Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

über welche jeder nur mit sich selbst und Gott,
keinesweges aber mit irgend einem andern ins
Gericht gehen könne, und in Rücksicht welcher
sogar die Maurerei eine Profanation seyn würde. --
Besondre Pflichten giebt es allerdings, die die
Maurerei ihren Mitgliedern auflegt, und die sie
nicht haben würden, ohne Mitglieder dieser Ge-
sellschaft zu seyn; ob man aber selbst diese Pflich-
ten aus reiner Liebe zur Pflicht, oder aus andern
Gründen beobachte, das macht der Mensch mit
sich aus, und nicht der Maurer.

Ob es also gleich keine besondre maurerische
Sittlichkeit giebt, so giebt es doch eine besondre
maurerische Religion, oder -- um alle Mißver-
ständnisse aufzuheben, -- eine besondre maureri-
sche Ansicht der Religion und eben deswegen auch
eine maurerische Bildung zur Religion; es
versteht sich zur moralischen, nicht zur kirchlichen
Religion, mit welcher es die Maurerei überall nicht
zu thun hat. Wir wollen dieses näher betrachten.

Die Maurerei hat, ihrer von uns angegebnen
Bestimmung nach, von jedem einzelnen Zweige
der menschlichen Bildung das Zufällige, welches
Zeit- und Ort-Bedingungen demselben angehängt
haben, ferner das Einseitige und Uebertriebne,
welches durch die Trennung dieses Einen Zweiges
vom ganzen Stamme der Bildung entstehen mußte,
abzusondern, und alles Menschliche in seiner Rein-
heit und nach seinem Zusammenhange im Ganzen
hinzustellen. Dieß ist uns ihr Charakter, den sie
auch in dem gegebenen Falle bewähren muß.


uͤber welche jeder nur mit ſich ſelbſt und Gott,
keinesweges aber mit irgend einem andern ins
Gericht gehen koͤnne, und in Ruͤckſicht welcher
ſogar die Maurerei eine Profanation ſeyn wuͤrde. —
Beſondre Pflichten giebt es allerdings, die die
Maurerei ihren Mitgliedern auflegt, und die ſie
nicht haben wuͤrden, ohne Mitglieder dieſer Ge-
ſellſchaft zu ſeyn; ob man aber ſelbſt dieſe Pflich-
ten aus reiner Liebe zur Pflicht, oder aus andern
Gruͤnden beobachte, das macht der Menſch mit
ſich aus, und nicht der Maurer.

Ob es alſo gleich keine beſondre maureriſche
Sittlichkeit giebt, ſo giebt es doch eine beſondre
maureriſche Religion, oder — um alle Mißver-
ſtaͤndniſſe aufzuheben, — eine beſondre maureri-
ſche Anſicht der Religion und eben deswegen auch
eine maureriſche Bildung zur Religion; es
verſteht ſich zur moraliſchen, nicht zur kirchlichen
Religion, mit welcher es die Maurerei uͤberall nicht
zu thun hat. Wir wollen dieſes naͤher betrachten.

Die Maurerei hat, ihrer von uns angegebnen
Beſtimmung nach, von jedem einzelnen Zweige
der menſchlichen Bildung das Zufaͤllige, welches
Zeit- und Ort-Bedingungen demſelben angehaͤngt
haben, ferner das Einſeitige und Uebertriebne,
welches durch die Trennung dieſes Einen Zweiges
vom ganzen Stamme der Bildung entſtehen mußte,
abzuſondern, und alles Menſchliche in ſeiner Rein-
heit und nach ſeinem Zuſammenhange im Ganzen
hinzuſtellen. Dieß iſt uns ihr Charakter, den ſie
auch in dem gegebenen Falle bewaͤhren muß.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="27"/>
u&#x0364;ber welche jeder nur mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und Gott,<lb/>
keinesweges aber mit irgend einem andern ins<lb/>
Gericht gehen ko&#x0364;nne, und in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht welcher<lb/>
&#x017F;ogar die Maurerei eine Profanation &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. &#x2014;<lb/>
Be&#x017F;ondre Pflichten giebt es allerdings, die die<lb/>
Maurerei ihren Mitgliedern auflegt, und die &#x017F;ie<lb/>
nicht haben wu&#x0364;rden, ohne Mitglieder die&#x017F;er Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft zu &#x017F;eyn; ob man aber &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Pflich-<lb/>
ten aus reiner Liebe zur Pflicht, oder aus andern<lb/>
Gru&#x0364;nden beobachte, das macht der Men&#x017F;ch mit<lb/>
&#x017F;ich aus, und nicht der Maurer.</p><lb/>
          <p>Ob es al&#x017F;o gleich keine be&#x017F;ondre maureri&#x017F;che<lb/>
Sittlichkeit giebt, &#x017F;o giebt es doch eine be&#x017F;ondre<lb/>
maureri&#x017F;che Religion, oder &#x2014; um alle Mißver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e aufzuheben, &#x2014; eine be&#x017F;ondre maureri-<lb/>
&#x017F;che An&#x017F;icht der Religion und eben deswegen auch<lb/>
eine maureri&#x017F;che <hi rendition="#g">Bildung zur Religion</hi>; es<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich zur morali&#x017F;chen, nicht zur kirchlichen<lb/>
Religion, mit welcher es die Maurerei u&#x0364;berall nicht<lb/>
zu thun hat. Wir wollen die&#x017F;es na&#x0364;her betrachten.</p><lb/>
          <p>Die Maurerei hat, ihrer von uns angegebnen<lb/>
Be&#x017F;timmung nach, von jedem einzelnen Zweige<lb/>
der men&#x017F;chlichen Bildung das Zufa&#x0364;llige, welches<lb/>
Zeit- und Ort-Bedingungen dem&#x017F;elben angeha&#x0364;ngt<lb/>
haben, ferner das Ein&#x017F;eitige und Uebertriebne,<lb/>
welches durch die Trennung die&#x017F;es Einen Zweiges<lb/>
vom ganzen Stamme der Bildung ent&#x017F;tehen mußte,<lb/>
abzu&#x017F;ondern, und alles Men&#x017F;chliche in &#x017F;einer Rein-<lb/>
heit und nach &#x017F;einem Zu&#x017F;ammenhange im Ganzen<lb/>
hinzu&#x017F;tellen. Dieß i&#x017F;t uns ihr Charakter, den &#x017F;ie<lb/>
auch in dem gegebenen Falle bewa&#x0364;hren muß.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] uͤber welche jeder nur mit ſich ſelbſt und Gott, keinesweges aber mit irgend einem andern ins Gericht gehen koͤnne, und in Ruͤckſicht welcher ſogar die Maurerei eine Profanation ſeyn wuͤrde. — Beſondre Pflichten giebt es allerdings, die die Maurerei ihren Mitgliedern auflegt, und die ſie nicht haben wuͤrden, ohne Mitglieder dieſer Ge- ſellſchaft zu ſeyn; ob man aber ſelbſt dieſe Pflich- ten aus reiner Liebe zur Pflicht, oder aus andern Gruͤnden beobachte, das macht der Menſch mit ſich aus, und nicht der Maurer. Ob es alſo gleich keine beſondre maureriſche Sittlichkeit giebt, ſo giebt es doch eine beſondre maureriſche Religion, oder — um alle Mißver- ſtaͤndniſſe aufzuheben, — eine beſondre maureri- ſche Anſicht der Religion und eben deswegen auch eine maureriſche Bildung zur Religion; es verſteht ſich zur moraliſchen, nicht zur kirchlichen Religion, mit welcher es die Maurerei uͤberall nicht zu thun hat. Wir wollen dieſes naͤher betrachten. Die Maurerei hat, ihrer von uns angegebnen Beſtimmung nach, von jedem einzelnen Zweige der menſchlichen Bildung das Zufaͤllige, welches Zeit- und Ort-Bedingungen demſelben angehaͤngt haben, ferner das Einſeitige und Uebertriebne, welches durch die Trennung dieſes Einen Zweiges vom ganzen Stamme der Bildung entſtehen mußte, abzuſondern, und alles Menſchliche in ſeiner Rein- heit und nach ſeinem Zuſammenhange im Ganzen hinzuſtellen. Dieß iſt uns ihr Charakter, den ſie auch in dem gegebenen Falle bewaͤhren muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/49
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/49>, abgerufen am 26.05.2019.