Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

mein Ohr: "Glaubst Du, daß Gott barmherzig ist,
Hardine?"

"Ich glaube es, Dorothee," antwortete ich be¬
stimmt.

"Auch gegen Eine, die nicht mehr Vater zu ihm
sagen darf?"

"Gegen jedes schwache, irrende Geschöpf, das sich
nach seiner Vaterliebe sehnt."

"Und er lebt, hast Du gesagt, er lebt?"

"Er lebt und ich werde meine Augen über ihn
halten und ihm sagen, daß im Vaterreiche eine lie¬
bende Mutter seiner Heimkehr harrt."

Kaum hatte ich diese Worte gesprochen und Do¬
rothee mit letzter Lebenskraft ihre Lippen auf meine
Hand gedrückt, als Siegmund Faber in das Zimmer
trat und mit einem herzdurchdringenden Schrei an
dem Sterbebette niederstürzte. Sie schlug das brechende
Auge noch einmal zu ihm auf, ein letztes Beben er¬
schütterte den halberstarrten Leib. "Faber!" röchelte
sie. "Barmherzigkeit, Faber! Herr, mein Heiland
Barmherzigkeit!"

Und Alles war zu Ende.

Ich entfernte mich unbemerkt. Als ich aber nach
etlichen Stunden wiederkehrte, um Abschied von dem

mein Ohr: „Glaubſt Du, daß Gott barmherzig iſt,
Hardine?“

„Ich glaube es, Dorothee,“ antwortete ich be¬
ſtimmt.

„Auch gegen Eine, die nicht mehr Vater zu ihm
ſagen darf?“

„Gegen jedes ſchwache, irrende Geſchöpf, das ſich
nach ſeiner Vaterliebe ſehnt.“

„Und er lebt, haſt Du geſagt, er lebt?“

„Er lebt und ich werde meine Augen über ihn
halten und ihm ſagen, daß im Vaterreiche eine lie¬
bende Mutter ſeiner Heimkehr harrt.“

Kaum hatte ich dieſe Worte geſprochen und Do¬
rothee mit letzter Lebenskraft ihre Lippen auf meine
Hand gedrückt, als Siegmund Faber in das Zimmer
trat und mit einem herzdurchdringenden Schrei an
dem Sterbebette niederſtürzte. Sie ſchlug das brechende
Auge noch einmal zu ihm auf, ein letztes Beben er¬
ſchütterte den halberſtarrten Leib. „Faber!“ röchelte
ſie. „Barmherzigkeit, Faber! Herr, mein Heiland
Barmherzigkeit!“

Und Alles war zu Ende.

Ich entfernte mich unbemerkt. Als ich aber nach
etlichen Stunden wiederkehrte, um Abſchied von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0214" n="210"/>
mein Ohr: &#x201E;Glaub&#x017F;t Du, daß Gott barmherzig i&#x017F;t,<lb/>
Hardine?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich glaube es, Dorothee,&#x201C; antwortete ich be¬<lb/>
&#x017F;timmt.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Auch gegen Eine, die nicht mehr Vater zu ihm<lb/>
&#x017F;agen darf?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gegen jedes &#x017F;chwache, irrende Ge&#x017F;chöpf, das &#x017F;ich<lb/>
nach &#x017F;einer Vaterliebe &#x017F;ehnt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und er lebt, ha&#x017F;t Du ge&#x017F;agt, er lebt?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er lebt und ich werde meine Augen über ihn<lb/>
halten und ihm &#x017F;agen, daß im Vaterreiche eine lie¬<lb/>
bende Mutter &#x017F;einer Heimkehr harrt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Kaum hatte ich die&#x017F;e Worte ge&#x017F;prochen und Do¬<lb/>
rothee mit letzter Lebenskraft ihre Lippen auf meine<lb/>
Hand gedrückt, als Siegmund Faber in das Zimmer<lb/>
trat und mit einem herzdurchdringenden Schrei an<lb/>
dem Sterbebette nieder&#x017F;türzte. Sie &#x017F;chlug das brechende<lb/>
Auge noch einmal zu ihm auf, ein letztes Beben er¬<lb/>
&#x017F;chütterte den halber&#x017F;tarrten Leib. &#x201E;Faber!&#x201C; röchelte<lb/>
&#x017F;ie. &#x201E;Barmherzigkeit, Faber! Herr, mein Heiland<lb/>
Barmherzigkeit!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und Alles war zu Ende.</p><lb/>
        <p>Ich entfernte mich unbemerkt. Als ich aber nach<lb/>
etlichen Stunden wiederkehrte, um Ab&#x017F;chied von dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0214] mein Ohr: „Glaubſt Du, daß Gott barmherzig iſt, Hardine?“ „Ich glaube es, Dorothee,“ antwortete ich be¬ ſtimmt. „Auch gegen Eine, die nicht mehr Vater zu ihm ſagen darf?“ „Gegen jedes ſchwache, irrende Geſchöpf, das ſich nach ſeiner Vaterliebe ſehnt.“ „Und er lebt, haſt Du geſagt, er lebt?“ „Er lebt und ich werde meine Augen über ihn halten und ihm ſagen, daß im Vaterreiche eine lie¬ bende Mutter ſeiner Heimkehr harrt.“ Kaum hatte ich dieſe Worte geſprochen und Do¬ rothee mit letzter Lebenskraft ihre Lippen auf meine Hand gedrückt, als Siegmund Faber in das Zimmer trat und mit einem herzdurchdringenden Schrei an dem Sterbebette niederſtürzte. Sie ſchlug das brechende Auge noch einmal zu ihm auf, ein letztes Beben er¬ ſchütterte den halberſtarrten Leib. „Faber!“ röchelte ſie. „Barmherzigkeit, Faber! Herr, mein Heiland Barmherzigkeit!“ Und Alles war zu Ende. Ich entfernte mich unbemerkt. Als ich aber nach etlichen Stunden wiederkehrte, um Abſchied von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/214
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/214>, abgerufen am 19.05.2019.