Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

mit der schlichteren Kleidung ihrer Heimat alle Schüchtern-
heit abgelegt, und mit den von Gold und Edelsteinen
strotzenden seidenen Gewändern der persischen Fürstin den
Stolz und die Hoheit einer Königin angezogen habe.

Die tiefe Ehrerbietung, welche man ihr soeben ge-
zollt hatte, schien ihr wohlzuthun. Herablassend mit der
Hand winkend, dankte sie den bewundernden Freunden;
dann wendete sie sich an den Eunuchen-Obersten 6) und sagte
demselben freundlich, aber stolz: "Du hast Deine Schul-
digkeit gethan. Jch bin mit den Kleidern und Sclavin-
nen, welche Du mir besorgtest, nicht unzufrieden. Jch
werde meinem Gemahle Deine Umsicht zu rühmen wissen;
empfange einstweilen diese goldne Kette, als Zeichen mei-
nes Dankes."

Der allmächtige Aufseher der Frauen des Königs
küßte ihr Gewand und nahm diese Gabe schweigend in
Empfang. Mit solchem Stolze war ihm noch keine seiner
Untergebenen entgegen gekommen. Alle bisherigen Weiber
des Kambyses waren Asiatinnen, und diese pflegten, weil
sie die Allmacht des Eunuchen-Obersten kannten, Alles auf-
zubieten, um seine Gunst durch Schmeichelworte und demü-
thiges Wesen zu gewinnen.

Jetzt verneigte sich Boges zum Zweitenmale tief vor
Nitetis; diese wandte sich aber, ohne ihn weiter zu beach-
ten, dem Krösus zu und sagte: "Dir, mein gütiger Freund,
kann ich weder durch Worte noch durch Gaben lohnen, was
Du an mir gethan hast, denn Dir allein werde ich zu
danken haben, wenn mein Leben an diesem Hofe ein,
wenn nicht glückliches, so doch friedliches sein wird. --
Nimm diesen Ring, welcher seit unserer Abreise von Aegyp-
ten meine Hand nicht verlassen hat. Sein Werth ist ge-
ring; seine Bedeutung aber groß. Pythagoras, der edelste

mit der ſchlichteren Kleidung ihrer Heimat alle Schüchtern-
heit abgelegt, und mit den von Gold und Edelſteinen
ſtrotzenden ſeidenen Gewändern der perſiſchen Fürſtin den
Stolz und die Hoheit einer Königin angezogen habe.

Die tiefe Ehrerbietung, welche man ihr ſoeben ge-
zollt hatte, ſchien ihr wohlzuthun. Herablaſſend mit der
Hand winkend, dankte ſie den bewundernden Freunden;
dann wendete ſie ſich an den Eunuchen-Oberſten 6) und ſagte
demſelben freundlich, aber ſtolz: „Du haſt Deine Schul-
digkeit gethan. Jch bin mit den Kleidern und Sclavin-
nen, welche Du mir beſorgteſt, nicht unzufrieden. Jch
werde meinem Gemahle Deine Umſicht zu rühmen wiſſen;
empfange einſtweilen dieſe goldne Kette, als Zeichen mei-
nes Dankes.“

Der allmächtige Aufſeher der Frauen des Königs
küßte ihr Gewand und nahm dieſe Gabe ſchweigend in
Empfang. Mit ſolchem Stolze war ihm noch keine ſeiner
Untergebenen entgegen gekommen. Alle bisherigen Weiber
des Kambyſes waren Aſiatinnen, und dieſe pflegten, weil
ſie die Allmacht des Eunuchen-Oberſten kannten, Alles auf-
zubieten, um ſeine Gunſt durch Schmeichelworte und demü-
thiges Weſen zu gewinnen.

Jetzt verneigte ſich Boges zum Zweitenmale tief vor
Nitetis; dieſe wandte ſich aber, ohne ihn weiter zu beach-
ten, dem Kröſus zu und ſagte: „Dir, mein gütiger Freund,
kann ich weder durch Worte noch durch Gaben lohnen, was
Du an mir gethan haſt, denn Dir allein werde ich zu
danken haben, wenn mein Leben an dieſem Hofe ein,
wenn nicht glückliches, ſo doch friedliches ſein wird. —
Nimm dieſen Ring, welcher ſeit unſerer Abreiſe von Aegyp-
ten meine Hand nicht verlaſſen hat. Sein Werth iſt ge-
ring; ſeine Bedeutung aber groß. Pythagoras, der edelſte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="6"/>
mit der &#x017F;chlichteren Kleidung ihrer Heimat alle Schüchtern-<lb/>
heit abgelegt, und mit den von Gold und Edel&#x017F;teinen<lb/>
&#x017F;trotzenden &#x017F;eidenen Gewändern der per&#x017F;i&#x017F;chen Für&#x017F;tin den<lb/>
Stolz und die Hoheit einer Königin angezogen habe.</p><lb/>
        <p>Die tiefe Ehrerbietung, welche man ihr &#x017F;oeben ge-<lb/>
zollt hatte, &#x017F;chien ihr wohlzuthun. Herabla&#x017F;&#x017F;end mit der<lb/>
Hand winkend, dankte &#x017F;ie den bewundernden Freunden;<lb/>
dann wendete &#x017F;ie &#x017F;ich an den Eunuchen-Ober&#x017F;ten <hi rendition="#sup">6</hi>) und &#x017F;agte<lb/>
dem&#x017F;elben freundlich, aber &#x017F;tolz: &#x201E;Du ha&#x017F;t Deine Schul-<lb/>
digkeit gethan. Jch bin mit den Kleidern und Sclavin-<lb/>
nen, welche Du mir be&#x017F;orgte&#x017F;t, nicht unzufrieden. Jch<lb/>
werde meinem Gemahle Deine Um&#x017F;icht zu rühmen wi&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
empfange ein&#x017F;tweilen die&#x017F;e goldne Kette, als Zeichen mei-<lb/>
nes Dankes.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der allmächtige Auf&#x017F;eher der Frauen des Königs<lb/>
küßte ihr Gewand und nahm die&#x017F;e Gabe &#x017F;chweigend in<lb/>
Empfang. Mit &#x017F;olchem Stolze war ihm noch keine &#x017F;einer<lb/>
Untergebenen entgegen gekommen. Alle bisherigen Weiber<lb/>
des Kamby&#x017F;es waren A&#x017F;iatinnen, und die&#x017F;e pflegten, weil<lb/>
&#x017F;ie die Allmacht des Eunuchen-Ober&#x017F;ten kannten, Alles auf-<lb/>
zubieten, um &#x017F;eine Gun&#x017F;t durch Schmeichelworte und demü-<lb/>
thiges We&#x017F;en zu gewinnen.</p><lb/>
        <p>Jetzt verneigte &#x017F;ich Boges zum Zweitenmale tief vor<lb/>
Nitetis; die&#x017F;e wandte &#x017F;ich aber, ohne ihn weiter zu beach-<lb/>
ten, dem Krö&#x017F;us zu und &#x017F;agte: &#x201E;Dir, mein gütiger Freund,<lb/>
kann ich weder durch Worte noch durch Gaben lohnen, was<lb/>
Du an mir gethan ha&#x017F;t, denn Dir allein werde ich zu<lb/>
danken haben, wenn mein Leben an die&#x017F;em Hofe ein,<lb/>
wenn nicht glückliches, &#x017F;o doch friedliches &#x017F;ein wird. &#x2014;<lb/>
Nimm die&#x017F;en Ring, welcher &#x017F;eit un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e von Aegyp-<lb/>
ten meine Hand nicht verla&#x017F;&#x017F;en hat. Sein Werth i&#x017F;t ge-<lb/>
ring; &#x017F;eine Bedeutung aber groß. Pythagoras, der edel&#x017F;te<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] mit der ſchlichteren Kleidung ihrer Heimat alle Schüchtern- heit abgelegt, und mit den von Gold und Edelſteinen ſtrotzenden ſeidenen Gewändern der perſiſchen Fürſtin den Stolz und die Hoheit einer Königin angezogen habe. Die tiefe Ehrerbietung, welche man ihr ſoeben ge- zollt hatte, ſchien ihr wohlzuthun. Herablaſſend mit der Hand winkend, dankte ſie den bewundernden Freunden; dann wendete ſie ſich an den Eunuchen-Oberſten 6) und ſagte demſelben freundlich, aber ſtolz: „Du haſt Deine Schul- digkeit gethan. Jch bin mit den Kleidern und Sclavin- nen, welche Du mir beſorgteſt, nicht unzufrieden. Jch werde meinem Gemahle Deine Umſicht zu rühmen wiſſen; empfange einſtweilen dieſe goldne Kette, als Zeichen mei- nes Dankes.“ Der allmächtige Aufſeher der Frauen des Königs küßte ihr Gewand und nahm dieſe Gabe ſchweigend in Empfang. Mit ſolchem Stolze war ihm noch keine ſeiner Untergebenen entgegen gekommen. Alle bisherigen Weiber des Kambyſes waren Aſiatinnen, und dieſe pflegten, weil ſie die Allmacht des Eunuchen-Oberſten kannten, Alles auf- zubieten, um ſeine Gunſt durch Schmeichelworte und demü- thiges Weſen zu gewinnen. Jetzt verneigte ſich Boges zum Zweitenmale tief vor Nitetis; dieſe wandte ſich aber, ohne ihn weiter zu beach- ten, dem Kröſus zu und ſagte: „Dir, mein gütiger Freund, kann ich weder durch Worte noch durch Gaben lohnen, was Du an mir gethan haſt, denn Dir allein werde ich zu danken haben, wenn mein Leben an dieſem Hofe ein, wenn nicht glückliches, ſo doch friedliches ſein wird. — Nimm dieſen Ring, welcher ſeit unſerer Abreiſe von Aegyp- ten meine Hand nicht verlaſſen hat. Sein Werth iſt ge- ring; ſeine Bedeutung aber groß. Pythagoras, der edelſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/8
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/8>, abgerufen am 19.10.2019.