Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Melinette! wirst du einmal aufhören ihn
zu quälen? -- Warlich du verlangst, was
die menschliche Natur nicht zu leisten ver-
mag! -- Jst es denn möglich sich ganz zu
vergessen? --

Aber Melinette war unerbittlich. Zwar
fingen Selims Empfindungen an sich zu
vermischen: daß ihr eigentliches Wesen so-
gar dem Feenauge zweifelhaft würde.
Demohngeachtet bestand Melinette darauf:
der Prinz könne nur durch Zoraidens aus-
drückliches Verlangen in ihrer Nähe sicht-
bar werden. Vergebens berief sich dieser
auf ähnliche Wünsche Zoraidens. -- Es
blieb darum alles wie es war.

Hätte das liebliche Mädchen auch nur
eine Ahnung hiervon gehabt; wie bald
würde Selim erlöset worden seyn. Aber
der Wunsch den schönen, herrlichen Mann
liebeathmend in ihre Arme zu schließen,

Melinette! wirſt du einmal aufhoͤren ihn
zu quaͤlen? — Warlich du verlangſt, was
die menſchliche Natur nicht zu leiſten ver-
mag! — Jſt es denn moͤglich ſich ganz zu
vergeſſen? —

Aber Melinette war unerbittlich. Zwar
fingen Selims Empfindungen an ſich zu
vermiſchen: daß ihr eigentliches Weſen ſo-
gar dem Feenauge zweifelhaft wuͤrde.
Demohngeachtet beſtand Melinette darauf:
der Prinz koͤnne nur durch Zoraïdens aus-
druͤckliches Verlangen in ihrer Naͤhe ſicht-
bar werden. Vergebens berief ſich dieſer
auf aͤhnliche Wuͤnſche Zoraïdens. — Es
blieb darum alles wie es war.

Haͤtte das liebliche Maͤdchen auch nur
eine Ahnung hiervon gehabt; wie bald
wuͤrde Selim erloͤſet worden ſeyn. Aber
der Wunſch den ſchoͤnen, herrlichen Mann
liebeathmend in ihre Arme zu ſchließen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="25"/>
Melinette! wir&#x017F;t du einmal aufho&#x0364;ren ihn<lb/>
zu qua&#x0364;len? &#x2014; Warlich du verlang&#x017F;t, was<lb/>
die men&#x017F;chliche Natur nicht zu lei&#x017F;ten ver-<lb/>
mag! &#x2014; J&#x017F;t es denn mo&#x0364;glich &#x017F;ich ganz zu<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber Melinette war unerbittlich. Zwar<lb/>
fingen Selims Empfindungen an &#x017F;ich zu<lb/>
vermi&#x017F;chen: daß ihr eigentliches We&#x017F;en &#x017F;o-<lb/>
gar dem Feenauge zweifelhaft wu&#x0364;rde.<lb/>
Demohngeachtet be&#x017F;tand Melinette darauf:<lb/>
der Prinz ko&#x0364;nne nur durch Zoraïdens aus-<lb/>
dru&#x0364;ckliches Verlangen in ihrer Na&#x0364;he &#x017F;icht-<lb/>
bar werden. Vergebens berief &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
auf a&#x0364;hnliche Wu&#x0364;n&#x017F;che Zoraïdens. &#x2014; Es<lb/>
blieb darum alles wie es war.</p><lb/>
        <p>Ha&#x0364;tte das liebliche Ma&#x0364;dchen auch nur<lb/>
eine Ahnung hiervon gehabt; wie bald<lb/>
wu&#x0364;rde Selim erlo&#x0364;&#x017F;et worden &#x017F;eyn. Aber<lb/>
der Wun&#x017F;ch den &#x017F;cho&#x0364;nen, herrlichen Mann<lb/>
liebeathmend in ihre Arme zu &#x017F;chließen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Melinette! wirſt du einmal aufhoͤren ihn zu quaͤlen? — Warlich du verlangſt, was die menſchliche Natur nicht zu leiſten ver- mag! — Jſt es denn moͤglich ſich ganz zu vergeſſen? — Aber Melinette war unerbittlich. Zwar fingen Selims Empfindungen an ſich zu vermiſchen: daß ihr eigentliches Weſen ſo- gar dem Feenauge zweifelhaft wuͤrde. Demohngeachtet beſtand Melinette darauf: der Prinz koͤnne nur durch Zoraïdens aus- druͤckliches Verlangen in ihrer Naͤhe ſicht- bar werden. Vergebens berief ſich dieſer auf aͤhnliche Wuͤnſche Zoraïdens. — Es blieb darum alles wie es war. Haͤtte das liebliche Maͤdchen auch nur eine Ahnung hiervon gehabt; wie bald wuͤrde Selim erloͤſet worden ſeyn. Aber der Wunſch den ſchoͤnen, herrlichen Mann liebeathmend in ihre Arme zu ſchließen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/29
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/29>, abgerufen am 16.09.2019.