Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Ludwig und Hardine zusammengeführt und die Liebe,
sagt man ja, wählt blind. Aber auch der scharfprü¬
fende Blick ihrer Beschützerin würde kaum zwei Men¬
schen gefunden haben, welche, wie diese beiden, zur
gegenseitigen Ergänzung geschaffen schienen.

So klaren Auges, von so kraftvoller Structur
und Färbung, wie die des jungen Mannes, so hoch
aufgerichtet wie ihn, würden wir uns einen leiblichen
Sprossen des Reckenburger Stammes haben vorstellen
können. So sicher seiner selbst und rasch zur That
mußte der Gehülfe sein, welchen Fräulein Hardine
sich in ihrem Amte erwählt hatte. Der frohmüthige
Gymnasiast, der schon bei der ersten Begegnung das
Herz des wandernden Invaliden gewonnen hatte, war
ein ganzer Mann geworden und ein guter Mann.

Hardine aber, wie sie sich jetzt so dicht an den
einzigen Beschützer schmiegt, dessen Schulter der weiche,
goldglänzende Scheitel kaum erreicht, jeder Blick des
großen, feuchtschimmernden Auges eine Frage, jede Bie¬
gung der anmuthigen Glieder, jede Blutwelle unter
der durchsichtigen Haut der Ausdruck eines liebebedürfti¬
gen Gemüths: so gleicht sie der jungen Birke, deren
Laub im leisesten Hauche zittert und deren zarter Schaft
zusammenknicken würde, wenn Sturm und Wetter sich

Ludwig und Hardine zuſammengeführt und die Liebe,
ſagt man ja, wählt blind. Aber auch der ſcharfprü¬
fende Blick ihrer Beſchützerin würde kaum zwei Men¬
ſchen gefunden haben, welche, wie dieſe beiden, zur
gegenſeitigen Ergänzung geſchaffen ſchienen.

So klaren Auges, von ſo kraftvoller Structur
und Färbung, wie die des jungen Mannes, ſo hoch
aufgerichtet wie ihn, würden wir uns einen leiblichen
Sproſſen des Reckenburger Stammes haben vorſtellen
können. So ſicher ſeiner ſelbſt und raſch zur That
mußte der Gehülfe ſein, welchen Fräulein Hardine
ſich in ihrem Amte erwählt hatte. Der frohmüthige
Gymnaſiaſt, der ſchon bei der erſten Begegnung das
Herz des wandernden Invaliden gewonnen hatte, war
ein ganzer Mann geworden und ein guter Mann.

Hardine aber, wie ſie ſich jetzt ſo dicht an den
einzigen Beſchützer ſchmiegt, deſſen Schulter der weiche,
goldglänzende Scheitel kaum erreicht, jeder Blick des
großen, feuchtſchimmernden Auges eine Frage, jede Bie¬
gung der anmuthigen Glieder, jede Blutwelle unter
der durchſichtigen Haut der Ausdruck eines liebebedürfti¬
gen Gemüths: ſo gleicht ſie der jungen Birke, deren
Laub im leiſeſten Hauche zittert und deren zarter Schaft
zuſammenknicken würde, wenn Sturm und Wetter ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="231"/>
Ludwig und Hardine zu&#x017F;ammengeführt und die Liebe,<lb/>
&#x017F;agt man ja, wählt blind. Aber auch der &#x017F;charfprü¬<lb/>
fende Blick ihrer Be&#x017F;chützerin würde kaum zwei Men¬<lb/>
&#x017F;chen gefunden haben, welche, wie die&#x017F;e beiden, zur<lb/>
gegen&#x017F;eitigen Ergänzung ge&#x017F;chaffen &#x017F;chienen.</p><lb/>
        <p>So klaren Auges, von &#x017F;o kraftvoller Structur<lb/>
und Färbung, wie die des jungen Mannes, &#x017F;o hoch<lb/>
aufgerichtet wie ihn, würden wir uns einen leiblichen<lb/>
Spro&#x017F;&#x017F;en des Reckenburger Stammes haben vor&#x017F;tellen<lb/>
können. So &#x017F;icher &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t und ra&#x017F;ch zur That<lb/>
mußte der Gehülfe &#x017F;ein, welchen Fräulein Hardine<lb/>
&#x017F;ich in ihrem Amte erwählt hatte. Der frohmüthige<lb/>
Gymna&#x017F;ia&#x017F;t, der &#x017F;chon bei der er&#x017F;ten Begegnung das<lb/>
Herz des wandernden Invaliden gewonnen hatte, war<lb/>
ein ganzer Mann geworden und ein guter Mann.</p><lb/>
        <p>Hardine aber, wie &#x017F;ie &#x017F;ich jetzt &#x017F;o dicht an den<lb/>
einzigen Be&#x017F;chützer &#x017F;chmiegt, de&#x017F;&#x017F;en Schulter der weiche,<lb/>
goldglänzende Scheitel kaum erreicht, jeder Blick des<lb/>
großen, feucht&#x017F;chimmernden Auges eine Frage, jede Bie¬<lb/>
gung der anmuthigen Glieder, jede Blutwelle unter<lb/>
der durch&#x017F;ichtigen Haut der Ausdruck eines liebebedürfti¬<lb/>
gen Gemüths: &#x017F;o gleicht &#x017F;ie der jungen Birke, deren<lb/>
Laub im lei&#x017F;e&#x017F;ten Hauche zittert und deren zarter Schaft<lb/>
zu&#x017F;ammenknicken würde, wenn Sturm und Wetter &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0235] Ludwig und Hardine zuſammengeführt und die Liebe, ſagt man ja, wählt blind. Aber auch der ſcharfprü¬ fende Blick ihrer Beſchützerin würde kaum zwei Men¬ ſchen gefunden haben, welche, wie dieſe beiden, zur gegenſeitigen Ergänzung geſchaffen ſchienen. So klaren Auges, von ſo kraftvoller Structur und Färbung, wie die des jungen Mannes, ſo hoch aufgerichtet wie ihn, würden wir uns einen leiblichen Sproſſen des Reckenburger Stammes haben vorſtellen können. So ſicher ſeiner ſelbſt und raſch zur That mußte der Gehülfe ſein, welchen Fräulein Hardine ſich in ihrem Amte erwählt hatte. Der frohmüthige Gymnaſiaſt, der ſchon bei der erſten Begegnung das Herz des wandernden Invaliden gewonnen hatte, war ein ganzer Mann geworden und ein guter Mann. Hardine aber, wie ſie ſich jetzt ſo dicht an den einzigen Beſchützer ſchmiegt, deſſen Schulter der weiche, goldglänzende Scheitel kaum erreicht, jeder Blick des großen, feuchtſchimmernden Auges eine Frage, jede Bie¬ gung der anmuthigen Glieder, jede Blutwelle unter der durchſichtigen Haut der Ausdruck eines liebebedürfti¬ gen Gemüths: ſo gleicht ſie der jungen Birke, deren Laub im leiſeſten Hauche zittert und deren zarter Schaft zuſammenknicken würde, wenn Sturm und Wetter ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/235
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/235>, abgerufen am 18.10.2019.