Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Verstört und beängstigt schaute sie im Kreise Derer,
die sie am meisten liebte, umher. Endlich erkannte sie
Einen nach dem Andern, strich mit der Fläche der Hand
über ihre bleiche Stirn, als wolle sie einen Schleier von
derselben entfernen, lächelte jeden Einzelnen freundlich an
und schloß dann wiederum die Augen. Sie wähnte, die
gütige Jsis habe ihr ein süßes Traumbild bescheert, und
versuchte dasselbe mit aller Kraft ihrer Seele festzuhalten.

Da rief Atossa ihren Namen mit ungestümer Zärt-
lichkeit. -- Von Neuem schlug sie die Augen auf und be-
gegnete abermals denselben liebevollen Blicken, von denen
sie geträumt zu haben glaubte. Ja, das war ihre Atossa,
das ihre mütterliche Freundin, das, nicht der zürnende
König, sondern der Mann, der sie liebte. -- Jetzt öffnete
auch er die Lippen und rief, sein strenges Herrscherauge
flehentlich zu ihr aufschlagend: "O Nitetis, erwache! Du
darfst, Du kannst nicht schuldig sein!" Freudig verneinend
bewegte sie leise ihr Haupt, und über ihre schönen Züge
schwebte, wie der Hauch des jungen Lenzes über Rosen-
beete, ein wonniges Lächeln.

"Sie ist unschuldig; beim Mithra, sie kann nicht
schuldig sein!" rief Kambyses zum Andernmale und stürzte,
der Anwesenden nicht achtend, auf die Kniee nieder.

Ein persischer Heilkünstler näherte sich jetzt der Ge-
retteten und bestrich ihre Schläfen mit einem, süßen Duft
verbreitenden, Salböl, während der Augenarzt Nebenchari
Beschwörungsformeln murmelnd, kopfschüttelnd ihren Puls
befühlte und ihr einen Trank aus seiner Handapotheke
reichte. Nun gewann sie ihre volle Besinnung wieder und
fragte, sich an Kambyses wendend, nachdem sie sich müh-
sam aufgerichtet und die Liebesbezeugungen der Freundin-
nen erwiedert hatte: "Wie konntest Du Solches von mir

Verſtört und beängſtigt ſchaute ſie im Kreiſe Derer,
die ſie am meiſten liebte, umher. Endlich erkannte ſie
Einen nach dem Andern, ſtrich mit der Fläche der Hand
über ihre bleiche Stirn, als wolle ſie einen Schleier von
derſelben entfernen, lächelte jeden Einzelnen freundlich an
und ſchloß dann wiederum die Augen. Sie wähnte, die
gütige Jſis habe ihr ein ſüßes Traumbild beſcheert, und
verſuchte daſſelbe mit aller Kraft ihrer Seele feſtzuhalten.

Da rief Atoſſa ihren Namen mit ungeſtümer Zärt-
lichkeit. — Von Neuem ſchlug ſie die Augen auf und be-
gegnete abermals denſelben liebevollen Blicken, von denen
ſie geträumt zu haben glaubte. Ja, das war ihre Atoſſa,
das ihre mütterliche Freundin, das, nicht der zürnende
König, ſondern der Mann, der ſie liebte. — Jetzt öffnete
auch er die Lippen und rief, ſein ſtrenges Herrſcherauge
flehentlich zu ihr aufſchlagend: „O Nitetis, erwache! Du
darfſt, Du kannſt nicht ſchuldig ſein!“ Freudig verneinend
bewegte ſie leiſe ihr Haupt, und über ihre ſchönen Züge
ſchwebte, wie der Hauch des jungen Lenzes über Roſen-
beete, ein wonniges Lächeln.

„Sie iſt unſchuldig; beim Mithra, ſie kann nicht
ſchuldig ſein!“ rief Kambyſes zum Andernmale und ſtürzte,
der Anweſenden nicht achtend, auf die Kniee nieder.

Ein perſiſcher Heilkünſtler näherte ſich jetzt der Ge-
retteten und beſtrich ihre Schläfen mit einem, ſüßen Duft
verbreitenden, Salböl, während der Augenarzt Nebenchari
Beſchwörungsformeln murmelnd, kopfſchüttelnd ihren Puls
befühlte und ihr einen Trank aus ſeiner Handapotheke
reichte. Nun gewann ſie ihre volle Beſinnung wieder und
fragte, ſich an Kambyſes wendend, nachdem ſie ſich müh-
ſam aufgerichtet und die Liebesbezeugungen der Freundin-
nen erwiedert hatte: „Wie konnteſt Du Solches von mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="233"/>
        <p>Ver&#x017F;tört und beäng&#x017F;tigt &#x017F;chaute &#x017F;ie im Krei&#x017F;e Derer,<lb/>
die &#x017F;ie am mei&#x017F;ten liebte, umher. Endlich erkannte &#x017F;ie<lb/>
Einen nach dem Andern, &#x017F;trich mit der Fläche der Hand<lb/>
über ihre bleiche Stirn, als wolle &#x017F;ie einen Schleier von<lb/>
der&#x017F;elben entfernen, lächelte jeden Einzelnen freundlich an<lb/>
und &#x017F;chloß dann wiederum die Augen. Sie wähnte, die<lb/>
gütige J&#x017F;is habe ihr ein &#x017F;üßes Traumbild be&#x017F;cheert, und<lb/>
ver&#x017F;uchte da&#x017F;&#x017F;elbe mit aller Kraft ihrer Seele fe&#x017F;tzuhalten.</p><lb/>
        <p>Da rief Ato&#x017F;&#x017F;a ihren Namen mit unge&#x017F;tümer Zärt-<lb/>
lichkeit. &#x2014; Von Neuem &#x017F;chlug &#x017F;ie die Augen auf und be-<lb/>
gegnete abermals den&#x017F;elben liebevollen Blicken, von denen<lb/>
&#x017F;ie geträumt zu haben glaubte. Ja, das war ihre Ato&#x017F;&#x017F;a,<lb/>
das ihre mütterliche Freundin, das, nicht der zürnende<lb/>
König, &#x017F;ondern der Mann, der &#x017F;ie liebte. &#x2014; Jetzt öffnete<lb/>
auch er die Lippen und rief, &#x017F;ein &#x017F;trenges Herr&#x017F;cherauge<lb/>
flehentlich zu ihr auf&#x017F;chlagend: &#x201E;O Nitetis, erwache! Du<lb/>
darf&#x017F;t, Du kann&#x017F;t nicht &#x017F;chuldig &#x017F;ein!&#x201C; Freudig verneinend<lb/>
bewegte &#x017F;ie lei&#x017F;e ihr Haupt, und über ihre &#x017F;chönen Züge<lb/>
&#x017F;chwebte, wie der Hauch des jungen Lenzes über Ro&#x017F;en-<lb/>
beete, ein wonniges Lächeln.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie i&#x017F;t un&#x017F;chuldig; beim Mithra, &#x017F;ie kann nicht<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ein!&#x201C; rief Kamby&#x017F;es zum Andernmale und &#x017F;türzte,<lb/>
der Anwe&#x017F;enden nicht achtend, auf die Kniee nieder.</p><lb/>
        <p>Ein per&#x017F;i&#x017F;cher Heilkün&#x017F;tler näherte &#x017F;ich jetzt der Ge-<lb/>
retteten und be&#x017F;trich ihre Schläfen mit einem, &#x017F;üßen Duft<lb/>
verbreitenden, Salböl, während der Augenarzt Nebenchari<lb/>
Be&#x017F;chwörungsformeln murmelnd, kopf&#x017F;chüttelnd ihren Puls<lb/>
befühlte und ihr einen Trank aus &#x017F;einer Handapotheke<lb/>
reichte. Nun gewann &#x017F;ie ihre volle Be&#x017F;innung wieder und<lb/>
fragte, &#x017F;ich an Kamby&#x017F;es wendend, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich müh-<lb/>
&#x017F;am aufgerichtet und die Liebesbezeugungen der Freundin-<lb/>
nen erwiedert hatte: &#x201E;Wie konnte&#x017F;t Du Solches von mir<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0235] Verſtört und beängſtigt ſchaute ſie im Kreiſe Derer, die ſie am meiſten liebte, umher. Endlich erkannte ſie Einen nach dem Andern, ſtrich mit der Fläche der Hand über ihre bleiche Stirn, als wolle ſie einen Schleier von derſelben entfernen, lächelte jeden Einzelnen freundlich an und ſchloß dann wiederum die Augen. Sie wähnte, die gütige Jſis habe ihr ein ſüßes Traumbild beſcheert, und verſuchte daſſelbe mit aller Kraft ihrer Seele feſtzuhalten. Da rief Atoſſa ihren Namen mit ungeſtümer Zärt- lichkeit. — Von Neuem ſchlug ſie die Augen auf und be- gegnete abermals denſelben liebevollen Blicken, von denen ſie geträumt zu haben glaubte. Ja, das war ihre Atoſſa, das ihre mütterliche Freundin, das, nicht der zürnende König, ſondern der Mann, der ſie liebte. — Jetzt öffnete auch er die Lippen und rief, ſein ſtrenges Herrſcherauge flehentlich zu ihr aufſchlagend: „O Nitetis, erwache! Du darfſt, Du kannſt nicht ſchuldig ſein!“ Freudig verneinend bewegte ſie leiſe ihr Haupt, und über ihre ſchönen Züge ſchwebte, wie der Hauch des jungen Lenzes über Roſen- beete, ein wonniges Lächeln. „Sie iſt unſchuldig; beim Mithra, ſie kann nicht ſchuldig ſein!“ rief Kambyſes zum Andernmale und ſtürzte, der Anweſenden nicht achtend, auf die Kniee nieder. Ein perſiſcher Heilkünſtler näherte ſich jetzt der Ge- retteten und beſtrich ihre Schläfen mit einem, ſüßen Duft verbreitenden, Salböl, während der Augenarzt Nebenchari Beſchwörungsformeln murmelnd, kopfſchüttelnd ihren Puls befühlte und ihr einen Trank aus ſeiner Handapotheke reichte. Nun gewann ſie ihre volle Beſinnung wieder und fragte, ſich an Kambyſes wendend, nachdem ſie ſich müh- ſam aufgerichtet und die Liebesbezeugungen der Freundin- nen erwiedert hatte: „Wie konnteſt Du Solches von mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/235
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/235>, abgerufen am 22.03.2019.