Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die köstlichste Arbeit.

Schlüslich soll unser gemüth aus diesen wenig worten auch an-
nemlichen Trost habe wider zustossende unlust bei unserer itzigen Rei-
sefahrt. Wollen die Rechte dieser Welt manchmahl zu unsern nach-
theil von ungewissenhafften Weltleuten wider uns misbrauchet werden/
es geschehe in- oder ausser-halb der gericht/ in handel und wandel/ im ge-
meinen leben/ oder sonst/ da uns fürgeworffen wird/ es sei Rechtens/
da es doch nicht das rechte Rechte ist/ sondern kaum desselben schein/ so
dencke du an GOttes Rechte/ welche dein Lied sein in deinem Hause.
Diese habe und nim für dich/ Ps. 119, 30: den sie sind lieblich/ Psal. 119, 39:
weiche nicht davon/ Vers. 102. diese Rechte werden dir schon helffen:
Vers. 175. Nach diesen Rechten mus es denen/ die from bleiben und
sich recht halten/ zu letzt (NB. zu letzt) wohlgehen: Psal. 37, 37.
Hier heissets: es gehet gewalt über Recht/ darum gehets gar anders
den recht/ und kan keine gerechte sache gewinnen: den der gottlose
überfortheilet den gerechten/ darum gehen verkehrte urtheil:
Habac. 1, 4. Allein laß drum sein/ liebe seele; GOttes Rechte wer-
den doch endlich die oberhand behalten müssen. Unterwegens und auf
der reise gehets also seltzam; die wege sind krum/ die wirthe sind schlim/
die gäste sind arg; kommen wir nur aus der reise zur rechten heimath/
so sols schon anders werden. Sprechen uns GOttes Rechte das
himlische erbe zu/ so mögen die weltlichen Rechte absprechen/ was sie
wollen/ und was sie können/ ja es mögen auch die Päbstischen Kirchen-
rechte uns gar die Hölle zusprechen und Verdammen/ was fragen wir
darnach? nemen sie uns den leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß
fahren dahin[/] sie habens keinen gewin/ das Reich GOttes muß
uns bleiben. Ferner wen an stat der frölichen und guten Lieder wir
manche stichel- und spott-wort hören müssen/ man singet gar ein liedlein
von uns/ (Ezech. 33, 32:) wir selbsten können für angst zu keinem Liede
kommen/ lauter seufftzen/ winseln und ächtzen qvillet aus unsern gepresten
Hertzen heraus/ so dencke du dennoch/ liebe seele/ an die ietzigen worte
Davids: Deine Rechte sind mein Lied in meinem Hause. Uber-

winde
F
Die koͤſtlichſte Arbeit.

Schluͤslich ſoll unſer gemuͤth aus dieſen wenig worten auch an-
nemlichen Troſt habe wider zuſtoſſende unluſt bei unſerer itzigen Rei-
ſefahrt. Wollen die Rechte dieſer Welt manchmahl zu unſern nach-
theil von ungewiſſenhafften Weltleuten wider uns misbrauchet werden/
es geſchehe in- oder auſſer-halb der gericht/ in handel und wandel/ im ge-
meinen leben/ oder ſonſt/ da uns fuͤrgeworffen wird/ es ſei Rechtens/
da es doch nicht das rechte Rechte iſt/ ſondern kaum deſſelben ſchein/ ſo
dencke du an GOttes Rechte/ welche dein Lied ſein in deinem Hauſe.
Dieſe habe uñ nim fuͤr dich/ Pſ. 119, 30: den ſie ſind lieblich/ Pſal. 119, 39:
weiche nicht davon/ Verſ. 102. dieſe Rechte werden dir ſchon helffen:
Verſ. 175. Nach dieſen Rechten mus es denen/ die from bleiben und
ſich recht halten/ zu letzt (NB. zu letzt) wohlgehen: Pſal. 37, 37.
Hier heiſſets: es gehet gewalt uͤbeꝛ Recht/ daꝛum gehets gaꝛ andeꝛs
den recht/ und kan keine gerechte ſache gewinnen: den der gottloſe
uͤberfortheilet den gerechten/ darum gehen verkehrte urtheil:
Habac. 1, 4. Allein laß drum ſein/ liebe ſeele; GOttes Rechte wer-
den doch endlich die oberhand behalten muͤſſen. Unterwegens und auf
der reiſe gehets alſo ſeltzam; die wege ſind krum/ die wirthe ſind ſchlim/
die gaͤſte ſind arg; kommen wir nur aus der reiſe zur rechten heimath/
ſo ſols ſchon anders werden. Sprechen uns GOttes Rechte das
himliſche erbe zu/ ſo moͤgen die weltlichen Rechte abſprechen/ was ſie
wollen/ und was ſie koͤnnen/ ja es moͤgen auch die Paͤbſtiſchen Kirchen-
rechte uns gar die Hoͤlle zuſprechen und Verdammen/ was fragen wir
darnach? nemen ſie uns den leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß
fahren dahin[/] ſie habens keinen gewin/ das Reich GOttes muß
uns bleiben. Ferner wen an ſtat der froͤlichen und guten Lieder wir
manche ſtichel- und ſpott-wort hoͤren muͤſſen/ man ſinget gar ein liedlein
von uns/ (Ezech. 33, 32:) wir ſelbſten koͤnnen fuͤr angſt zu keinem Liede
kommen/ lauter ſeufftzen/ winſeln und aͤchtzen qvillet aus unſern gepreſten
Hertzen heraus/ ſo dencke du dennoch/ liebe ſeele/ an die ietzigen worte
Davids: Deine Rechte ſind mein Lied in meinem Hauſe. Uber-

winde
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037"/>
            <fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw>
            <p>Schlu&#x0364;slich &#x017F;oll un&#x017F;er gemu&#x0364;th aus die&#x017F;en wenig worten auch an-<lb/>
nemlichen Tro&#x017F;t habe wider zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende unlu&#x017F;t bei un&#x017F;erer itzigen Rei-<lb/>
&#x017F;efahrt. Wollen die Rechte die&#x017F;er Welt manchmahl zu un&#x017F;ern nach-<lb/>
theil von ungewi&#x017F;&#x017F;enhafften Weltleuten wider uns misbrauchet werden/<lb/>
es ge&#x017F;chehe in- oder au&#x017F;&#x017F;er-halb der gericht/ in handel und wandel/ im ge-<lb/>
meinen leben/ oder &#x017F;on&#x017F;t/ da uns fu&#x0364;rgeworffen wird/ es &#x017F;ei Rechtens/<lb/>
da es doch nicht das rechte Rechte i&#x017F;t/ &#x017F;ondern kaum de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;chein/ &#x017F;o<lb/>
dencke du an GOttes Rechte/ welche dein Lied &#x017F;ein in deinem Hau&#x017F;e.<lb/>
Die&#x017F;e habe un&#x0303; nim fu&#x0364;r dich/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 119, 30</hi>: den &#x017F;ie &#x017F;ind lieblich/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 119, 39</hi>:<lb/>
weiche nicht davon/ <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;. 102</hi>. die&#x017F;e Rechte werden dir &#x017F;chon helffen:<lb/><hi rendition="#aq">Ver&#x017F;. 175</hi>. Nach die&#x017F;en Rechten mus es denen/ die from bleiben und<lb/>
&#x017F;ich recht halten/ zu letzt (<hi rendition="#aq">NB.</hi> zu letzt) wohlgehen: <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 37, 37.</hi><lb/>
Hier hei&#x017F;&#x017F;ets: es gehet gewalt u&#x0364;be&#xA75B; Recht/ da&#xA75B;um gehets ga&#xA75B; ande&#xA75B;s<lb/>
den recht/ und kan keine gerechte &#x017F;ache gewinnen: den der gottlo&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;berfortheilet den gerechten/ darum gehen verkehrte urtheil:<lb/><hi rendition="#aq">Habac. 1, 4.</hi> Allein laß drum &#x017F;ein/ liebe &#x017F;eele; GOttes Rechte wer-<lb/>
den doch endlich die oberhand behalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Unterwegens und auf<lb/>
der rei&#x017F;e gehets al&#x017F;o &#x017F;eltzam; die wege &#x017F;ind krum/ die wirthe &#x017F;ind &#x017F;chlim/<lb/>
die ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ind arg; kommen wir nur aus der rei&#x017F;e zur rechten heimath/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ols &#x017F;chon anders werden. Sprechen uns GOttes Rechte das<lb/>
himli&#x017F;che erbe zu/ &#x017F;o mo&#x0364;gen die weltlichen Rechte ab&#x017F;prechen/ was &#x017F;ie<lb/>
wollen/ und was &#x017F;ie ko&#x0364;nnen/ ja es mo&#x0364;gen auch die Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Kirchen-<lb/>
rechte uns gar die Ho&#x0364;lle zu&#x017F;prechen und Verdammen/ was fragen wir<lb/>
darnach? nemen &#x017F;ie uns den leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß<lb/>
fahren dahin<supplied>/</supplied> &#x017F;ie habens keinen gewin/ das Reich GOttes muß<lb/>
uns bleiben. Ferner wen an &#x017F;tat der fro&#x0364;lichen und guten Lieder wir<lb/>
manche &#x017F;tichel- und &#x017F;pott-wort ho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ man &#x017F;inget gar ein liedlein<lb/>
von uns/ <hi rendition="#aq">(Ezech. 33, 32:)</hi> wir &#x017F;elb&#x017F;ten ko&#x0364;nnen fu&#x0364;r ang&#x017F;t zu keinem Liede<lb/>
kommen/ lauter &#x017F;eufftzen/ win&#x017F;eln und a&#x0364;chtzen qvillet aus un&#x017F;ern gepre&#x017F;ten<lb/>
Hertzen heraus/ &#x017F;o dencke du dennoch/ liebe &#x017F;eele/ an die ietzigen worte<lb/>
Davids: Deine Rechte &#x017F;ind mein Lied in meinem Hau&#x017F;e. Uber-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw> <fw type="catch" place="bottom">winde<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Die koͤſtlichſte Arbeit. Schluͤslich ſoll unſer gemuͤth aus dieſen wenig worten auch an- nemlichen Troſt habe wider zuſtoſſende unluſt bei unſerer itzigen Rei- ſefahrt. Wollen die Rechte dieſer Welt manchmahl zu unſern nach- theil von ungewiſſenhafften Weltleuten wider uns misbrauchet werden/ es geſchehe in- oder auſſer-halb der gericht/ in handel und wandel/ im ge- meinen leben/ oder ſonſt/ da uns fuͤrgeworffen wird/ es ſei Rechtens/ da es doch nicht das rechte Rechte iſt/ ſondern kaum deſſelben ſchein/ ſo dencke du an GOttes Rechte/ welche dein Lied ſein in deinem Hauſe. Dieſe habe uñ nim fuͤr dich/ Pſ. 119, 30: den ſie ſind lieblich/ Pſal. 119, 39: weiche nicht davon/ Verſ. 102. dieſe Rechte werden dir ſchon helffen: Verſ. 175. Nach dieſen Rechten mus es denen/ die from bleiben und ſich recht halten/ zu letzt (NB. zu letzt) wohlgehen: Pſal. 37, 37. Hier heiſſets: es gehet gewalt uͤbeꝛ Recht/ daꝛum gehets gaꝛ andeꝛs den recht/ und kan keine gerechte ſache gewinnen: den der gottloſe uͤberfortheilet den gerechten/ darum gehen verkehrte urtheil: Habac. 1, 4. Allein laß drum ſein/ liebe ſeele; GOttes Rechte wer- den doch endlich die oberhand behalten muͤſſen. Unterwegens und auf der reiſe gehets alſo ſeltzam; die wege ſind krum/ die wirthe ſind ſchlim/ die gaͤſte ſind arg; kommen wir nur aus der reiſe zur rechten heimath/ ſo ſols ſchon anders werden. Sprechen uns GOttes Rechte das himliſche erbe zu/ ſo moͤgen die weltlichen Rechte abſprechen/ was ſie wollen/ und was ſie koͤnnen/ ja es moͤgen auch die Paͤbſtiſchen Kirchen- rechte uns gar die Hoͤlle zuſprechen und Verdammen/ was fragen wir darnach? nemen ſie uns den leib/ Gut/ Ehr/ Kind und Weib/ laß fahren dahin/ ſie habens keinen gewin/ das Reich GOttes muß uns bleiben. Ferner wen an ſtat der froͤlichen und guten Lieder wir manche ſtichel- und ſpott-wort hoͤren muͤſſen/ man ſinget gar ein liedlein von uns/ (Ezech. 33, 32:) wir ſelbſten koͤnnen fuͤr angſt zu keinem Liede kommen/ lauter ſeufftzen/ winſeln und aͤchtzen qvillet aus unſern gepreſten Hertzen heraus/ ſo dencke du dennoch/ liebe ſeele/ an die ietzigen worte Davids: Deine Rechte ſind mein Lied in meinem Hauſe. Uber- winde F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/37
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/37>, abgerufen am 15.08.2020.