&#x017F;e. Hier giengen keine<lb/>
Nerven.</p><lb/>
        <p>Jch hatte aber &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t darauf geant-<lb/>
wortet, daß durch die Knochenhaut der Hirn-<lb/>
&#x017F;chale <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Re&#x017F;pon&#x017F;. p.</hi> 479. und <hi rendition="#aq">Elem. phy&#x017F;iol. L. X. p.</hi> 256.</note>, und nicht an wenigen Stellen, auch<lb/>
durch die Knochenhaut tiefe Nerven laufen, dar-<lb/>
unter die er&#x017F;ten, wie ich au&#x017F;&#x017F;erdem erinnerte, weich<lb/>
wa&#x0364;ren. Man &#x017F;iehet daraus, daß die&#x017F;e Nerven,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0012] Vorrede. beruͤhmten Mann ohne Widerrede glauben muͤſ- ſen. Doch es gehoͤren dieſe Nerven nicht der Ribbenhaut zu, durch die ſie laufen, indem ſie zu den Muſkeln der Bruſt, und des Unterleibes hin gehen. Doch er haͤlt auch noch davor, daß die Ner- ven, welche ich dieſem beruͤhmten Manne (n) in Geſchwuͤren, und in den Wunden des Faden- gewebes, als verlezzte Theile, entgegen geſtellt hatte, von mir ohne Grund angefuͤhret werden. Es ſaͤſſe nemlich der Schmerz tief, und es habe ein Fleiſch eine ſcharfe Empfindung, welches von den Knochen, von den Knorpeln, und von den Membranen herauswuͤchſe. Hier giengen keine Nerven. Jch hatte aber ſchon laͤngſt darauf geant- wortet, daß durch die Knochenhaut der Hirn- ſchale (o), und nicht an wenigen Stellen, auch durch die Knochenhaut tiefe Nerven laufen, dar- unter die erſten, wie ich auſſerdem erinnerte, weich waͤren. Man ſiehet daraus, daß dieſe Nerven, ob (n) pag. 231. (o) Reſponſ. p. 479. und Elem. phyſiol. L. X. p. 256.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/12
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/12>, abgerufen am 18.09.2019.