Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

ob sie ihn einer Beachtung würdigte? Kein Zeichen
deutete es an. Sie bewegte sich nach wie vor zuver¬
sichtlich in ihrem Tagewerk und scheute sich nicht,
das angezweifelte Wesen, das sie demselben eingefügt
hatte, immer dichter in ihre Nähe zu ziehen. Unter
allen Umständen that sie keinen entgegenkommenden
Schritt, der eine versöhnliche Stimmung eher als jener
hochmüthige Gleichsinn angebahnt haben würde. Wir
aber, die sie die Ihren nannte, wir Reckenburger
Leute, ei nun, wir kümmerten uns nicht um Klatsch
und Matsch. Wir glaubten's nicht und wir bezwei¬
felten's nicht. Wie Fräulein Hardine es uns gelehrt,
sorgte ein Jeder für das Seine.

Indessen: das heftigste Unwetter verzieht, und
auch die Windsbraut um Reckenburg legte sich; nicht
ganz so jählings wie sie herangebraust war, aber
hübsch sacht und gemüthlich nach deutscher Stürme
Art. Die Hand, die eine Reckenburg zu verschenken
hat, behauptet ihre Anziehung; die Standesgenossen¬
schaft besann sich auf ihre alten Hoffnungen, auch die
bürgerliche Clientel auf gelegentliche Berücksichtigung.
Bald ersehnte Jedermann nur einen Anlaß, um öf¬
fentlich zu verleugnen, was heimlich von Keinem be¬
zweifelt ward. Dieser Anlaß aber ließ nicht lange

ob ſie ihn einer Beachtung würdigte? Kein Zeichen
deutete es an. Sie bewegte ſich nach wie vor zuver¬
ſichtlich in ihrem Tagewerk und ſcheute ſich nicht,
das angezweifelte Weſen, das ſie demſelben eingefügt
hatte, immer dichter in ihre Nähe zu ziehen. Unter
allen Umſtänden that ſie keinen entgegenkommenden
Schritt, der eine verſöhnliche Stimmung eher als jener
hochmüthige Gleichſinn angebahnt haben würde. Wir
aber, die ſie die Ihren nannte, wir Reckenburger
Leute, ei nun, wir kümmerten uns nicht um Klatſch
und Matſch. Wir glaubten's nicht und wir bezwei¬
felten's nicht. Wie Fräulein Hardine es uns gelehrt,
ſorgte ein Jeder für das Seine.

Indeſſen: das heftigſte Unwetter verzieht, und
auch die Windsbraut um Reckenburg legte ſich; nicht
ganz ſo jählings wie ſie herangebrauſt war, aber
hübſch ſacht und gemüthlich nach deutſcher Stürme
Art. Die Hand, die eine Reckenburg zu verſchenken
hat, behauptet ihre Anziehung; die Standesgenoſſen¬
ſchaft beſann ſich auf ihre alten Hoffnungen, auch die
bürgerliche Clientel auf gelegentliche Berückſichtigung.
Bald erſehnte Jedermann nur einen Anlaß, um öf¬
fentlich zu verleugnen, was heimlich von Keinem be¬
zweifelt ward. Dieſer Anlaß aber ließ nicht lange

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0220" n="216"/>
ob &#x017F;ie ihn einer Beachtung würdigte? Kein Zeichen<lb/>
deutete es an. Sie bewegte &#x017F;ich nach wie vor zuver¬<lb/>
&#x017F;ichtlich in ihrem Tagewerk und &#x017F;cheute &#x017F;ich nicht,<lb/>
das angezweifelte We&#x017F;en, das &#x017F;ie dem&#x017F;elben eingefügt<lb/>
hatte, immer dichter in ihre Nähe zu ziehen. Unter<lb/>
allen Um&#x017F;tänden that &#x017F;ie keinen entgegenkommenden<lb/>
Schritt, der eine ver&#x017F;öhnliche Stimmung eher als jener<lb/>
hochmüthige Gleich&#x017F;inn angebahnt haben würde. Wir<lb/>
aber, die &#x017F;ie die Ihren nannte, wir Reckenburger<lb/>
Leute, ei nun, wir kümmerten uns nicht um Klat&#x017F;ch<lb/>
und Mat&#x017F;ch. Wir glaubten's nicht und wir bezwei¬<lb/>
felten's nicht. Wie Fräulein Hardine es uns gelehrt,<lb/>
&#x017F;orgte ein Jeder für das Seine.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en: das heftig&#x017F;te Unwetter verzieht, und<lb/>
auch die Windsbraut um Reckenburg legte &#x017F;ich; nicht<lb/>
ganz &#x017F;o jählings wie &#x017F;ie herangebrau&#x017F;t war, aber<lb/>
hüb&#x017F;ch &#x017F;acht und gemüthlich nach deut&#x017F;cher Stürme<lb/>
Art. Die Hand, die eine Reckenburg zu ver&#x017F;chenken<lb/>
hat, behauptet ihre Anziehung; die Standesgeno&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaft be&#x017F;ann &#x017F;ich auf ihre alten Hoffnungen, auch die<lb/>
bürgerliche Clientel auf gelegentliche Berück&#x017F;ichtigung.<lb/>
Bald er&#x017F;ehnte Jedermann nur einen Anlaß, um öf¬<lb/>
fentlich zu verleugnen, was heimlich von Keinem be¬<lb/>
zweifelt ward. Die&#x017F;er Anlaß aber ließ nicht lange<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0220] ob ſie ihn einer Beachtung würdigte? Kein Zeichen deutete es an. Sie bewegte ſich nach wie vor zuver¬ ſichtlich in ihrem Tagewerk und ſcheute ſich nicht, das angezweifelte Weſen, das ſie demſelben eingefügt hatte, immer dichter in ihre Nähe zu ziehen. Unter allen Umſtänden that ſie keinen entgegenkommenden Schritt, der eine verſöhnliche Stimmung eher als jener hochmüthige Gleichſinn angebahnt haben würde. Wir aber, die ſie die Ihren nannte, wir Reckenburger Leute, ei nun, wir kümmerten uns nicht um Klatſch und Matſch. Wir glaubten's nicht und wir bezwei¬ felten's nicht. Wie Fräulein Hardine es uns gelehrt, ſorgte ein Jeder für das Seine. Indeſſen: das heftigſte Unwetter verzieht, und auch die Windsbraut um Reckenburg legte ſich; nicht ganz ſo jählings wie ſie herangebrauſt war, aber hübſch ſacht und gemüthlich nach deutſcher Stürme Art. Die Hand, die eine Reckenburg zu verſchenken hat, behauptet ihre Anziehung; die Standesgenoſſen¬ ſchaft beſann ſich auf ihre alten Hoffnungen, auch die bürgerliche Clientel auf gelegentliche Berückſichtigung. Bald erſehnte Jedermann nur einen Anlaß, um öf¬ fentlich zu verleugnen, was heimlich von Keinem be¬ zweifelt ward. Dieſer Anlaß aber ließ nicht lange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/220
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/220>, abgerufen am 19.10.2019.