Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

plötzlich Melinette mit ihrem Zauberstabe
dazwischen trat.

"Jch bitte -- sagte sie, ziemlich trocken --
Herr Grumedan wollen sich mäßigen. Sie
haben sich der Entführungen, und was dem
ähnlich sieht, bey dieser Gelegenheit zu ent-
halten. Prinzessin Zoraide möchte auf diese
Weise schwerlich zu gewinnen seyn. Gegen
alles, was Sie durch Jhre Liebenswürdig-
keit erhalten können, habe ich nicht das
Geringste einzuwenden. Aber auf dem an-
deren Wege möchte ich mir die Freiheit
nehmen, gewisse Einwendungen zu machen;
welche schwerlich Dero Beifall erhalten
möchten."

"Ey! ey! ganz gehorsamer Diener Ma-
dam! -- antwortete der Genius, etwas be-
troffen -- Wer hätte unter diesem Stroh-
dache eine Prinzessin gesucht, die so glück-
lich ist, sich Jhres Schutzes zu erfreuen!

Nun!

ploͤtzlich Melinette mit ihrem Zauberſtabe
dazwiſchen trat.

»Jch bitte — ſagte ſie, ziemlich trocken —
Herr Grumedan wollen ſich maͤßigen. Sie
haben ſich der Entfuͤhrungen, und was dem
aͤhnlich ſieht, bey dieſer Gelegenheit zu ent-
halten. Prinzeſſin Zoraïde moͤchte auf dieſe
Weiſe ſchwerlich zu gewinnen ſeyn. Gegen
alles, was Sie durch Jhre Liebenswuͤrdig-
keit erhalten koͤnnen, habe ich nicht das
Geringſte einzuwenden. Aber auf dem an-
deren Wege moͤchte ich mir die Freiheit
nehmen, gewiſſe Einwendungen zu machen;
welche ſchwerlich Dero Beifall erhalten
moͤchten.«

»Ey! ey! ganz gehorſamer Diener Ma-
dam! — antwortete der Genius, etwas be-
troffen — Wer haͤtte unter dieſem Stroh-
dache eine Prinzeſſin geſucht, die ſo gluͤck-
lich iſt, ſich Jhres Schutzes zu erfreuen!

Nun!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="32"/>
plo&#x0364;tzlich Melinette mit ihrem Zauber&#x017F;tabe<lb/>
dazwi&#x017F;chen trat.</p><lb/>
        <p>»Jch bitte &#x2014; &#x017F;agte &#x017F;ie, ziemlich trocken &#x2014;<lb/>
Herr Grumedan wollen &#x017F;ich ma&#x0364;ßigen. Sie<lb/>
haben &#x017F;ich der Entfu&#x0364;hrungen, und was dem<lb/>
a&#x0364;hnlich &#x017F;ieht, bey die&#x017F;er Gelegenheit zu ent-<lb/>
halten. Prinze&#x017F;&#x017F;in Zoraïde mo&#x0364;chte auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;chwerlich zu gewinnen &#x017F;eyn. Gegen<lb/>
alles, was Sie durch Jhre Liebenswu&#x0364;rdig-<lb/>
keit erhalten ko&#x0364;nnen, habe ich nicht das<lb/>
Gering&#x017F;te einzuwenden. Aber auf dem an-<lb/>
deren Wege mo&#x0364;chte ich mir die Freiheit<lb/>
nehmen, gewi&#x017F;&#x017F;e Einwendungen zu machen;<lb/>
welche &#x017F;chwerlich Dero Beifall erhalten<lb/>
mo&#x0364;chten.«</p><lb/>
        <p>»Ey! ey! ganz gehor&#x017F;amer Diener Ma-<lb/>
dam! &#x2014; antwortete der Genius, etwas be-<lb/>
troffen &#x2014; Wer ha&#x0364;tte unter die&#x017F;em Stroh-<lb/>
dache eine Prinze&#x017F;&#x017F;in ge&#x017F;ucht, die &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
lich i&#x017F;t, &#x017F;ich Jhres Schutzes zu erfreuen!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nun!</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] ploͤtzlich Melinette mit ihrem Zauberſtabe dazwiſchen trat. »Jch bitte — ſagte ſie, ziemlich trocken — Herr Grumedan wollen ſich maͤßigen. Sie haben ſich der Entfuͤhrungen, und was dem aͤhnlich ſieht, bey dieſer Gelegenheit zu ent- halten. Prinzeſſin Zoraïde moͤchte auf dieſe Weiſe ſchwerlich zu gewinnen ſeyn. Gegen alles, was Sie durch Jhre Liebenswuͤrdig- keit erhalten koͤnnen, habe ich nicht das Geringſte einzuwenden. Aber auf dem an- deren Wege moͤchte ich mir die Freiheit nehmen, gewiſſe Einwendungen zu machen; welche ſchwerlich Dero Beifall erhalten moͤchten.« »Ey! ey! ganz gehorſamer Diener Ma- dam! — antwortete der Genius, etwas be- troffen — Wer haͤtte unter dieſem Stroh- dache eine Prinzeſſin geſucht, die ſo gluͤck- lich iſt, ſich Jhres Schutzes zu erfreuen! Nun!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/36
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/36>, abgerufen am 15.09.2019.