Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

J nun! c'est selon! Freilich muß sie
künftig meinen Geschmack besser studiren.
Aber nach der Hochzeit wird sich das alles
schon geben! -- Denn ich werde doch wohl
Ernst machen und mit dem Vater je eher
je lieber sprechen müssen.

Leben Sie wohl Madam! Das Prin-
zeßchen wird sich mit Jhrer Hülfe schon er-
hohlen.

Bei diesen Worten verschwand Herr Gru-
medan nebst dem feuerspeienden Berge, und
Zoraide holte zum ersten Male wieder
Athem. Sie hatte nichts von den Heyrats-
projekten vernommen und glaubte wieder
in ihres Selims Armen Trost finden zu
können.

Aber Melinette warnte sie abermals,
und versicherte: Herr Grumedan habe ge-
wiß bei dem Vulkan eine Nebenabsicht ge-
habt. Es sey höchst wahrscheinlich, daß er

J nun! c'est selon! Freilich muß ſie
kuͤnftig meinen Geſchmack beſſer ſtudiren.
Aber nach der Hochzeit wird ſich das alles
ſchon geben! — Denn ich werde doch wohl
Ernſt machen und mit dem Vater je eher
je lieber ſprechen muͤſſen.

Leben Sie wohl Madam! Das Prin-
zeßchen wird ſich mit Jhrer Huͤlfe ſchon er-
hohlen.

Bei dieſen Worten verſchwand Herr Gru-
medan nebſt dem feuerſpeienden Berge, und
Zoraïde holte zum erſten Male wieder
Athem. Sie hatte nichts von den Heyrats-
projekten vernommen und glaubte wieder
in ihres Selims Armen Troſt finden zu
koͤnnen.

Aber Melinette warnte ſie abermals,
und verſicherte: Herr Grumedan habe ge-
wiß bei dem Vulkan eine Nebenabſicht ge-
habt. Es ſey hoͤchſt wahrſcheinlich, daß er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="44"/>
        <p>J nun! <hi rendition="#aq">c'est selon!</hi> Freilich muß &#x017F;ie<lb/>
ku&#x0364;nftig meinen Ge&#x017F;chmack be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tudiren.<lb/>
Aber nach der Hochzeit wird &#x017F;ich das alles<lb/>
&#x017F;chon geben! &#x2014; Denn ich werde doch wohl<lb/>
Ern&#x017F;t machen und mit dem Vater je eher<lb/>
je lieber &#x017F;prechen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Leben Sie wohl Madam! Das Prin-<lb/>
zeßchen wird &#x017F;ich mit Jhrer Hu&#x0364;lfe &#x017F;chon er-<lb/>
hohlen.</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;en Worten ver&#x017F;chwand Herr Gru-<lb/>
medan neb&#x017F;t dem feuer&#x017F;peienden Berge, und<lb/>
Zoraïde holte zum er&#x017F;ten Male wieder<lb/>
Athem. Sie hatte nichts von den Heyrats-<lb/>
projekten vernommen und glaubte wieder<lb/>
in ihres Selims Armen Tro&#x017F;t finden zu<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Aber Melinette warnte &#x017F;ie abermals,<lb/>
und ver&#x017F;icherte: Herr Grumedan habe ge-<lb/>
wiß bei dem Vulkan eine Nebenab&#x017F;icht ge-<lb/>
habt. Es &#x017F;ey ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich, daß er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] J nun! c'est selon! Freilich muß ſie kuͤnftig meinen Geſchmack beſſer ſtudiren. Aber nach der Hochzeit wird ſich das alles ſchon geben! — Denn ich werde doch wohl Ernſt machen und mit dem Vater je eher je lieber ſprechen muͤſſen. Leben Sie wohl Madam! Das Prin- zeßchen wird ſich mit Jhrer Huͤlfe ſchon er- hohlen. Bei dieſen Worten verſchwand Herr Gru- medan nebſt dem feuerſpeienden Berge, und Zoraïde holte zum erſten Male wieder Athem. Sie hatte nichts von den Heyrats- projekten vernommen und glaubte wieder in ihres Selims Armen Troſt finden zu koͤnnen. Aber Melinette warnte ſie abermals, und verſicherte: Herr Grumedan habe ge- wiß bei dem Vulkan eine Nebenabſicht ge- habt. Es ſey hoͤchſt wahrſcheinlich, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/48
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/48>, abgerufen am 16.09.2019.