Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Selbstprüfung und Selbstbearbeitung unterläßt,
welche allein ihn noch hätte retten können.

So also, wie bei jeder Bildungsanstalt der
Unterricht
das Wesentlichste ist, so ist er es auch
in der Maurerei. Nach diesen Voraussetzungen
werde ich sonach in den folgenden Briefen damit
fortfahren, die oben aufgestellten Gegenstände der
maurerischen Bildung auf den Unterricht zu bezie-
hen und die Frage beantworten:
Wenn es sich verhält, wie ich oben gesagt
habe, was ist zu Folge dessen, Gegenstand
des maurerischen Unterrichts, und wie und
wodurch, durch welchen wesentlichen Charakter,
wird dieser Unterricht maurerisch?



Zehnter Brief.


Als den Gesammt-Zweck der Menschheit gab ich
Dir an, sie solle eine einzige reinmoralische Kirche,
einen durchaus rechtlichen Staat ausmachen, und
die vernunftlose Natur dem Gebote eines Willens
unterwerfen. Ich bleibe nun bei dem ersten Theile
dieses Zwecks, der Bildung zu reiner Sitt-
lichkeit und zu Religiosität
stehen und be-
ginne mit einer von der gewöhnlichen ganz abwei-
chenden Behauptung, der: daß es keine maure-
rische Erziehung und Bildung zur Mora-
lität giebt
. Noch mehr, es giebt überhaupt

Selbſtpruͤfung und Selbſtbearbeitung unterlaͤßt,
welche allein ihn noch haͤtte retten koͤnnen.

So alſo, wie bei jeder Bildungsanſtalt der
Unterricht
das Weſentlichſte iſt, ſo iſt er es auch
in der Maurerei. Nach dieſen Vorausſetzungen
werde ich ſonach in den folgenden Briefen damit
fortfahren, die oben aufgeſtellten Gegenſtaͤnde der
maureriſchen Bildung auf den Unterricht zu bezie-
hen und die Frage beantworten:
Wenn es ſich verhaͤlt, wie ich oben geſagt
habe, was iſt zu Folge deſſen, Gegenſtand
des maureriſchen Unterrichts, und wie und
wodurch, durch welchen weſentlichen Charakter,
wird dieſer Unterricht maureriſch?



Zehnter Brief.


Als den Geſammt-Zweck der Menſchheit gab ich
Dir an, ſie ſolle eine einzige reinmoraliſche Kirche,
einen durchaus rechtlichen Staat ausmachen, und
die vernunftloſe Natur dem Gebote eines Willens
unterwerfen. Ich bleibe nun bei dem erſten Theile
dieſes Zwecks, der Bildung zu reiner Sitt-
lichkeit und zu Religioſitaͤt
ſtehen und be-
ginne mit einer von der gewoͤhnlichen ganz abwei-
chenden Behauptung, der: daß es keine maure-
riſche Erziehung und Bildung zur Mora-
litaͤt giebt
. Noch mehr, es giebt uͤberhaupt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="25"/>
Selb&#x017F;tpru&#x0364;fung und Selb&#x017F;tbearbeitung unterla&#x0364;ßt,<lb/>
welche allein ihn noch ha&#x0364;tte retten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>So al&#x017F;o, wie bei jeder Bildungsan&#x017F;talt <hi rendition="#g">der<lb/>
Unterricht</hi> das We&#x017F;entlich&#x017F;te i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t er es auch<lb/>
in der Maurerei. Nach die&#x017F;en Voraus&#x017F;etzungen<lb/>
werde ich &#x017F;onach in den folgenden Briefen damit<lb/>
fortfahren, die oben aufge&#x017F;tellten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
maureri&#x017F;chen Bildung auf den Unterricht zu bezie-<lb/>
hen und die Frage beantworten:<lb/><hi rendition="#et">Wenn es &#x017F;ich verha&#x0364;lt, wie ich oben ge&#x017F;agt<lb/>
habe, was i&#x017F;t zu Folge de&#x017F;&#x017F;en, Gegen&#x017F;tand<lb/>
des maureri&#x017F;chen Unterrichts, und wie und<lb/>
wodurch, durch welchen we&#x017F;entlichen Charakter,<lb/>
wird die&#x017F;er Unterricht <hi rendition="#g">maureri&#x017F;ch</hi>?</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls den Ge&#x017F;ammt-Zweck der Men&#x017F;chheit gab ich<lb/>
Dir an, &#x017F;ie &#x017F;olle eine einzige reinmorali&#x017F;che Kirche,<lb/>
einen durchaus rechtlichen Staat ausmachen, und<lb/>
die vernunftlo&#x017F;e Natur dem Gebote eines Willens<lb/>
unterwerfen. Ich bleibe nun bei dem er&#x017F;ten Theile<lb/>
die&#x017F;es Zwecks, <hi rendition="#g">der Bildung zu reiner Sitt-<lb/>
lichkeit und zu Religio&#x017F;ita&#x0364;t</hi> &#x017F;tehen und be-<lb/>
ginne mit einer von der gewo&#x0364;hnlichen ganz abwei-<lb/>
chenden Behauptung, der: daß es <hi rendition="#g">keine maure-<lb/>
ri&#x017F;che Erziehung und Bildung zur Mora-<lb/>
lita&#x0364;t giebt</hi>. Noch mehr, es giebt u&#x0364;berhaupt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] Selbſtpruͤfung und Selbſtbearbeitung unterlaͤßt, welche allein ihn noch haͤtte retten koͤnnen. So alſo, wie bei jeder Bildungsanſtalt der Unterricht das Weſentlichſte iſt, ſo iſt er es auch in der Maurerei. Nach dieſen Vorausſetzungen werde ich ſonach in den folgenden Briefen damit fortfahren, die oben aufgeſtellten Gegenſtaͤnde der maureriſchen Bildung auf den Unterricht zu bezie- hen und die Frage beantworten: Wenn es ſich verhaͤlt, wie ich oben geſagt habe, was iſt zu Folge deſſen, Gegenſtand des maureriſchen Unterrichts, und wie und wodurch, durch welchen weſentlichen Charakter, wird dieſer Unterricht maureriſch? Zehnter Brief. Als den Geſammt-Zweck der Menſchheit gab ich Dir an, ſie ſolle eine einzige reinmoraliſche Kirche, einen durchaus rechtlichen Staat ausmachen, und die vernunftloſe Natur dem Gebote eines Willens unterwerfen. Ich bleibe nun bei dem erſten Theile dieſes Zwecks, der Bildung zu reiner Sitt- lichkeit und zu Religioſitaͤt ſtehen und be- ginne mit einer von der gewoͤhnlichen ganz abwei- chenden Behauptung, der: daß es keine maure- riſche Erziehung und Bildung zur Mora- litaͤt giebt. Noch mehr, es giebt uͤberhaupt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/47
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/47>, abgerufen am 27.05.2019.